Wir alle werden schon vor dem Spiegel gestanden und gedacht haben: „Mädel, du hattest aber auch schon bessere Tage.“ Neben unreiner und müder Haut, sind es meistens tiefe und dunkle Augenringe, die diesen Gedanken aufkommen lassen.

Erfahre hier, welche Ursache Augenringe haben und wie du sie im Handumdrehen wegbekommst, um bald wieder mit dem Gedanken „Mädel, heute ist dein Tag!“ vor dem Spiegel zu stehen. 

Mehr Beauty Tipps & Tricks gefällig? In diesem Video wirst du fündig.

Das steckt hinter dunklen Augenringen

Ein dunkler Augenring zeichnet sich durch die Halonierung (Verfärbung) unter den Augen aus, die mal gräulich, mal braun aber auch mal violett erscheinen kann. In den meisten Fällen steckt unser Lebenswandel hinter den Schattierungen, doch in seltenen Fällen können sie auch Hinweis auf eine Krankheit sein. Das sind die häufigsten Ursachen von Augenringen:

  • Stress und Schlafmangel sind die häufigsten Ursachen von dunklen Augenringen.
  • Aber auch eine ungesunde Lebensweise inklusive Alkohol und Nikotin begünstigt die Verfärbungen.
  • UV-Strahlen können ebenfalls an den Schatten unter den Augen beteiligt sein.
  • Nach dem Aufwachen sind Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe häufig, da über Nacht die Lymphzirkulation schwächer vonstattengeht. Die erweiterten Blutgefäße können dann durch die dünne Haut schimmern und dunkle Augenringe entstehen lassen.
  • Unter unseren Augen befindet sich die dünnste Hautstelle unseres Körpers. Im Alter nimmt die Dicke der Haut zusätzlich ab, sodass Augenringe schneller sichtbar werden. Wer raucht, beschleunigt den Prozess der Hautalterung.
  • Tränensäcke sind ebenfalls alters-, aber auch anlagebedingt. Hierbei drückt sich Fettgewebe unter die Haut.
  • Auch eine Gewichtsabnahme kann zu Augenringen führen, wenn das Fettgewebe unter den Augen schrumpft. Diese Ursache kann zugleich als Anzeichen einer Magersucht gelten.

Frau Bett
Dunkle Augenringe können in sehr seltenen Fällen auch Krankheiten anzeigen. Das sind die häufigsten…(Photo: Getty Images/ Igor Ustynskyy)

In den meisten Fällen lassen sich Augenringe durch die Lebensweise oder die anlagebedingten Faktoren erklären. In seltenen Fällen können Krankheiten dahinter stecken:

  • Erkrankungen des Herzens, der Nieren, der Leber, aber auch der Gefäße können sich durch eine Schwellung unter den Augen bemerkbar machen. In diesem Bereich verlaufen besonders viele Blut- und Lymphgefäße, in denen sich bei Dysfunktion Flüssigkeit ansammeln kann. 
  • Daneben wird häufig Sauerstoffmangel mit Augenringen in Zusammenhang gebracht.
  • Aber auch Allergien können Schuld an dunklen Augenringen und geschwollene Lidern sein. 

Ab wann macht die Abklärung durch einen Arzt Sinn? Allgemein immer dann, wenn Änderung der Haut oder des Gewebes plötzlich und gravierend auftreten. Bei Blutungen, Blutergüssen oder starken Schwellungen sollte ein Arzt konsultiert werden.

Wie werde ich dunkle Augenringe los?

Dunkle Augenringe sind in den meisten Fällen also völlig unbedenklich und lediglich eine freundliche Erinnerung unseres Körpers, dass wir mehr auf uns acht geben sollen. So wirst du sie los:

Augenringe Frau
Du möchtest deine dunklen Augenringe loswerden? Eine gesunde Lebensweise ist der erste Schritt.(Photo: shutterstock/ Jurij Krupiak)

Tipp 1: Gesunde Lebensweise

Überraschung: Wer sich gesund ernährt, ausreichend schläft und obendrein auf Nikotin und raue Mengen Alkohol verzichtet, wird bald schon frischer um die Augen aussehen. Wie du schlechte Angewohnheiten loswirst, dir das Rauchen abgewöhnst, aber auch was Alkoholverzicht sonst noch mit deinem Körper anstellt, liest du ebenfalls bei uns. Sport machen und ausreichend Trinken ergänzen die Maßnahmen.

Tipp: Wer nachts erhöht schläft, regt seine Durchblutung an und verhindert dunkle Augenringe zusätzlich. Diese gesunden Schlafpositionen solltest du außerdem kennen.

Tipp 2: Frischekick

Vor allem, wer nach dem Aufwachen oder aufgrund einer Allergie mit geschwollenen Augenringen und Lidern zu kämpfen hat, tut gut daran, sie zu kühlen. Extra Kühlpads für die Augen aber auch frisch aufgeschnittene Gurkenscheiben, die für zehn Minuten aufgelegt werden, bewirken hier wahre Wunder. Die Feuchtigkeit und Durchblutung der Haut werden so gefördert.

Tipp 3: Good Night-Maßnahmen

Natürlich kann man nicht nur morgens gegen dunkle Augenringe ankämpfen, sondern auch schon vor dem Schlafengehen. Besonders eignet es sich hier Kokosöl auf die dunklen Stellen zu tupfen.

Als altbewährtes Hausmittel kann ebenso der Saft einer Kartoffel verwendet werden. Vorsichtig mit einem Wattepad aufgetragen, verspricht dieses Hausmittel nicht nur abschwellend, sondern auch leicht bleichend zu wirken

Frau Beautyshot
Wer seine Augenringe loswerden möchte, sollte auf reichhaltige Pflege setzen.(Photo: imago images/Westend61)

Tipp 4: Frischer Teint auf Knopfdruck

Tipps für schöne Haut gibt es zuhauf: Unter anderem soll Sheabutter Soforthilfe bei strapazierter Haut liefern. Wer dunkle Augenringe hat, sollte ebenfalls reichhaltige Pflege anwenden, um der Partie unter den Augen ausreichend Feuchtigkeit zu bieten. 

Eine rückfettende Augencreme schützt die dünne Haut unter den Augen besonders. Wenn du dir unsicher bist, welche Creme für dich die richtige ist, kannst du dich in der Apotheke oder vom Hautarzt deines Vertrauens beraten lassen.

Zuletzt bleibt die dekorative Kosmetik, um den dunklen Ringen den Kampf anzusagen. Heller, flüssiger Concealer, der mit einem hellen Puder gesettet wird, hilft in den meisten Fällen bereits, um die Ringe optisch zurücktreten zu lassen. Brillenträger können zudem auf orangefarbige Brillenglas setzen: Die hellen auf und lassen Augenschatten verschwinden. 

Dunkle Augenringe nerven, sind aber kein Anlass zur Sorge

In den meisten Fällen stellen Augenringe eher ein kosmetisches, als gesundheitliches Problem dar. Dennoch solltest du auf die Anzeichen deines Körpers achten, da deine Gesundheit dein höchstes Gut ist. 

Mehr Health Themen für dich: Bei diesen Anzeichen eines Bluterguss, solltest du einen Arzt aufsuchen, diese Anzeichen verraten dir, ob du zu viel Salz im Körper hast und diese Anzeichen deuten auf das Burning Feet Syndrom hin.