Hast du dich die ganze Nacht im Bett gewälzt, bist immer wieder wach geworden oder konntest einfach nicht einschlafen? Eine Nacht nicht schlafen zu können ist nicht nur nervig, sondern kann auch gefährlich werden. In diesem Artikel erfährst du, welche Auswirkungen Schlafmangel hat und was du dagegen tun kannst.

Das passiert, wenn wir eine Nacht nicht schlafen

Eine Nacht nicht oder nur schlecht zu schlafen, ist prinzipiell nichts Schlimmes. Natürlich wirst du am nächsten Tag sehr müde sein und weniger Leistung bringen können.

Wenn du aber häufiger mal eine Nacht nicht schlafen kannst, ständig wach wirst oder schlecht schläfst, kann der dadurch entstehende Schlafmangel ernste gesundheitliche Folgen nach sich ziehen.

Warum wir Heißhunger haben, wenn wir eine Nacht nicht schlafen

Eine der Auswirkungen ist Heißhunger am nächsten Tag. Grund dafür: Im Schlaf schüttet der Körper das Hormon Leptin aus. Es ist dafür verantwortlich, deinen Appetit zu hemmen. Die Folge von einer Nacht, in der du wenig geschlafen hast, kannst du dir in diesem Fall jetzt sicherlich schon denken.

Wenn du wenig schläfst, wird kaum noch Leptin ausgeschüttet. Stattdessen wird die Ausschüttung von Ghrelin – besser bekannt als das „Heißhunger-Hormon“ – erhöht. Dieses Hormon sorgt wiederum dafür, dass dein Appetit angeregt wird. Du hast also schneller Hunger und isst dementsprechend mehr. Auf Dauer führt dieses ungesunde Essverhalten zu einer Gewichtszunahme.

Frau Konzentrationsschwäche
Wenn du mal eine Nacht nicht geschlafen hast, wird es dir sehr wahrscheinlich schwerfallen, dich zu konzentrieren. Foto: imago images/Westend61

Weitere Auswirkungen von Schlafmangel

Was der Schlafmangel noch mit sich bringt, haben wir für dich aufgelistet.

1. Konzentrationsschwächen

Wer wenig schläft, kann sich nicht mehr so gut konzentrieren. Das fängt meistens damit an, dass du Probleme bei der Wortfindung hast. Du lässt dich dann außerdem deutlich schneller ablenken und auch deine Reaktionsfähigkeit lässt im Laufe des Tages nach. Vor allem im Straßenverkehr bedeutet das sowohl für dich als auch für andere akute Lebensgefahr.

2. Blutzuckerschwankungen

Schläfst du grundsätzlich zu wenig, kann das auch Auswirkungen auf deine Blutzuckerwerte haben. Durch einige Studien konnte bereits nachgewiesen werden, dass Personen, die an Diabetes Typ 2 erkrankt waren, aber jede Nacht mindestens sieben Stunden geschlafen hatten, deutlich konstantere Blutzuckerwerte aufwiesen als die Proband:innen, die weniger Stunden Schlaf hatten.

Teilweise konnten bei diesen Personen enorme Blutzuckerschwankungen festgestellt werden. Aber auch bei Menschen mit gesunden Blutzuckerwerten kann Schlafmangel zu einer deutlichen Verschlechterung dieser Werte führen. Dadurch wird das Diabetes-Risiko deutlich erhöht.

3. Krankheiten

Wenn du mal eine Nacht nicht geschlafen hast, fühlst du dich nicht nur unwohl, dein Körper hat auch ganz schön damit zu kämpfen. Wenn du jetzt öfters unter Schlafmangel leidest, leidet auch dein Immunsystem darunter.

Durch Schlafmangel nimmt nämlich die Leistungsfähigkeit des Immunsystems ab, was dazu führen kann, dass du deutlich schneller krank wirst, da dein Immunsystem Krankheitserreger nicht mehr so gut abwehren kann.

Maskne, Frau Spiegel, Haut
Wenn du eine Nacht nicht geschlafen hast, ist deine Haut am nächsten Morgen oft deutlich schlechter als zuvor. Foto: Pexels/Andrea Piacquadio

4. Unreine Haut

Wenn du wenig schläfst, verlangsamt sich auch dein Blutfluss. Das führt dann dazu, dass deine Haut nicht mehr mit den nötigen Nährstoffen versorgt werden kann. Nach einer schlaflosen Nacht wird deine Haut also deutlich blasser und du hast dunkle Ringe unter den Augen.

Schlafmangel sorgt außerdem dafür, dass Hormone ausgeschüttet werden, die die Bildung von Unreinheiten in deinem Gesicht geradezu begünstigen.

5. Zyklusstörungen

Vor allem auf Frauen wirkt sich der Schlafmangel besonders negativ aus. Wer mehrere Nächte nicht ausreichend Schlaf bekommt, riskiert Zyklusstörungen oder im schlimmsten Fall das völlige Ausbleiben des Eisprungs.

So wirkst du schlaflosen Nächten entgegen

Jetzt kennst du einige schlimme Auswirkungen des Schlafmangels. Leider bringt es dir nur erstmal nichts, die Auswirkungen zu kennen, wenn du Schlafprobleme hast. Eine Nacht mal nicht schlafen zu können, ist ganz normal.

Sollten sich deine Schlafstörungen allerdings häufen, solltest du besser einen Arzt beziehungsweise eine Ärztin aufsuchen. Du kannst es natürlich auch erstmal mit den folgenden Tipps zum besseren Einschlafen versuchen:

1. Powere dich aus

Ein Grund, weshalb du vielleicht nicht einschlafen kannst, ist, dass du noch viel zu viel Energie hast. Wenn du also nicht gerade nach einem anstrengenden Arbeitstag tot ins Bett fällst, solltest du dir einen Ausgleich in Form einer körperlichen Aktivität suchen.

Das können beispielsweise regelmäßiges Krafttraining, Joggen, Home-Workouts oder auch Yoga sein. Suche dir am besten eine Aktivität, an der du Freude hast, die dich aber auch körperlich fordert. Wenn du dann abends müde bist, kannst du auch viel leichter einschlafen.

Frau Handy Bett nicht schlafen
Liegst du auch immer im Bett und bist am Handy, obwohl du eigentlich schlafen solltest? Das kann ein Grund für deine Schlafstörungen sein. Foto: imago/PantherMedia / Viktor Cap

2. Handy weg!

Bist du abends noch häufig am Handy oder guckst Netflix? Auch das solltest du in Zukunft lieber lassen. Ein Handy lenkt dich nicht nur ab, sondern strahlt auch noch blaues Licht aus. Durch dieses Licht wirst du automatisch weniger müde oder hast Schlafstörungen.

3. Mit einer Abendroutine zum Erfolg

Eigne dir also im besten Fall eine entspannte Abendroutine an, bei der du in Ruhe runterkommen kannst und auf natürlichem Wege müde wirst. So kannst du abends entspannt und befreit ins Bett gehen und hoffentlich die ganze Nacht durchschlafen.

Fazit: Eine Nacht nicht schlafen können ist doof, aber nichts Schlimmes

Klar, wenn du mal eine Nacht gar nicht schläfst, hat das auch negative Auswirkungen auf deinen Körper und dessen Funktionen. Jedoch solltest du dich deswegen nicht verrückt machen. Wenn du eine Nacht nicht schlafen kannst, hat das sicherlich seine Gründe. Achte einfach darauf, dass das nicht zu häufig vorkommt und befolge die oben genannten Tipps, wenn es mal nicht anders geht.

Ähnliche Artikel: