Viele Frauen und Männer haben unreine Haut, Pickelchen und Fältchen und versuchen die kleinen Problemchen mit Cremes, Tinkturen oder Peelings in den Griff zu bekommen. Doch es sind nicht nur äußere Faktoren, die die Haut beeinflussen. Sondern vor allem auch die inneren, wie etwa die Ernährung.

Unreine Haut: Diese Lebensmittel weglassen

Um es gleich vorweg zu nehmen: Nicht jeder Mensch ist gleich. Und so sind es auch nicht unsere Körper. Das heißt: Unsere Verdauung funktioniert unterschiedlich gut, wir haben mehr oder weniger viel von bestimmten Darmbakterien als beispielsweise unsere Freundin. Und jeder Mensch hat auch verschiedene Erkrankungen, Unverträglichkeiten oder einen anderen Hormonspiegel. All diese Faktoren beeinflussen unser Aussehen und können entweder eine reine oder eben eine unreine Haut fördern.

Und dennoch können bestimmte Lebensmittel vermehrt zu Pickelchen, Falten oder Trockenheit führen.

1. Pickelchen durch Pasta

Was haben Nudeln, Kuchen und weißer Reis gemeinsam? Sie schmecken fantastisch. Aber sie alle gehören auch zu den den einfachen Kohlenhydraten. Und auf diese sollten wir vermehrt verzichten. Das könnte nämlich, so zeigen es verschiedene Studien, unserer Haut gut tun. Denn wenn wir weniger von ihnen essen, bildet der Körper weniger Hormone und Wachstumsfaktoren, die eine Talgproduktion begünstigen. 

Um unreine Haut zu vermeiden, solltest du Kuchen und Weißmehlprodukte lieber gegen Hülsenfrüchte, Gemüse und Vollkornprodukte eintauschen.

Unreine Haut
Einfache Kohlenhydrate können unreine Haut begünstigen.(Photo: AsiaVision)

2. Schlaffe Haut durch Zucker

Wenn der Körper ein Land wäre, wäre Zucker der Staatsfeind Nummer eins. So erklärt beispielsweise der amerikanische Dermatologe Harold Lancer, dass Zucker unser Immunsystem schwächen kann und dieses so Bakterien in der Haut nicht optimal abwehren kann.

Hinzukommt, dass sich Zuckermoleküle dauerhaft an die Proteine der Haut binden, wozu auch das Kollagen gehört und so die Elastizität der Haut mindern. Dadurch wird unsere Haut nicht nur steifer, sondern auch faltiger. Wer also keine Lust auf Falten und unreine Haut, sollte weniger Zucker essen.

Pssst: Du bist dir unsicher, ob du zu viel Zucker isst? Hier erfährst du, welche Warnsignale dir dein Körper dann sendet.

3. Unreine Haut durch Milch

Ob Milch zu unreiner Haut führt, darüber wird seit Jahren gestritten. Feststeht, dass viele Studien einen Zusammenhang zwischen Pickelchen und dem Verzehr von Milchprodukten feststellen konnten. Aber: Die Ergebnisse liefern uns leider kein eindeutiges Bild, da sie andere Umweltfaktoren nicht ausschließen. Dennoch könnten die vielen Wachstumshormone in der Milch die Entzündungen fördern.

Viele Betroffene bemerken jedoch, dass sich ihr Hautbild verbessert, wenn sie Milch ganz weglassen. Lust, es selbst mal auszuprobieren? Genügend pflanzliche Alternativen wie beispielsweise Haferdrinks gibt es ja immerhin.

Unreine Haut
Hafer-, Mandel- oder Kokosmilch: Es gibt viele Ersatzprodukte zur tierischen Variante.(Photo: istock.comcarlosgaw)

4. Entzündungen durch bestimmte Fette

Die Zeiten, in denen Low-Fat-Diäten in den Himmel gelobt worden sind, sind vorbei. Denn Fette sorgen für top Gehirnleistungen, eine schöne Haut und machen satt. Dennoch essen viele von uns zu viel Omega-6-Fettsäuren (die zu Entzündungen führen) und zu wenig Omega-3-Fettsäuren (die Entzündungen und unreine Haut bekämpfen).  Es kann sich also lohnen, Omega-3 fettreiche Lebensmittel zu essen. Welche das sind, erfährst du in diesem Artikel.

Zügeln solltest du dich hingegen bei Transfetten, wie sie beispielsweise in Pommes, Süßwaren, Chips oder Margarine vorkommen. Denn sie fördern leider eine unreine Haut.

5. Unreine Haut durch Alkohol

Alkohl kann Entzündungen im Körper begünstigen, und damit auch eine unreine Haut fördern. Hinzukommt aber auch, dass er unserem Körper Wasser entzieht und die Talgproduktion fördert. Die Folge: Unreine Haut und Pickelchen entstehen schneller. Der amerikanische Hautarzt Harold Lancer rät deshalb auch dazu, längere Alkoholpausen einzulegen. Laut ihm kann es bis zu 30 Tage dauern, bis sich unser Körper von einem zu hohen Weinkonsum erholt hat.

Wie eine Alkoholentwöhnung am besten klappt, erfährst du hier.

Fazit: Unsere Top-Tipps gegen unreine Haut

Wie du siehst, können einige Nahrungsmittel Einfluss darauf haben, ob du eine glatte, reine Haut bekommst oder nicht. Unser Tipp gegen unreine Haut lautet deshalb, etwas mehr von diesen Lebensmitteln zu essen:

  • Fisch (Hering, Forelle & Lachs)
  • Gemüse (Spinat, Rosenkohl, Karotten, Grünkohl)
  • Gesunde Öle (Raps-, Lein- und Kokosöl oder Chiasamen)
  • Obst in Maßen (Heidelbeeren, Himbeeren, Acai, Zitrone, Ananas)

Auf unsere Haut sollten wir aber nicht nur aus ästhetischen Gründen achten. Sondern auch aus gesundheitlichen. Denn Pickelchen oder Mitesser können auch ein Warnzeichen dafür sein, dass du auch andere Probleme wie etwa mit dem Darm hast. Denn wenn etwas mit unserer Verdauung nicht stimmt, zeigt sich das besonders häufig an der Haut.

Wenn du zusätzlich zu den Pickeln auch einen BLÄHBAUCH hast, lohnt es sich allemal genauer hinzuschauen. Hier erfährst du, was die Ursache für die Luft im Bauch ist.

Hast du eher Pickelchen an der Stirn oder an der Wange? Das sogenannte FACE MAPPING zeigt, was die Lage deiner Pickel über die Gesundheit deiner Organe verrät.