Die Jeans drückt und spannt, der Bauch ist kugelrund und schmerzt – Die meisten von uns hatten schon mal einen Blähbauch und kennen diese Symptome ziemlich gut. Problematisch wird es jedoch, wenn wir nicht nur ab und zu sondern ständig zu viel Luft im Bauch haben. Warum? Das erfährst du hier.

Welche Symptome treten beim Blähbauch auf?

1. Meist äußert sich der Blähbauch durch eine optische Vergrößerung des Bauchs.

2. Hinzu kommen oftmals auch ein Völlegefühl und Magendruck.

3. Aber auch Bauchschmerzen, Darmgeräusche und Blähungen gehören dazu.

Das ist die Ursache für Blähbauch
Die Ursachen für den Blähbauch

Erste Hilfe gegen einen aufgeblähten Bauch

Es gibt Lebensmittel, die bei vielen Menschen zu Blähungen führen. Dazu gehören beispielsweise:

  • Knoblauch
  • Zwiebeln und Lauchsorten
  • Hülsenfrüchte wie Erbsen, Linsen und Bohnen

Im ersten Schritt kannst du diese Lebensmittel erst einmal weglassen oder die Menge reduzieren und schauen, wie es dir geht. Verschwinden deine Symptome? Oder bleiben sie?

Solltest du weiterhin einen Blähbauch haben oder womöglich noch unter anderen Symptomen wie Durchfall, Verstopfung oder ständigen Bauchschmerzen leiden, solltest du einen Arzt oder eine Ärztin konsultieren. Denn die Ursache vom Blähbauch ist oftmals fataler als wir denken.

Das sind die Ursachen für einen Blähbauch

Wer häufig einen aufgeblähten Bauch hat und trotzdem nicht handelt, spielt das Problem herunter. Die Folge: Unbehandelt können daraus schwerwiegende gesundheitliche Probleme entstehen. Wir helfen dir deshalb dabei, die Ursache für den Blähbauch herauszufinden und zu behandeln.

Das ist die Ursache für Blähbauch
Wenn du unter ständigem Blähbauch leidest, solltest du der Ursache auf den Grund gehen

1. Blähbauch Ursache: Der Reizdarm

Beim Reizdarm ist die Darmfunktion gestört, sodass die Betroffenen häufig Durchfall oder Verstopfung haben. Aber auch Blähungen, Schmerzen und ein aufgeblähter Bauch gehören zu den Symptomen des Reizdarms. Ein Problem ist jedoch, dass die Beschwerden unspezifisch sind und auch bei anderen Erkrankungen auftreten.

Doch wie genau kommt es zu einem Reizdarm? Im Internet findet man zahlreiche Hypothesen, doch die sind oftmals nicht wissenschaftlich belegt. Dennoch vermuten Experten, dass bei einem Reizdarm die Bewegungen nicht optimal ablaufen. 

So ziehen sich die Muskeln beispielsweise zu schnell, zu langsam oder im falschen Moment zusammen oder entspannen sich nicht mehr wirklich. Dadurch kann es zu Verstopfungen oder Durchfall kommen. 

Zudem befinden sich in der Darmschleimhaut viele Zellen, die über die sogenannten tight junctions miteinander verbunden sind. Diese tight junctions bilden einen natürlichen Schutz vor Fremdstoffen und Krankheitserregern und lassen dennoch wichtige Nährstoffe durch. Doch: Wenn diese Barriere nicht mehr richtig funktioniert, kommen schädliche Stoffe in unseren Darm und lösen Beschwerden aus.

Ein Reizdarm kann auch durch einen Magen-Darm Infekt oder eine gestörte Darmflora ausgelöst werden. Denn in einem gesunden Darm tummeln sich normalweise Millionen von guten und schlechten Bakterien. Kippt dieses ausgewogene Verhältnis, treten Probleme wie etwa der Blähbauch auf.

Auch die Influencerin Pamela Reif hatte lange Zeit einen Blähbauch. Normal fand sie das nicht und ging der Ursache auf den Grund. Und siehe da: Bei ihr lag die Ursache für den Blähbauch vor allem in einem Bakterien-Ungleichgewicht. Im Video erklärt sie, wie sie das Problem angegangen ist und welche ungesunden Nahrungsmittel sie nun aus ihrem Ernährungsplan gestrichen hat.

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

. . MORNING VS. EVENING who knows it? . breaking the POO TABOO once again haha! But looking super bloated by the end of every day is NOT normal. Of course, your belly is naturally bigger in the evening because there’s food inside. But that shouldn’t be unproportionally big, full of gas or cause any discomfort. . . ‍♀️ For me, serious bloating can take up to 4 days to go away completely!! So making sure I don’t even GET bloated is definitely best haha . . 16min of talking – you better grab a cup of tea and get yourself comfy. Today I talk about what causes bloating for me & how I therefore prevent it: 1️⃣ „basic rules“ for my daily life – IMPORTANT (2:38-5:53). 2️⃣ which foods cause me bloating & how I found out about them (5:54-10:50). 3️⃣ overeating (10:51-12:17). 4️⃣ foods that are easy for my digestion & quick tips (12:19-13:53). 5️⃣ natural supplements that help my digestion (not sponsored) (13:54-15:10). . My first IGTV on this topic was about my „swollen belly“, which randomly swell up after eating any kind of food. This was down to an imbalance of my gut bacteria, which I could solve by doing a poop test & finding out which bacteria stems I need to build again (with certain probiotics). And I still really, really recommend doing a stool test! Check this video out for more details ☺️. . . Let me know what I should talk about next! I enjoy this series Any questions?.. . #bloating #gutmicrobiome #belly #letstalkaboutpoop #pamelareif

Ein Beitrag geteilt von Pamela Reif (@pamela_rf) am Jan 26, 2020 um 4:42 PST

2. Blähbauch Ursache: Glutenunverträglichkeit, die sogenannte Zöliakie

Wer liebt sie nicht: Nudeln, Pizza oder Brot! Doch auch diese Nahrungsmittel können die Ursache für den Blähbauch sein. Denn die meisten Getreidesorten enthalten das Protein Gluten, das manche Menschen nicht vertragen und das dann zu einer Entzündung der Dünndarmschleimhaut führen kann. 

Doch durch diese Entzündung können wichtige Nährstoffe, Vitamine und Mineralstoffe nicht mehr richtig aufgenommen werden. Die Folgen sind gravierend: Es drohen eine geringere Leistungsfähigkeit, bleierne Müdigkeit und auch das Risiko für Krebserkrankungen ist erhöht.

Die Blähbauch Ursache
Nicht jeder verträgt Gluten.

Wer unter so einer Unverträglichkeit leidet, muss sich deshalb glutenfrei ernähren. Aber keine Sorge! Die Einschränkung ist mittlerweile nicht mehr all zu groß, da viele Supermärkte und Restaurants auch glutenfreie Speisen wie etwa Nudeln und Kekse anbieten.

3. Blähbauch Ursache: Die Milchzucker-Unverträglichkeit, die sogenannte Laktose-Intoleranz

Manche Menschen bekommen nach dem Verzehr von Milchprodukten einen Blähbauch, Bauchschmerzen, Durchfall oder Blähungen. Tatsächlich steckt dahinter oftmals eine Laktose-Intoleranz. Und auch diese kann die Ursache für einen Blähbauch sein. Diese Lebensmittel enthalten den Milchzucker Laktose, der normalerweise mithilfe des Enzyms Laktase verdaut wird. 

Wenn das Enzym fehlt, kann die Laktose im Dünndarm nicht gespalten und verdaut werden. Im Dickdarm zersetzen die Bakterien ihn dann zu den Bestandteilen Milchsäure, Essigsäure und Gasen – was zu einem Blähbauch und anderen Symptomen, wie etwa einem Völlegefühl, Bauchschmerzen oder Durchfall führt. 

Eine Laktose-Intoleranz kann angeboren oder vererbt sein. Aber auch Infekte oder chronische Entzündungen können dazu führen, dass nicht genügend Laktase produziert wird – und Milchprodukte für einige ungenießbar sind.

Vorsicht: Viele verwechseln eine Laktose-Intoleranz mit einer Milchallergie, doch das ist nicht das gleiche! Denn bei einer Allergie handelt es sich um eine Reaktion deines Immunsystems auf die Eiweiße in der Milch.

Deine Darmgesundheit beeinflusst dein Wohlbefinden und wird wiederum von anderen Faktoren wie der Ernährung beeinflusst. Foto von Getty Images/ newannyart

Aber es gibt Hoffnung: Werden die ursächlichen Probleme behoben, kann der Körper auch wieder mehr Laktase bilden und in Folge dessen kann die Milchunverträglichkeit verschwinden. Mittlerweile bieten Apotheken und Drogerien Tabletten mit dem Enzym Laktase an, die Betroffene zum Essen einnehmen können. Mithilfe dieser Ergänzung vertragen viele die Milchprodukte besser. 

Hier gilt: Die Verträglichkeit hängt auch von der eigenen Schwere der Laktose-Intoleranz ab. Zudem vertragen viele auch Joghurt und Kefir besser, weil die darin enthaltenen Milchsäurebakterien im Darm relativ viel Milchzucker abbauen – und Laktase deshalb nicht mehr gebraucht wird.

4. Blähbauch Ursache: Die Fruktose-Intoleranz

Fruchtsäfte, Marmelade, Sirup oder Honig enthalten relativ viel Fruchtzucker. Doch bei einigen Menschen wird der Zucker nicht richtig vom Darm aufgenommen, wodurch die Zuckermoleküle im Darm bleiben und von den Bakterien abgebaut werden. 

Es kommt zu Gärungsprozessen und Symptomen wie etwa einem Blähbauch, Bauchschmerzen, Mundgeruch oder Krämpfen. Doch nicht nur das. Auch Kopfschmerzen, Müdigkeit, Schwindel und Aufstoßen gehören zu den Symptomen. Außerdem kann die Fruktose-Intoleranz auch das Bakterien-Gleichgewicht im Darm stören, wodurch es wiederum zu Mangelerscheinungen kommen kann.

Die Fruktose-Intoleranz als Ursache für den Blähbauch: Müssen sich Betroffene damit abfinden? Jein, denn mittlerweile gibt es auch Tabletten, die vor einer fructosehaltigen Mahlzeit eingenommen werden können. Doch: Die Studienlage dazu ist relativ begrenzt. 

Die Ursachen für Blähungen
Viele Menschen vertragen bestimmte Obstsorten nicht

5. Blähbauch-Ursache: Eine Fehlbesiedlung deines Darms

In unserem Darm tummeln sich zig Bakterien. Und sie haben eine wichtige Aufgabe: Sie halten unseren Darm in Balance und helfen uns bei der Verdauung. Doch wenn wir uns falsch ernähren und zum Beispiel viele Antibiotika einnehmen, wird dieses empfindliche Gleichgewicht gestört. Das heißt, die guten Bakterien verschwinden und die schlechten breiten sich aus. Mit verheerenden Folgen: Unser Darm arbeitet langsamer, Verdauungsstörungen nehmen zu und wir bekommen einen Blähbauch.

Was hier hilft: Stress zu vermeiden, sich ausreichend zu bewegen, auf Antibiotika zu verzichten, sich gesund zu ernähren und Probiotika (also gute Darmbakterien) einzunehmen.

Der Reizdarm kann Ursache für Blähbauch sein
Wir zeigen dir, wie du deinen Blähbauch wieder los wirst

Weitere Tipps gegen einen Blähbauch

Wie bereits oben angesprochen, solltest du erst einmal blähende Lebensmittel weglassen. Zudem solltest du auch darauf achten, keine zu großen Portionen zu essen und langsam zu kauen, damit du nicht zu viel Luft schluckst. Vielen Betroffenen hilft es auch, sich fodmap-arm zu ernähren. Bei dieser Diät werden bestimmte Lebensmittel weggelassen, wodurch sich die Beschwerden verbessern. Neben deiner Ernährung solltest du aber auch auf einen gesunden Lebensstil mit wenig Stress, viel Bewegung und Entspannung setzen.

Unser Redaktionstipp: Wer nur ab und an zu viel Luft im Bauch hat, kann auch auf altbewährte Hausmittel gegen den Blähbauch setzen. Dazu gehören zum Beispiel Anis-, Schafgarbe- und Pfefferminztee oder der Arzneistoff Simethicon, den du in der Apotheke kaufen kannst.

Nichts hilft gegen zu viel Luft im Bauch? Dann gehe bitte zum Arzt!

Aber falls du wirklich ständig einen Blähbauch hast und sich durch eine Ernährungsumstellung nichts verändert, solltest du nicht lange fackeln und zu einem Arzt oder einer Ärztin gehen und über deine Symptome sprechen. Denn die Profis können dir Blut abnehmen, deinen Stuhlgang untersuchen und mithilfe eines Wasserstoff-Atemtests herausfinden, ob du Unverträglichkeiten wie eine Fructose- oder Laktose-Intoleranz hast.

Gemeinsam könnt ihr auch besprechen, ob eine bestimmte Diät für dich in Frage kommt und ob bestimmte Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll sind. Ihr könnt so herausfinden, was wirklich gegen deinen Blähbauch hilft.

Sonst können sich ernsthafte Probleme entwickeln, wie etwa chronische Müdigkeit, Kopfschmerzen, Depressionen, Vitaminmangel, ein schlechtes Immunsystem und du kannst das Risiko für bestimmte Krebserkrankungen erhöhen. 

Du willst mehr über das Thema erfahren? Diese Blähbauch-Hausmittel können schnell helfen. Und auch eine Bauchmassage hilft gegen einen aufgeblähten Bauch. Und für alle, die wissen wollen, ob sie einen gesunden Darm haben: Hier findet ihr die Antwort.