Wer sich mit dem eigenen Körper beschäftigt, weiß, dass physische und psychische Gesundheit stark miteinander zusammenhängen. Gerade dem Darm fällt eine wichtige Rolle für die Funktionsfähigkeit von Körper und Geist zu. Wie du deine Darmgesundheit fördern kannst, liest du hier.

Warum du deine Darmgesundheit fördern solltest

Der Darm enthält über 100 Billionen Mikroorganismen, dazu gehören zum großen Teil auch Bakterien. Etwa 85 % davon sind nützliche Bakterien, 15 % sind schädliche. Die nützlichen fördern die Verdauung und stärken unser Immunsystem. 

Gerät der Darm durch eine ungesunde Ernährung, Stress oder Bewegungsmangel aus dem Gleichgewicht, kann das den ganzen Körper schädigen. Ungünstige Ernährung, ein stressreicher Lebensstil und der heute übliche Bewegungsmangel zu den wichtigsten Faktoren, die langfristig das gesamte Verdauungssystem schädigen können.

frau bikini grün plus size
Nicht nur zur Vermeidung von Bauchschmerzen lohnt es sich, die Darmgesundheit zu fördern. Foto: Gettyimages/ Luis Alvarez

Dafür brauchst du einen gesunden Darm:

  • Die Darmschleimhäute sind sehr empfindlich und wenn sie verletzt werden, können schädliche Stoffe aus Nahrung und Umwelt direkt in den Organismus eindringen.
  • Der Darm filtert die Nährstoffe und Schadstoffe aus der Nahrung.
  • Ein gesunder Darm verbessert die Aufnahme von Vitaminen und Mineralstoffen.
  • Er produziert außerdem verschiedene Aminosäuren und Fettsäuren, die nicht mit der Nahrung aufgenommen werden. Diese sind essenziell für den Zellschutz des Körpers.
  • Ein gesunder Darm reinigt sich selbst.

Das kannst du tun, um deine Darmgesundheit zu fördern

Allgemein lässt sich ein gesunder Lebensstil als die wichtigste Maßnahme für eine intakte Darmgesundheit nennen: Eine regionale und saisonale Ernährung, regelmäßige Entspannungszeiten, Bewegung und der Verzicht auf übermäßig viel Alkohol wirken sich positiv auf dein Wohlbefinden und die Darmgesundheit aus.

Es gibt aber noch weitere Tipps, wie du die Darmgesundheit fördern kannst, die über den allgemein gesunden Lebensstil hinausgehen:

  • Iss viel Gemüse, Reis, Kartoffeln und ballaststoffreiche Lebensmittel wie Lein- und Flohsamen, Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte sowie Sauerkraut. 
  • Verzichte so gut es geht auf Zucker, Fett, Nikotin und Alkohol.
  • Reduziere verarbeitete Lebensmittel, die Konservierungsmittel enthalten.
  • Trinke zwei Liter Wasser am Tag.
  • Bewege dich viel an der frischen Luft.
  • Nimm dir Zeit für Entspannung, gerade in hektischen und stressigen Zeiten.
  • Meide die Einnahme von Medikamenten, sofern du nicht auf sie angewiesen bist.
  • Nimm aktive Darmbakterien zu dir, die den Verlust von Bakterien durch Ernährung und Stress ausgleichen.
  • Setze probiotische Lebensmittel auf deinen Speiseplan: z.B. frisches Sauerkraut, Natur-Joghurt, Kefir, Käse, Miso oder Apfelessig.
Hand Früchte Schale
Eine gesunde Ernährung ist die Basis einer intakten Darmflora. Foto: imago images/Addictive Stock

So belohnt dich dein Körper, wenn du deine Darmgesundheit förderst

Deine Darmgesundheit zu fördern, lohnt sich nicht nur, wenn du unter Blähungen oder Bauchschmerzen leidest. Denn die Verdauung und ein gesunder Darm spielen eine große Rolle für dein allgemeines Wohlbefinden, dein Energiehaushalt und Immunsystem. Eine gesunde Ernährung und Bewegung unterstützen die natürlichen Darmaktivität und fördern damit dein allgemeines Wohlbefinden.

Ähnliche Artikel findest du hier: