Ein aufgeblähter Bauch kann unangenehm werden. Nicht nur sorgt er dafür, dass enge Hosen spannen, auch kann er häufiges Aufstoßen oder Bauchschmerzen bedeuten. In diesem Artikel verraten wir dir, welche Ursachen ein aufgeblähter Bauch hat und welche Übungen gegen Luft im Bauch helfen.

Woher kommt die Luft im Bauch?

Luft im Bauch ist völlig normal – zumindest in Maßen. Verantwortlich dafür sind in der Regel Bakterien des Dickdarms, die bislang unverdaute Nahrung zersetzen. Während dieser Arbeit entstehen natürliche Gase wie Kohlenstoffdioxid oder Methan.

Im Zuge einer gesunden und einwandfreien Verdauung werden diese Gase dann entweder über das Blut zur Lunge transportiert und abgeatmet oder aber über den After abgegeben. Einfach gesagt: Wir pupsen diese Gase aus.

Problematisch wird die Luft im Bauch, wenn sie ein normales Maß übersteigt. Das äußert sich durch einen Blähbauch. Dieser Fall tritt zum Beispiel ein, wenn zu viele unverdaute Nahrungsreste im Dickdarm ankommen und die Darmbakterien mit ihrer Arbeit nicht hinterherkommen. Die Gasbildung nimmt überhand und die normalen Stoffwechselvorgänge reichen nicht aus, um die Luft im Bauch loszuwerden.

Weiterlesen: Wusstest du, dass bestimmte Getränke schuld an deinem Blähbauch sein können?

Blähbauch Hausmittel
Ein Blähbauch kann verdammt unangenehm werden. Foto: Milos Dimic/ istock / Milos Dimic/ istock

Welche Ursachen hat ein Blähbauch?

Doch wie kommt es dazu, dass der Dickdarm derart überfordert wird? Was löst den aufgeblähten Bauch aus? Ursachen dafür gibt es einige:

  • Der Verzehr von blähenden Nahrungsmitteln (Zwiebeln, Bohnen, Kohl)
  • Stress
  • Medikamente wie beispielsweise Antibiotika
  • Ernährungsumstellungen oder ungesunde Ernährung
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten wie zum Beispiel eine Fruktose- oder Laktoseunverträglichkeit
  • Reizdarm
  • Schwangerschaft

Aber auch hastiges essen kann zu einem Blähbauch führen. Dabei wird nämlich besonders viel Luft verschluckt und die Nahrung wird nicht ausreichend gekaut. Das erschwert Magen und Darm ihre Arbeit erheblich. Langsam und bedächtig essen und kauen, lohnen sich also allein deswegen.

Weiterlesen: Du hast ständig einen Blähbauch? Lies hier, worauf das hindeuten könnte.

3 Übungen gegen Luft im Bauch, die du kennen solltest

Wer häufiger Luft im Bauch hat, der weiß, wie unangenehm das sein kann. Man ist schwerfällig, verspürt ein Spannungsgefühl, Bauchschmerzen und muss mitunter häufig aufstoßen. Dagegen helfen können Fenchel-, Anis- und Kümmeltees. Die beruhigen den Bauch und lindern Krämpfe. Aber auch Wärme und Bauchmassagen mit Aromaölen können kleine Wunder bewirken.

Weiterlesen: So massierst du deinen Blähbauch ganz einfach weg.

Zuletzt können aber auch kleine Übungen gegen Luft im Bauch helfen. Denn Bewegung aktiviert den Darm und lässt Beschwerden häufig binnen Minuten verschwinden.

1. Katze-Kuh

Diese Übung gegen Luft im Bauch hat sich bewährt, da der Bauch hier abwechselnd gestreckt und eingerollt wird. Das wärmt nicht nur den Rücken auf, sondern regt auch die Verdauung an.

Begib dich dafür in den Vierfüßler-Stand. Achte darauf, dass deine Knie unter deinem Becken und deine Handgelenke unter deinen Schultern aufsetzen. Atme ein und drücke deinen Rücken in ein Hohlkreuz. Der Blick hebt sich dabei leicht, die Brust öffnet sich.

Bei der Ausatmung rollst du dich zu einem Katzenbuckel zusammen. Ziehe deinen Nabel ran und lasse den Kopf hängen. Wiederhole diese Bewegung fünf Mal und spüre, wie sich die Luft in deinem Bauch verzieht.

Frau Yoga
Yoga Stretches und Übungen bieten sich besonders an, um die Luft im Bauch loszuwerden. Credit: IMAGO / Westend61

2. Sitzende Drehung

Bei dieser Übung gegen Luft im Bauch wird der Oberkörper eingedreht. Das mobilisiert nicht nur die Wirbelsäule, sondern lässt danach auch frisches Blut in deine Organe fließen.

Setze dich dafür mit ausgestreckten Beinen auf den Boden und strecke deinen Rücken gerade aus. Stelle nun deinen rechten Fuß außen neben dein linkes Knie auf. Stemme deinen rechten Arm gegen die linke Seite deines rechten angewinkelten Knies und drehe dich zur linken Seite ein. Der linke Arm steht hinter dir und sorgt für dein Gleichgewicht. Halte die Drehung für mindestens dreißig Sekunden und wechsele danach die Seiten.

3. Liegende Selbstumarmung

Diese Übung wird im englischen auch wind removing pose genannt und ist damit besonders vielversprechend als Übung gegen Luft im Bauch.

Lege dich dafür lang auf den Boden und strecke dich aus. Ziehe dann deine Knie zur Brust und umfasse mit deinen Händen deine Knie. Ziehe deine Knie nun noch näher an deine Brust heran. Mache dich dabei richtig klein wie ein Igel, der sich zu verstecken versucht. Dabei kannst du deine Arme auch um deine Knie schlingen. Der Kopf bleibt auf dem Boden, die Atmung sollte normal fortgesetzt werden. Verbleibe für mindestens 30 Sekunden in dieser Haltung.

Übungen gegen Luft im Bauch versprechen Linderung

Es gibt zahlreiche Tipps und Tricks, die gegen einen Blähbauch helfen können – und zwar fernab von Medikamenten, die ebenfalls zuhauf angeboten wurden. Vor allem kleine Übungen gegen Luft im Bauch versprechen bei akute Fällen zuverlässige Linderung. Wer jedoch häufig über Luft im Bauch klagt und die Ursachen bislang nicht ausmachen konnte, tut gut daran, die Beschwerden bei einem Arzt oder einer Ärztin abklären zu lassen.

Ähnliche Artikel: