Während meiner ersten Semester an der Uni konnte ich mich ohne Probleme vier Stunden an den Schreibtisch setzen und konzentriert Karteikarten schreiben. Heute kann ich mich kaum mehr als 20 Minuten am Stück konzentrieren – und mit diesen Konzentrationsproblemen bin ich nicht allein. Dabei braucht es gar nicht viel, um Ablenkungen aus- und den Fokus einzuschalten. Bereits ein einfacher Handgriff kann helfen…

In dieser Podcast-Folge geben Mona und Lisa ihre besten Businesstipps.

Konzentrationsprobleme & mangelnde Motivation

Während der Corona-Pandemie im Oktober 2020 führte der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft in Kooperation mit McKinsey eine repräsentative Umfrage durch. Insgesamt wurden 11.000 Studierende danach befragt, welche die größten Herausforderungen während der Pandemie wären. Dabei gaben 59 % der Befragten an, von Motivations- und Konzentrationsproblemen geplagt zu werden.

Diese Ursachen haben Konzentrationsprobleme

Doch was bedeutet es eigentlich, Konzentrationsprobleme zu haben? Gegenüber der Apotheken Rundschau meint Dr. Andreas Küthmann, der im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) sitzt, dass damit eine „Störung der Fähigkeit [gemeint wird], bei der Sache zu bleiben, also seine Aufmerksamkeit auf eine Aufgabe zu konzentrieren.“

Frau Schreibtisch
Während Corona berichteten besonders viele Studierende davon, von Konzentrationsproblemen geplagt zu werden. Credit: IMAGO / Addictive Stock

Küthmann betont weiter, dass die Ursache solcher Konzentrationsschwierigkeiten gar nicht immer bei den Betroffenen selbst liegen muss. Er sagt: „Ungünstiges Licht, Lärm, Hitze oder verbrauchte Luft im Zimmer können ebenfalls erheblich ablenken“. Auch die Tagesform spielt hier mit rein. „Wer schlecht geschlafen hat, unter Stress leidet oder sich zum Beispiel Sorgen um Familienmitglieder macht, dem fällt es oft schwerer, seine Gedanken zu ordnen“ ergänzt Küthmann. Dass eine globale Pandemie Konzentrationsprobleme begünstigen kann, liegt demnach auf der Hand.

Auch der Schlaftyp, also ob man eher eine frühaufstehende Lerche oder eine spätaktive Eule ist, spielt eine Rolle. Lerchen können sich morgens beispielsweise viel besser konzentrieren als Eulen – und umgekehrt. Aber auch schwere Mahlzeiten und Alkoholgenuss können die Übeltäter von Konzentrationsschwierigkeiten sein. Ganz zu schweigen von Ablenkungen, die uns oft gar nicht bewusst sind…

Das Smartphone ist der größte Übeltäter

Wusstest du zum Beispiel, dass es deiner Konzentration enorm schadet, wenn du dein Smartphone auch nur auf dem Tisch liegen hast? Dafür musst du es nicht einmal griffbereit und im Vibrationsmodus haben. Sobald es in deinem Sichtfeld liegt, leidet deine Konzentration.

Die TikTokerin @shadezahrai macht in einem ihrer neuesten Videos auf diesen Umstand aufmerksam. Sie sagt: „Selbst, wenn das Handy umgedreht und leise gestellt neben dir liegt, beeinflusst es deine kognitive Kapazität negativ, sodass du dich schlechter konzentrieren kannst.“

Hier findest du das Video von Shadé.

Und diese Aussage zieht Shadé, die auf ihrem TikTok-Account regelmäßig Businesstipps gibt, nicht an den Haaren herbei. Tatsächlich bezieht sie sich hierbei auf eine Studie aus dem Jahr 2017 von Ward, Duke, Gneezy und Bos.

Weiter betont Shadé, dass dieser Umstand auch für Meetings gilt. Wer hier sein Smartphone mitnimmt und vor sich auf dem Tisch liegen hat, kann sich nicht nur schlechter auf das Meeting einlassen, sondern sendet auch eine bestimmte Message aus. Und zwar, dass man nur so lange aktiv am Meeting beteiligt ist, bis beispielsweise eine Textnachricht eintrifft. Man gibt den anderen Teilnehmer:innen im Meetingraum demnach das Gefühl, nicht voll anwesend zu sein.

Wer unter Konzentrationsproblemen leidet, soll laut Shadé demnach einfach mal versuchen, dass Smartphone in der Tasche zu behalten. Dieser kleine Handgriff bewirkt bereits Wunder.

Weiterlesen: Shadé hat uns bereits mit zahlreichen weiteren Businesshacks versorgt. Zum Beispiel hat sie uns verraten, wie man im Job Nein sagen und wie man Stress reduzieren kann.

Konzentrationsprobleme im Zweifel untersuchen lassen

Wer trotz dieses kleinen Tricks und einer perfekten Arbeitsatmosphäre dennoch Konzentrationsprobleme und weitere Beschwerden wie beispielsweise Schlafprobleme bemerkt, sollte die Ursachen hinterfragen und sich einmal ärztlich durchchecken lassen. Hier können Auslöser ausgemacht und gemeinsam Lösungen erarbeitet werden.

Ähnliche Artikel: