Dein Alter beeinflusst, wie Alkohol auf den Körper wirkt. Erfahre hier, welche Nebenwirkungen der Konsum in deinen 20ern, 30ern & 40ern hat.

Vor ein paar Jahren hast du die feuchtfröhlichen Abende mit deinen Freunden genossen und es ging dir am nächsten Tag trotzdem gut? Und heute fühlst du dich bereits nach einem Abend mit zwei Gläsern Wein müde?
Keine Sorge, so geht es vielen uns! Denn je älter wir werden, desto weniger Alkohol verträgt unser Körper. wmn erklärt den Zusammenhang zwischen dem Alter & Alkohol.

Der Zusammenhang zwischen unserem Alter & Alkohol: Leicht erklärt!

Es gibt zwei Gründe dafür, dass unser Alter Einfluss darauf hat, wie gut wir einen Partyabend wegstecken:

  • Unsere Zellen speichern das Wasser nicht mehr so gut, wodurch der Wasseranteil im Körper sinkt. Die Folge: Die gleiche Menge Alkohol verteilt sich weniger gut auf die Körperflüssigkeit und die Alkoholkonzentration im Blut ist höher.
  • Wenn wir älter werden, altert unsere Leber mit. Und damit braucht sie länger für den Abbau von Alkohol.

Alkohol in den 30ern

Ein regelmäßiger Alkoholkonsum wirkt sich vor allem in den Dreißigern das erste Mal spürbar auf unseren Körper aus, weil wir das Gift nicht mehr so gut wegstecken wie vor ein paar Jahren. Der Autor, Internist und Gastroenterologe Niket Sonpal erklärt in well and good dazu: „Regelmäßiges Trinken führt zu Dehydrierung und mehr Entzündungen. Und diese wiederum zu verschiedenen gesundheitlichen Problemen und Krankheiten. Deshalb merken Menschen in ihren Dreißigern nach einer Nacht mit Alkohol mehr Schmerzen und Kopfschmerzen. Das ist auf die Dehydrierung zurückzuführen.“

Frau Wein
Alkohol wird nicht nur auf Parties getrunken, sondern auch auf Veranstaltungen und oder abends auf der Couch. Foto: PeopleImages, i stock / PeopleImages, i stock

Alkohol in den 40ern

In den Vierzigern hingegen merken viele, dass sich der Konsum von Alkohol auf ihr Gesicht auswirkt. Laut Sonpal bekommen diejenigen nämlich, die regelmäßig trinken schneller Falten als diejenigen, die das nicht tun. Und das bemerken wir vor allem in unseren Vierzigern, also in der Zeit, in der die Spannkraft unserer Haut sowieso schon nachlässt.

Übrigens: Auch Entzündungen, Flecken und Rötungen nehmen zu, wenn du regelmäßig Alkohol trinkst.

Alkohol in den 50ern

In den Fünfzigern bekommen viele Menschen Schlafstörungen, weil ihr Östrogenspiegel sinkt und Alterungsprozesse in den Zellen die innere Uhr beeinflussen. Eine Entwicklung, die auch der Konsum von Alkohol befeuert: „Alkohol verstärkt auch die Schlafstörungen, die in den fünfziger Jahren und danach häufig auftreten“, weiß Dr. Sonpal. „Viele Menschen glauben, dass das Trinken von Alkohol beim Schlafen hilft, aber in Wirklichkeit verhindert es, dass wir tief schlafen. Du kannst also einschlafen, aber du wirst keinen erholsamen Schlaf bekommen. Deshalb fühlen sich Kater in diesem Alter noch schlimmer an.“

Fazit: Lieber weniger Alkohol trinken!

Auch in den Sechzigern, Siebzigern und Achtzigern wirkt sich der Alkoholkonsum negativ auf auf den Körper aus. Denn mit steigendem Alter, erhöht sich auch das Risiko, irgendwann einmal Medikamente einzunehmen, die sich nicht gut mit Alkohol vertragen und zu unerwünschten Nebenwirkungen führen oder Koordinationsproblemen begünstigen. Insbesondere mit steigendem Alter gilt deshalb: Lieber weniger trinken als zu viel – zumindest, wenn man fit und gesund bleiben will.

powered by Advanced iFrame free. Get the Pro version on CodeCanyon.

Du willst mehr zum Thema lesen?

Wusstest du, dass Alkohol auch Stimmungsschwankungen & schlechte Stimmung auslösen kann? Hier erfährst du mehr über die sogenannte Hangxiety.

Falls du darüber nachdenkst, einen Alkoholverzicht durchzuziehen: Hier liest du, was sich in deinem Körper bereits nach 3 Tagen verändert.