Nach der Honeymoon-Phase folgt meist der Alltags-Stress. Sex im Wald ist eine schöne Möglichkeit, das Sexleben aufleben zu lassen und die Beziehung wieder spannend zu machen. Gerade im Sommer klingt Sex in der Natur nach einer guten Idee. Wie der Sex zwischen Bäumen ein schönes Erlebnis wird, verraten wir dir hier. 

Sex in der Öffentlichkeit: Erlaubt oder strafbar? 

Bevor ihr euch vom Bett in den Wald begebt, solltet ihr euch im Klaren sein, dass ihr euch womöglich strafbar macht. Denn Sex in der Öffentlichkeit ist für gewöhnlich nicht erlaubt. So gelten sexuelle Handlungen in der Öffentlichkeit als Straftat, die mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr geahndet werden können. 

Sex im Wald zählt da natürlich auch dazu. Wenn Menschen sich von eurem Sexabenteuer belästigt fühlen und die Polizei rufen, droht euch schlimmstenfalls eine Anzeige wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses. 

Aber: Um wirklich bestraft zu werden, spielt die Absicht eine große Rolle. Falls ihr es nicht bewusst drauf anlegt, wird es höchstwahrscheinlich bei einer Verwarnung bleiben. Unangenehm ist so ein Polizeieinsatz dann aber doch schon. 

Sex im Wald: Diese Orte sind am besten geeignet 

Damit euer sexuelles Abenteuer nicht von einem Großeinsatz der Polizei unterbrochen wird, ist es am besten, sich Orte auszusehen, die nicht gut einsehbar sind. Tagsüber ist der Sex im Wald keine so gute Idee, da ihr immer mal wieder von Spaziergänger:innen gestört werden könntet. 

Sex in der Natur wird erst dann richtig geil, wenn auch die Temperaturen wieder steigen. Doch nicht nur wegen dem milderen Klima empfiehlt sich Sex im Wald eher im Frühling oder im Sommer. Bei heißen Temperaturen geht so ein Quickie einfach viel schneller, wenn man nur ein Kleid oder ein Rock anhat, den man kurz hochschieben muss. 

Sonst bietet der Wald eine Menge Orte, an denen ihr eurer Lust freien Lauf lassen könnt: Büsche, Hochsitze, Grünflächen. Am besten nimmt ihr euch eine kuschelige Decke mit, so machen Disteln und Dornen euch keinen Strich durch die Rechnung. 

Sex im Wald
Im Wald gibt es verschiedene Orte, an denen ihr Sex haben könnt. Credit: Getty Images/ Lipik 1 via canva

Sexstellungen im Freien: Diese eignen sich besonders gut 

Für Sex in der Natur benötigt ihr nicht nur die Lust, sondern auch den Mut, es umzusetzen. Bei den Sexstellungen im Wald ist besonders viel Kreativität gefragt, denn im Freien funktionieren nicht immer die Stellungen, die Zuhause super geklappt haben. Diese Sexstellungen sind super für Sex im Wald: 

1. Sex im Stehen 

Gerade im Wald bietet sich Sex im Stehen besonders gut an. Um neugierigen Blicken zu entgehen, sucht ihr am besten Schutz hinter einem Busch. Für einen guten Halt bieten sich die Bäume im Wald an. Wie wäre es damit: Du drehst dich mit dem Rücken zu deinem Partner und umklammerst den Baum, während er von hinten in dich eindringt. 

sexperience
Sex im Stehen sorgt für Abwechslung & ermöglicht Sex an jedem Ort.

2. Löffelchen-Stellung 

Für diese Sexstellung habt ihr im besten Fall zwei Decken dabei. Eine zum Drauflegen und die andere zum Darüberlegen. Die Löffelchenstellung ist deshalb so gut geeignet für Sex im Freien, da sie ziemlich unauffällig ist. Kuscheln da zwei Menschen gerade miteinander oder haben sie heißen Sex? Who knows! 

3. Reiterstellung 

Die Reiterstellung ist für die ganz Mutigen, denn bei dieser Art von Sex weiß man gleich, was los ist. In einem Gebüsch oder wenn du dich nicht aufrecht auf ihn setzt, sondern gebeugt, kann der Sex auch ganz unauffällig vonstatten gehen.

Im Podcast räumen Mona und Lisa mit einigen Sex-Mythen auf.

Sex im Wald: Diese Tipps sind goldwert 

Den richtigen Ort und die richtige Sexstellung habt ihr euch schon ausgesucht, dann helfen euch vielleicht noch diese Tipps weiter, um für den Sex im Wald perfekt ausgerüstet zu sein. 

1. Schutz vor Mücken und Co. 

Gerade wenn es draußen dunkler wird, erwacht der Wald zum Leben. Für Zecken und Mücken kommt nackte Haut da wie gerufen. Darum gehört Insektenspray unbedingt in die Tasche und auch zu Hause solltet ihr nach dem Sexabenteuer schauen, ob ihr möglicherweise Zeckenbisse am Körper habt. 

2. Handy-Akku vollladen 

Falls an dem Tag doch mehr los ist im Wald als gedacht, sollet ihr vielleicht ein wenig tiefer in den Wald reingehen. Damit ihr euch jedoch nicht verlauft und wieder zurückfindet, hilft euch euer Handy mit einer Online-Straßenkarte. Und auch für einen Notfall ist es immer wichtig, ein vollgeladenes Handy dabei zu haben. 

3. Taschentücher für danach 

Für den Sex im Wald solltet ihr unbedingt Taschen- oder Feuchttücher einpacken. Nicht nur um euch nach dem Sex sauber zu machen, im Wald kann es manchmal auch ziemlich dreckig sein. 

Nicht vergessen: Euren Müll wie Kondome oder eure Taschen- und Feuchttücher werden nach dem Sex selbstverständlich wieder mitgenommen und im Müll entsorgt.

Sex ohne Kondom
Kondome werden nach dem Sex entsorgt. Credit: IMAGO / agefotostock

Fazit:  Sex im Wald ist zurecht beliebt 

Sex im Freien gehört nicht ohne Grund zu den beliebtesten Sexfantasien. Der Gedanke, etwas Verbotenes zu machen und vielleicht auch noch erwischt zu werden, ist für viele Paare sehr verlockend. Der Sommer bietet sich daher perfekt dafür an, seine vier Wände zu verlassen und einen Ausflug ins Grüne zu wagen.

Ähnliche Artikel: