Jede Woche testen wir bei wmn eine Sexstellung für euch und berichten von unseren Erfahrungen. Diese Woche hat sich eine unserer Redakteurinnen aus den Bettlaken gewagt und herausgefunden: Sex im Stehen hört sich leichter an, als es die Praxis ermöglicht.

Denn es gilt einiges zu beachten, damit das Liebesspiel nicht zur akrobatischen Meisterleistung wird. Wir erklären dir, wann die Sex-Stellung eine spannende Abwechslung ist und wann eher ungünstig.

Unsere Redakteurin ist heterosexuell und hat daher über ihre Erfahrungen mit einem Mann geschrieben. Natürlich gelten die Tipps und Tricks aber auch für andere Paare.

Sex im Stehen: Kann Sex im Stehen leidenschaftlich sein?

Wenn ihr aus alten Routinen ausbrechen wollt, dann wird Sex im Stehen neuen Wind in euer Sexleben bringen. Allein schon aus dem Grund, dass ihr euch von eurer geliebten Couch trennen müsst. Es lohnt sich daher, die Stellung einmal auszuprobieren.

Habt ihr euch für diese Stellung entschieden, dann gibt es verschiedene Möglichkeiten. Zwei von ihnen wollen wir dir hier kurz vorstellen:

1. Ihr seid einander zugewandt

Hierbei handelt es sich um frontalen Sex. Damit dein Partner bei dieser Stellung besser zwischen deine Beine gelangt, hilft es, wenn du ein Bein leicht anwinkelst. Du kannst dein Bein auf einen Stuhl stellen, auf eine Stufe oder es um ihn herum schlingen.

Entscheide dich für eine Position, die sich für dich gut anfühlt. Zusätzlich kannst du dein Standbein leicht einknicken, dass erhöht die Chance auf einen richtig guten Orgasmus.

Falls dir nicht nach frontalem Sex ist, dann gelingt der Sex im Stehen auch von hinten. Diese Variante hat den Vorteil, dass die Stellung mit jeder Penislänge gut funktioniert – also auch mit einem großen Penis.

2. Er dringt von hinten in dich ein

Der Sex von hinten bietet sich besonders gut an, wenn ihr gerade einen Quickie habt. Denn die Stellung ermöglicht es, dass die Kleidung nur minimal geöffnet werden muss. Für Frauen bedeutet das: Röcke oder Kleider bieten sich für den Sex im Stehen richtig gut an.

Sex im Stehen: Wenn du dich leicht nach vorne beugst, dann kann er besser in dich eindringen.

Außerdem könnt ihr auch hier etwas variieren. Statt vor- und hintereinander zu stehen, könnt ihr euch an einem Möbelstück etwas abstützen, sodass du dich etwas nach vorne beugst. Ein freistehendes Sofa oder ein Sessel eignen sich hierfür besonders gut.

In jedem Fall erfordert der Sex von hinten, dass er dich gut an der Hüfte und am Oberkörper festhalten kann. So kann er dich immer wieder an sich heranziehen.

Es gibt damit für den Sex im Stehen verschiedene Möglichkeiten, die sich gut an die jeweilige Situation anpassen lassen. Insbesondere, wenn ihr spontanen Sex habt, ist diese Stellung einfach und intensiv. Dennoch gibt es auch das eine oder andere Problem.

Die Stellung hat ein paar kleine Haken

Wenn es zwischen euch einen großen Größenunterschied gibt, dann kann es für ihn etwas schwieriger sein, in dich einzudringen. Dein Freund ist etwas kleiner? Dann empfiehlt es sich, dass du dich nach vorne beugst, damit ihr auf einer Höhe seid.

Ein ähnliches Problem kann entstehen, wenn dein Freund wesentlich größer ist. Dann könnt ihr etwas herumexperimentieren, um herauszufinden, welche Position für euch am besten eignet ist.

Doch welche es auch immer ist, ihr werdet merken, dass der Sex im Stehen besonders aufregend und an fast jedem Ort möglich ist. Ihr braucht somit weder eure gemütliche Couch noch ein kuscheliges Bett – und könnt euch wann und wo immer euch danach ist, euer Leidenschaft hingeben.

Kleiner Tipp: Wenn du sehr feucht bist, kann es passieren, dass sein Penis immer wieder “rausglitscht”. Du kannst dies jedoch vermeiden, wenn du dich beim Sex im Stehen etwas nach vorne beugst – so verändert sich der Winkel.

Da sich die Stellung besonders gut für einen Quickie anbietet, findest du hier ein paar Sexting Tipps, die die Vorfreude auf eurer nächstes Wiedersehen erhöhen werden.

Sex im Stehen: Es ist nicht unbedingt die Stellung, sondern es sind die Orte

Mein Partner und ich hatten mit dieser Stellung immer wieder verdammt guten Sex. Das lag jedoch nicht unbedingt immer an der Stellung an sich, sondern an den Orten. Denn die Stellung verleitet definitiv dazu, öfter spontanen Sex zu haben.

Sportlichkeitslevel: Sex im Stehen ist immer etwas anstrengender als Sex im Liegen. Jedoch lässt sich die Stellung gut an die jeweilige Situation anpassen und ist daher nicht allzu anstrengend.

Intimität: Obwohl die Stellung auch für schnellen Sex geeignet ist, ist sie dennoch intim. Denn dein Partner kann tief in dich eindringen und dich zusätzlich an deinen Brüsten oder anderen Stellen berühren.

Orgasmus-Chance: Entscheidet ihr euch für eine Stellung, bei der ihr Sex von hinten habt, dann ist die Orgasmus-Chance sehr hoch – zumindest für deinen Partner.

Denn ähnlich wie beim Doggy-Sex, kann er das Tempo selbst regulieren. Bei Frauen kann die Orgasmus-Chance jedoch etwas niedriger sein. Wenn ihr euch hingegen für Sex im Stehen von vorne entscheidet, ist die Chance für euch beide sehr hoch.

Mein Fazit? Es ist die beste Sex-Stellung, wenn es darum geht, spontanen und aufregenden Sex zu haben. Denn es gibt eine Menge Orte, an denen jeder einmal Sex gehabt haben sollte.