Hitzefrei in der Schule kennt jeder – und aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass egal wie heiß die Temperaturen waren, es hitzefrei nur in den seltensten Fällen gab. Stattdessen wurden die Fenster aufgerissen oder der Unterricht auf den Pausenhof verlegt. Doch wie steht es um hitzefrei im Büro? Sind deine Chancen hier höher, das Arbeiten ins Homeoffice oder an den See verlegen zu können oder gar ganz ausfallen zu lassen? Das erfährst du hier.

Hitzefrei im Büro: Hast du ein Recht auf Homeoffice?

Bei zu hohen Temperaturen sinkt meist die Konzentration. Insbesondere dann, wenn dein Arbeitsplatz kaum klimatisiert ist und zu einer Mischung aus stickiger Luft, Schweißgeruch und genervten Kolleg:innen wird. Aber keine Sorge, eines können wir dir vorab bereits verraten: Jede Temperatur musst du im Büro nicht ertragen.

Das bedeutet jedoch nicht, dass du an deinen Arbeitsplatz an einem warmen und sonnigen Tag direkt an den See verlegen kannst. Einige Regeln gibt da natürlich schon. Leider, denn eine kalte Cola auf einer gemütlichen Picknickdecke am See zu trinken und dabei zu arbeiten klingt schon ziemlich verlockend.

Dennoch: Ein Recht auf Hitzefrei im Büro haben Mitarbeiter grundsätzlich nicht. Ab einer Lufttemperatur von 30 Grad ist der Arbeitgeber jedoch dazu verpflichtet, Maßnahmen zu ergreifen. Diese beziehen sich in erster Linie auf das Arbeiten im Büro. So können Ventilatoren zur Verfügung gestellt werden, Kleidungsvorschriften gelockert oder kalte Getränke bereitgestellt werden.

Klettern die Temperaturen noch höher und es herrscht eine Lufttemperatur von mehr als 35 Grad im Raum, dann kommt Hitzefrei im Büro tatsächlich infrage. Zumindest dann, wenn weder Luftduschen, noch Schutzausrüstungen oder Ähnliches vorhanden sind. Gibt es jedoch Büroräume, in denen es deutlich kühler ist, dann kann die Arbeit dorthin verlegt werden. Fällt diese Möglichkeit weg, dann muss dein:e Chef:in dir in der Regel hitzefrei im Büro geben – aber nicht nur Chef:innen können etwas gegen die Hitze im Büro tun, sondern auch du selbst.

Hitze im Büro: Lüfte an heißen Tagen bereits morgens durch und achte darauf genug zu trinken.

Das kannst du selbst tun, wenn du kein hitzefrei im Büro bekommst

Wie du merkst, ist hitzefrei im Büro genauso selten wie hitzefrei in der Schule und wird nur in seltenen Fällen genehmigt. Dennoch ist dein:e Arbeitgeber:in dazu verpflichtet, dir das Arbeiten bei extremen Temperaturen zu erleichtern – und auch du selbst kannst dafür sorgen, dass dir die Hitze nicht zu Kopf steigt. 5 Tipps kommen hier.

1. Tipp: Morgens durchlüften

Du fängst früh an zu arbeiten? Perfekt, dann heißt es morgens: Fenster aufreißen und durchlüften. Die kühle Luft wird nicht nur den Raum abkühlen, sondern auch deinen Kopf einmal durchpusten. Anschließend wirst du dich wesentlich besser konzentrieren können.

2. Tipp: Sonnenschutz anbringen oder abdunkeln

Bei heißen Temperaturen ist es durchaus legitim, auch im Büro mal die Vorhänge zuzuziehen oder einen Sonnenschutz vors Fenster zu hängen. Ist es dir möglich, deinen Sitzplatz zu schützen, dann scheue dich nicht davor, dies bereits in den Morgenstunden zu tun. Natürlich kannst du hier nicht wie zu Hause einfach ein Bettlaken vorhängen, aber ein Tuch wird für deine:n Chef:in sicher in Ordnung sein. Du solltest dies dennoch mit deinen Kolleg:innen kurz abklären.

3. Tipp: Leichte Kleidung

Sofern ihr keine Kleiderordnung habt, achte darauf, dich an heißen Tagen nicht zu warm anzuziehen. Ein lockeres Sommerkleid oder eine luftige Hose sind solchen Tagen absolut legitim und sorgen dafür, dass du dich wohler fühlst. Denn das unangenehme Gefühl von engsitzender Kleidung, die jeden Schweiß fleck hervorhebt, kennen wir doch alle. Unser Tipp: Du solltest dich stattdessen eher für passende Sonnenschutz-Kleidung entscheiden.

4. Tipp: Ein Fußbecken

Du arbeitest in einem Startup oder dein Unternehmen ist ziemlich locker? Dann befülle eine kleine Wanne oder einen Eimer mit Wasser und platziere ihn unter deinem Schreibtisch. So kannst du an heißen Tagen zumindest deine Füße etwas abkühlen und wirst dich auch insgesamt frischer fühlen.

5. Tipp: Viel Trinken

Achte darauf, den gesamten Tag über viel zu trinken und ausreichend zu Essen. Dein Körper ist bei warmen Temperaturen ebenso angestrengt wie du und benötigt ausreichend Flüssigkeit und Nährstoffe. Schließlich ist er damit beschäftigt, deine Körpertemperatur zu halten und gegebenenfalls abzukühlen. Ob du bei heißem Wetter eher warme Getränke trinken solltest oder kühle, erfährst du hier.

Du trinkst an heißen Tagen noch immer zu wenig? In diesem Video erfährst du wie du es schaffst ausreichend Flüssigkeit zu dir zu nehmen.

Fazit: Hitzefrei im Büro kannst du an heißen Tagen einfordern

Du hast im Büro keine Klimaanlage oder einen Ventilator? Dann ist in deinem Büro hitzefrei ab einer Lufttemperatur von über 35 Grad sehr realistisch. Vorher muss dein:e Arbeitgeber:in zwar Maßnahmen ergreifen, kann jedoch darauf bestehen, dass du weiterhin im Büro bleibst. Je nach Büro und Temperatur ist es somit möglich, hitzefrei zu bekommen und die Arbeit ins Homeoffice oder an einen kühlen Ort zu verlegen.

Lust auf noch mehr Business Themen?