Mückenstiche sind schrecklich! Der ständige Kreislauf aus Jucken und Kratzen kostet uns definitiv zu viele Nerven, um den milden Abend am See in Ruhe zu genießen. Der offensichtliche Rat vieler Ärzte: Nicht kratzen! Bei dem ganzen Histamin im Mückenspeichel und den anschließenden allergischen Reaktionen ist das allerdings gar nicht so einfach.

Immerhin gibt es einige Mittel, die Mücken effektiv bekämpfen. Was gegen Mückenstiche hilft, verraten wir dir hier.

Das hilft gegen Mückenstiche

Erst einmal gilt es, die Stiche vorzubeugen. Mücken wittern dich bereits aus vielen Metern. Je näher sie kommen, desto eher verlassen sie sich allerdings auf ihre Augen. Weil Mücken von schwarzen Flecken quasi angezogen werden, kann weiße Kleidung das Risiko für Stiche verringern. Genauso solltest du regelmäßig duschen. Auch Schweiß zieht Mücken an. Wer danach seine Haut mit Zitronenöl einreibt, geht doppelt auf Nummer sicher. 

Wer zu den handelsüblichen Mückensprays zurückgreift, sollte auf den Wirkstoff DEET (Diethyltoluamid) achten, der dafür sorgt, dass die Mücken die menschlichen Düfte nicht mehr aufspüren können. Der wirkt auf der einen Seite wirklich gut, hat auf der anderen Seite aber auch einige Nebenwirkungen. DEET kann die Augen und die Haut reizen und führt in seltenen Fällen auch zu Schlaflosigkeit, Stimmungsschwankungen und Taubheitsgefühlen. Besonders Schwangere und Kinder sollten die Finger von dem Mittel lassen und lieber auf natürliche Mittel setzen.

Frau sprüht sich Mückenspray auf den Arm
Der Wirkstoff Diethyltoluamid wirkt effizient, allerdings bleiben Nebenwirkungen nicht aus.(Photo: istock.com/Photoboyko)

Wenn du trotzdem gestochen worden bist, gibt es diese Möglichkeiten die Schmerzen zu lindern und die Schwellung schneller abklingen zu lassen:

Kälte & Wärme richtig einsetzen

Kälte und Wärme haben beide ihre Vorzüge bei Mückenstichen. Das Kühlen mit Kühlpacks, Sprays oder einfach etwas Eis lindern den Juckreiz und die Schwellung erst einmal. Besonders bei sehr starken Stichen lohnt sich auch eine Wärmebehandlung. Hitze zerstört die schädlichen Proteine und Gifte der Mücke und lohnt sich vor allem, wenn die Schwellung schnellstmöglich wieder weggehen soll.

Eine gute Möglichkeit, mit Wärme gegen Mückenstiche vorzugehen, ist der chemiefreie Stichheiler von bite away. Auf den Stich gesetzt, erhitzt sich die Spitze auf 51°C und sorgt so dafür, dass die Histaminausschüttung verhindert wird. Den Stab gibt es hier im Shop 🛒.

Antihistaminika

Dieses Mittel gibt es als Gel in vielen Apotheken. Antihistaminika lindern den Juckreiz und die Schwellung, indem das Histamin verdrängt wird. Dazu kommt, dass die Gels die Wunde kühlen.

Umschläge – Zwiebeln, Alkohol & Spitzwegerich

Ein Zwiebelumschlag desinfiziert den Mückenstich, beruhigt die Reizung und wirkt antibakteriell. Eine dicke Scheibe reicht bereits aus, um den gewünschten Effekt zu erzielen. Genauso eignet sich auch etwas Hochprozentiges. Dazu einfach ein Tuch in klarem Alkohol tränken und um die betroffene Stelle wickeln. Das beruhigt die Haut, trocknet sie aber auch gleichzeitig aus. Deshalb im Anschluss immer etwas Öl oder Creme auftragen.

Wer bei einer kleinen Waldwanderung gestochen wird, der hat vielleicht das Glück an etwas Spitzwegerich vorbeizulaufen. Auch die Blätter der Pflanze haben eine beruhigende Wirkung.

Mücke saugt Blut auf Arm
Viele kleine Plagen richten Schlimmes an. Mücken übertragen Malaria und das Dengue-Fieber.(Photo: istock.com/crewcut)

Wozu sind Mücken eigentlich gut?

Mücken haben einen Nutzen. Sie sind Futter für Zugvögel und sorgen dafür, dass Rentiere Weideland nicht übergrasen, allerdings dadurch, dass diese vor den kleinen Plagen wohl oder übel flüchten.

Einen wirklich offensichtlichen Grund, Mücken nicht auszurotten, gibt es nicht wirklich. Sie sorgen jährlich für 500 Millionen Neuinfektionen von Malaria und 100 Millionen neuen Dengue-Fieber-Ausbrüchen. Moskitos sind die Tiere, die am meisten Menschen töten – abgesehen vom Menschen selbst, woran auch gut das Grundproblem der Überlegung zu erkennen ist. 

„Gott spielen“ ist zwar unsere Lieblingsbeschäftigung, im Zusammenhang mit anderen Lebewesen aber nie von Ruhm gekrönt. Vielleicht übernehmen daraufhin andere Insekten die Krankheitsübertragung?

Mehr Hausmittel gefällig?

Wir verraten dir, mit welchen Hausmitteln du deine Haare natürlich aufhellst.

Auch wichtig im Sommer ist übrigens der Sonnenschutz wichtig, mit diesen natürlichen Sonnencremes verzichtest du auf Nanoartikel. Vorsorge ist hier Nachsorge. Falls du dich trotzdem mal verbrennst, helfen diese Sonnenbrand-SOS-Tipps.

Die mit 🛒 gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Redakteur:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.