Hand aufs Herz: Nutzt du immer ein Kondom, wenn du einen One-Night-Stand hast oder dich mit deiner Freundschaft Plus austobst? Umfragen, wie die der PKV zeigen auf, dass jeder Vierte ungeschützten Geschlechtsverkehr hat. Und dabei braucht es Verhütung nicht nur bei der Penetration. Viele vergessen, dass man sich auch beim Oralverkehr gegen Geschlechtskrankheiten schützen muss. Das beste Hilfsmittel neben Kondomen ist dafür ein Lecktuch. Was das ist und wann du darauf setzen solltest, erfährst du in diesem Artikel.

Am 4. September 2021 ist Welttag der sexuellen Gesundheit. Wir bei wmn lieben beides – guten Sex und unsere Gesundheit. Und weil wir wissen, dass man beides häufig nur in Kombination mit einer großen Portion Wissen bekommt, schreiben wir uns diese Woche das Thema Verhütung auf die Fahne. In diesem Sinne: #fuckhealthy!

Kennst du schon den Wein & Weiber-Podcast vom wmn-Magazin? In dieser Folge klären Mona und Lisa über Verhütungsmythen auf.

Das Lecktuch: Klingt vielleicht kurios, schützt aber zuverlässig

Lecktücher werden im englischen auch dental dam oder oral dam genannt und meinen eine hauchdünne Latexfolie, die beim Cunnilingus über die Vulva oder beim Anilingus über den Anus gelegt wird, um vor krankheitsauslösenden Keimen zu schüzen. Lecktücher sind geschmacklos aber auch aromatisiert erhältlich. 

Beim Oralverkehr schützt das Lecktuch vor allem vor sexuell übertragbaren Krankheiten, die über die Scheidenflüssigkeit und das Menstruationsblut übertragen werden können und beim Rimming schützt die Barriere vor allem davor, dass Darmbakterien- und Parasiten mit der Mundschleimhaut in Berührung kommen.

Kondom oder Lecktuch
Viele setzten statt auf Lecktücher lieber auf die günstige Variante des aufgeschnittenen Kondoms.(Photo: shutterstock/ Alina Kruk)

Und wenn kein Lecktuch zur Hand ist?

Aus dem gleichen Grund wird übrigens empfohlen, auch Blowjobs nur mit Kondom durchzuführen. Apropos Kondom: Da vielen Lecktücher zu teuer sind, setzen sie stattdessen ebenfalls auf Kondome, die lediglich aufgeschnitten werden

Was jetzt MacGyver-mäßig klingt, wird sogar von Ärzteorganisationen empfohlen, wohingegen deutlich von der haushaltsüblichen Klarsichtfolie abgeraten wird, da Erreger hier leichtes Spiel haben und keine Studien über die Wirksamkeit vorliegen. Wer die Kondomvariante nutzen möchte, schneidet am besten zunächst das Reservoir ab und das Kondom dann längs auf. Der Zuschnitt wird dann wie ein Lecktuch aufgelegt

Du bist dir unsicher, wie du die Kondomgröße ermittelst oder ein Kondom richtig überstülpst? Hier erfährst du mehr dazu. 

Lecktücher
Lecktücher schützten vor HIV, aber auch vor weit verbreiteten STDs.(Photo: Unsplash/Connor James)

So verwendest du Lecktücher richtig

Lecktücher werden genau wie Kondome nur einmal verwendet. Einmal aufgelegt, sollten sie weder umgedreht noch zu einem späteren Zeitpunkt erneut verwendet werden. Wer das Gefühl der Folie im Intimbereich als unangenehm empfindet, kann auf Gleitgel auf Wasserbasis setzen. Damit wird Reibung vermieden und das Tuch lässt sich leichter befestigen.

Wann sollte man ein Lecktuch verwenden?

Prinzipiell immer dann, wenn du dich beim Oralsex vor Geschlechtskrankheiten schützen möchtest und dir nicht sicher bist, ob dein/e (Sex-)Partner/in gesund ist. Vor allem wer ein reges Sexualleben mit häufig wechselnden Partner/innen hat, tut gut daran, sich ausreichend zu schützen. Sind wir mal ehrlich: Im Tinder- und Bumble-Zeitalter trifft das auf sehr viele zu. 

Wer Wert auf Sicherheit, Gesundheit und das sich Fallenlassen beim Sex legt, sollte sich daher regelmäßig testen lassen und/oder entsprechende Verhütungsmaßnahmen wie das Lecktuch zur Hilfe nehmen. 

Couple Bed
Verhütung ist kein Grund zur Scham: Schütze dich beim Sex ausreichend!(Photo: imago images/Westend61)

Lecktücher müssen salonfähig werden

So ein Lecktuch erscheint dir ganz schön übertrieben und du möchtest dich beim nächsten Techtelmechtel nicht zum Deppen machen? Schön und gut, aber deine Gesundheit ist dein höchstes Gut und viele Geschlechtskrankheiten wie beispielsweise Chlamydien werden ohne jegliche Symptome übertragen. 

Das Motto sollte hier lauten: besser Vorsicht als Nachsicht. Statt Scham bei dem Thema zu empfinden, sprich es offen an. Lecktücher haben sich zwar bereits bewährt, müssen allerdings erst salonfähig gemacht werden

Ähnliche Themen: