Food

Ingwer: Diese Wirkung und Nebenwirkungen kennst du noch nicht!

Ingwer ist ein tolles Mittel gegen Erkältung. Aber du solltest die Wirkung und Nebenwirkungen von Ingwer nicht unterschätzten. Wir zeigen dir alles Wichtige.

zwei Gläser mit Ingwergetränk und Zitrone auf einem Tisch
Ingwer kann pur, in Pulverform oder auch als Heiß- und Kaltgetränk genossen werden.

Wegen seiner ätherischen Öle und dem scharfen Geschmack ist Ingwer in der Küche und Medizin äußerst beliebt. Aber die Wirkung und Nebenwirkungen von Ingwer sind deutlich vielseitiger. Auf diese Dinge solltest beim Verzehr von Ingwer achten.

Von diesen Vorteilen profitierst du beim Ingwer-Verzehr

Die gelben Pflanzenfasern werden seit Jahrhunderten in der chinesischen Medizin als Heilmittel eingesetzt. Kein Wunder, wenn man sich die vielen positiven Wirkungen von Ingwer anschaut!

1. Fördert das Wohlbefinden

Ingwer enthält ätherische Öle, die gegen Übelkeit helfen. Deswegen wird die Knolle zur Vorsorge von Übelkeit oder Erbrechen eingesetzt. Auch bei Reisekrankheit kann Ingwer helfen. Du kannst die gelbe Knolle kauen oder als Tee trinken. Das ist viel frischer als das freiverkäufliche Mittel gegen Reisekrankheit aus der Apotheke, denn das ist auch nicht anderes als Ingwerextrakt.

Die Ingwer-Scharfstoffe Gingerole und Shagoale erhöhen zudem die Speichel- und Magensaftsekretion, was wiederum die Verdauung ankurbelt. Dadurch kann Ingwer mitunter auch bei einer langsamen Verdauung oder Magen-Darm-Beschwerden helfen. 

2. Verbessert die Konzentration

Ingwer hemmt ein Enzym, welches Acetylcholin abbaut. Acetylcholin ist im Gehirn der wichtigste Signalüberträger. Je mehr Acetylcholin im Kopf vorhanden ist, desto besser kannst du dich konzentrieren. Ingwer ist also dein Geheimtipp für mehr Konzentration. 

lachende Frau mit gelbem Pullover vor dem Himmel mit weißen transparenten Tüchern
Ingwer kann Kopfschmerzen vertreiben und zu mehr Wohlbefinden führen.

3. Lindert Schmerzen

Ingwer: Die Wirkung und Nebenwirkungen sind so vielseitig, aber dieser Tipp kann dir viel Leid ersparen: Gelenkschmerzen wie rheumatische Erkrankungen, Arthrose oder einfach Überlastung können durch Ingwer gebessert werden. Ingwer-Verzehr hilft auch super bei leichten Kopfschmerzen,  Rückenschmerzen oder Bronchitis!

4. Senkt den Blutzucker und Cholesterinspiegel

Wenn du regelmäßig Ingwer verzehrst, dann sinkt das schädliche LDL-Cholesterin in deinem Körper, welche für einen hohen Cholesterinspiegel verantwortlich ist. Ingwer kann außerdem helfen den Blutzuckerspiegel zu senken. Wer also einen zu hohen oder wechselhaften Blutzuckerspiegel hat, sollte in Absprache mit seinem Arzt bezüglich der Wirkung und Nebenwirkung von Ingwer auf die gelbe Pflanzenpower setzen.

5. Unterstützt das Immunsystem

Die ätherischen Öle des Ingwers sorgen für eine desinfizierende Wirkung bei äußeren Wunden und innerlichen Befindlichkeiten wie Infekten. Die Öle wirken außerdem antioxidativ, denn sie bekämpfen freie Radikale und aktivieren Enzyme, die freie Radikale abbauen. Somit kann Ingwer Zellschädigungen verhindern.

Der Kampf gegen die freien Radikale schützt ebenfalls die Leber. Aber nicht nur das: Ingwer schützt die Leber auch vor Schadstoffen wie Alkohol, Schwermetallen und Umweltgiften. 

Auch bei Erkältungen oder der Gruppe hilft die Wunderwurzel: Die Inhaltsstoffe Gingerole und Shogaole fördern das Schwitzen und wirken gleichzeitig schleimlösend. Darüber hinaus versorgt Ingwer den Körper mit viel Vitamin C und reichlich Mineralstoffen..

Diese Nebenwirkungen von Ingwer solltest du kennen

Neben den vielen guten Wirkungen von Ingwer kann es auch Nebenwirkungen geben. Wir zeigen euch, warum zu viel Ingwer schädlich sein kann.

1. Fördert Magen-Darm-Probleme

Ingwer: Die Wirkungen und Nebenwirkungen gehen manchmal Hand in Hand. So kann die Powerwurzel zwar die Verdauung ankurbeln, aber auch Magen-Darm-Beschwerden verursachen. Denn die ätherischen Öle können die Magenschleimhaut reizen und so zu Magenschmerzen, Durchfall oder Blähungen führen. Außerdem kann Ingwer für Sodbrennen verantwortlich sein.

2. Verursacht Blutgerinnungsprobleme

Eine weitere Wirkung von Ingwer ist die mögliche Hemmung der Blutgerinnung, was besonders bei der Einnahme von blutverdünnenden Medikamente Probleme verursachen kann. Auch bei häufigen Nasenbluten kann regelmäßiger Ingwer-Verzehr die Blutung verschlimmern.

schwangere Frau im dunklen Kleid vor einer Holztür
In der Schwangerschaft solltest du vorsichtshalber nicht zu viel Ingwer verzehren.

3. Wirkung und Nebenwirkungen von Ingwer in der Schwangerschaft

Während und nach der Schwangerschaft solltest du lieber einen großen Bogen um riesige Ingwer-Mengen machen. Denn zu viel Ingwer kann frühzeitige Wehen auslösen. Auch Kopfschmerzen oder Sodbrennen können in der Schwangerschaft bei häufigem Ingwer-Verzehr auftreten. Auch nach der Schwangerschaft ist Vorsicht geboten: Einige Ärzte empfehlen weiterhin auf Ingwer zu verzichten, da die Wirkung und Nebenwirkungen von Ingwer auf das Baby noch nicht umfassend untersucht worden sind.

4. Fördert Probleme bei Gallensteinen

Ingwer lässt den Körper mehr Gallenflüssigkeit bilden. Wenn du bereits mit Gallensteinen kämpft, kann Ingwer-Genuss also noch zusätzlich Gallenschmerzen verursachen. Dieses Problem ist allerdings nicht eindeutig wissenschaftlich belegt.

5. Verstärkt Menstruationsbeschwerden

Zwar löst Ingwer auch Schmerzen, aber durch die blutverdünnende Wirkung kann deine Menstruation durch zu viel Ingwer auch stärker ausfallen und mehr Schmerzen verursachen. 

Ingwertee und Ingwerknolle auf einem Tuch auf einem Holztisch
Ingwertee kann dein Immunsystem auf Trab bringen.(Photo: via www.imago-images.de)

Ingwer – Wirkungen und Nebenwirkungen im Vergleich

Insgesamt überwiegen die Vorteile der gelben Knolle. Dennoch solltest du die Wirkung und Nebenwirkungen von Ingwer im Blick behalten, besonders wenn du empfindlich auf scharfe Lebensmittel reagierst. Ein bewusster Umgang kann dennoch dein Immunsystem toll stärken und zu mehr Konzentration und Wohlbefinden führen.

Die Natur bietet dir auch viele andere tolle Powerpflanzen. Hast du es zum Beispiel schon mal mit der Anwendung von Kokosöl probiert oder dir die Wirkung von Arganöl genauer angeschaut? Auch die Wirkung von Jojobaöl ist nicht zu unterschätzen. Denn natürliche Produkte sind der Hammer – nicht nur beim Essen, auch bei der Körperpflege. Schließlich hat keiner Lust auf schädliche Kosmetik-Inhaltsstoffe.