Eifrig wird die weiße Paste auf die Zahnbürste gedrückt. Ab damit in den Mund und losgeputzt. Noch etwas Wasser zum Nachspülen und der Atem ist perfekt. Frisch, minzig, angenehm. Genauso wie er sein soll. Doch: Nach einer Stunde schleicht er sich dann langsam an, vermischt sich erst mit dem Minzgeruch der Zahnpasta, wird dann immer stärker, bis er sich schließlich ganz ausgebreitet hat. Der Mundgeruch ist da!

Doch: Woher kommt der unangenehme Geruch eigentlich? Und was lässt sich gegen Mundgeruch tun? wmn.de fasst dir die wichtigsten Infos zusammen.

Mundgeruch: Was wirklich die Ursache dafür ist

Auch wenn viele davon ausgehen, dass Mundgeruch im Magen entsteht, ist tatsächlich in den meisten Fällen die Mundhöhle schuld an dem Geruch. Denn hier bilden sich (Schwefel-)Bakterien, die für einen miesen Geschmack und Geruch sorgen. Aber auch Zahnkrankheiten wie eine Parodontis oder Karies können Mundgeruch verursachen. 

Was hilft gegen Mundgeruch?

Das Gute an der Sache ist, dass wir etwas gegen Mundgeruch tun können. Zum Beispiel sollten wir uns zweimal am Tag die Zähne putzen. Denn dadurch entfernen wir Plaque auf den Zähnen, der voll mit den Stinkebakterien ist.

Mundgeruch
Mundgeruch kommt vor allem durch Stinkebakterien zustande(Photo: SIphotography)

Aber auch die Pflege mit Zahnseide ist optimal im Kampf gegen den lästigen Mundgeruch. Denn oftmals sitzen die kleinen Stinker (die Bakterien) genau an den Stellen, an die wir mit unserer Zahnbürste gar nicht herankommen. Außerdem kommt so Luft an die Bakterien. Und diese wiederum jagt die Bakterien zur Hölle. 

Die Zunge sollte bei der Mundpflege nicht vergessen werden. Denn hier nisten sich die Bakterien gerne mal ein. 

Übrigens: Mandelsteine können die Ursache für Mundgeruch sein, wer also härter im Nehmen ist, kann mit seinem Finger einmal darüberfahren und kurz drauf drücken. Manchmal lösen sich dann stinkende Steine. Du willst das (verständlicherweise) nicht machen? Dann probiere es mal mit dem Gurgeln von Mundwasser. 

Raucher stinken häufiger aus dem Mund. Denn die Zigaretten schwächen die Abwehr der Mundschleimhaut, verschlechtern die Durchblutung im Mund und die Bakterien werden nicht so gut bekämpft.

Wie du mit deiner Ernährung Mundgeruch vorbeugen kannst

Da Speichel das Wachstum der Mundbakterien etwas stoppen kann, solltet ihr auch genügend Wasser trinken und den Mund so schön feucht zu halten. Besonders gut geeignet: Etwas Wasser, gemischt mit dem Saft einer Zitrone.

Alkohol, Zucker und eine proteinreiche Ernährung stehen in Verdacht, Mundgeruch zu verstärken. Wer den lästigen Geruch loswerden will, sollte deshalb nicht nur auf diese Lebensmittel verzichten, sondern kann auch ausprobieren, sich überwiegend pflanzlich und ballaststoffreich zu ernähren. Denn die schrubben den schlechten Atem sozusagen weg.

Mundgeruch
Alkohol & Zigaretten können ebenfalls für Mundgeruch sorgen(Photo: shutterstock/ TnkImages)

Und noch ein kleiner Pro-Tipp: Das Kauen von Fenchel- und Anissamen hilft gegen Mundgeruch. Und auch Petersilie kann dem Mundgeruch, insbesondere nach einer knoblauchhaltigen Mahlzeit, ein Schnippchen schlagen.

Fazit zum Mundgeruch

Wie du siehst, kannst du mit der richtigen Pflege deiner Zähne, Zunge und Zahnzwischenräumen dem Mundgeruch Einhalt gebieten. Aber auch eine gesunde Ernährung und viel Wasser helfen, die lästigen Stinke-Bakterien zu bekämpfen.

Wer glaubt, dass die Ursache für den Mundgeruch im Magenbereich oder einer ernst zu nehmenden Krankheit liegt, sollte seinem Arzt einen Besuch abstatten. Denn letztlich kann nur er Infektionen und Entzündungen ausschließen.

Viele schwören beim Thema Mundgeruch aufs sogenannte Öl ziehen. Doch hilft das Gurgeln mit Kökosöl wirklich? Hier erfährst du die Antwort. Falls du gelbe Zähne hast, solltest du DIESE 11 Lebensmittel weglassen.