Unter einem Coregasm versteht man eine Form des Orgasmus, der während einer Sporteinheit ausgelöst wird. Bei der Kontraktion der Rumpfmuskeln wird nicht nur der Beckenboden, sondern auch die umliegenden Nerven aktiviert, weshalb es zu einem sportlichen Höhepunkt kommt.

Studie besagt: Ein Viertel der Probandinnen erleben einen Coregasm

Eine Studie aus dem Jahr 2011 an der Indiana University untersuchte den weiblichen Orgasmus beim Sport. Hier wurden 530 Frau zu ihren Erfahrungen befragt. Rund 124 Frauen bestätigen daraufhin bereits Orgasmen beim Sport erlebt zu haben. Über die Hälfte von ihnen, knapp 51,4 % bekam den Coregasm während des Bauchmuskeltrainings.

Übrigens: Alles rund um den Coregasm liest du hier.

Sophie Blackman: „Ich bekomme Orgasmen beim Training und es ist beschämend

Sophie Blackman aus Hertfordshire in Großbritannien ist einer der Frauen, die während des Sports einen Höhepunkt erreichen können. Anders als die meisten empfindet sie die Coregasms jedoch nicht als gut, daher meidet die 24-Jährige auch Fitnessstudios.

„Als jemand, der Coregasms erlebt, glauben Sie mir, wenn ich sage, dass das Fitnessstudio extrem unangenehm ist, wenn man jeden Moment einen Orgasmus bekommen kann. Es ist beschämend – ich habe zu viel Angst, einen Fuß in das Fitnessstudio zu setzen, wegen meiner Coregasms.“

Coregasm: So war Sophies erstes Mal

Sophie Blackman war bis zum allerersten Lockdown im März 2020 kein wirklicher Sport-Fan.

„An den meisten Tagen konnte ich mich nicht einmal dazu aufraffen, meinen Müll zur Müllabfuhr zu bringen. Ich wog richtig viel, mampfte an fünf von sieben Tagen die Woche McDonald’s und der Gedanke an Sport hatte einfach keine Priorität.“

Sophie Blackman ernährte sich früher oft von Fast-Food. Credit: IMAGO / Hans Lucas

Ein Jahr später änderte sich die Einstellung von Sophie und sie fing an, zu Hause Sport zu treiben. „Ich werde nie vergessen, wie es das erste Mal passiert ist. In den ersten Monaten des Trainings passierte es nicht, da ich versuchte, mich auf das Atmen und das Überleben zu konzentrieren, aber sobald ich an Ausdauer, Selbstvertrauen und Kraft gewann, war es wie ein Vulkanausbruch da unten.“

Es schockierte mich zu Tode

Die Übung, die bei Sophie Blackman zum Coregasm führte, waren Kniebeugen. „Bei einer Wiederholung von Kniebeugen in der Privatsphäre meines Wohnzimmers mit einer übererregten Davina McCall, die mich durch den Fernseher anschrie, den mir meine Mutter geliehen hatte, ging ich in die Knie und hielt die Kniebeuge mit einer Kettlebell, die ich zwischen den Fingern hielt.

Proteinbedarf
Während der Kniebeuge bekam Sophie einen Coregasm. Foto: Pressmaster/ shutterstock / Pressmaster/ shutterstock

Ohne ins grafische Detail zu gehen, können Sie sich vorstellen, was dann passierte, und es schockierte mich zu Tode. Ich verlor dabei fast einen Fuß, als das Gewicht auf den Boden prallte.“

Coregasm: Die Superkraft, durch Training zum Orgasmus zu kommen

Nachdem der Orgasmus abflachte, stellte sich die Journalistin eine Menge Fragen.

„Meine Gedanken überschlugen sich mit Fragen, Sorgen und einer seltsamen Befriedigung der Freude: Ist meine Fruchtblase gerade geplatzt, ich bin gar nicht schwanger, ist mir etwas geplatzt, war alles, was ich denken konnte.“

Die Internetsuche beruhigte Sophie: „Ich hatte die Superkraft, durch Training zum Orgasmus kommen zu können. Ich war völlig aus dem Häuschen. Ich war nicht schwanger, nichts war kaputt, und eine Menge Gesundheitsexperten sagten mir, dass das völlig normal sei und wer will nicht zum Orgasmus kommen?“

Der sportliche Höhepunkt ist nicht immer positiv

Coregasm in den eigenen vier Wänden geschützt vor der Privatsphäre ist aufregend und sexuell sehr befriedigend. Sophie hat jedoch auch sehr schnell die Schattenseiten des Coregasm kennenlernen müssen. „Erst als es anfing, bei jedem einzelnen Training zu passieren, dämmerte es mir, dass ich nicht ins Fitnessstudio gehen und in der Öffentlichkeit beim Bankdrücken diese schrecklichen Gesichter und Ausdrücke machen kann.

Erotik: Frau im Bett
Sophie meidet wegen ihre Coregasms auch das Fitness-Studio. Foto: imago images / Westend61 /

Und so habe ich Fitnessstudios seitdem gemieden. Ich mache jedes Training zu Hause, das ich finden kann, und um ein komplettes Training durchzustehen, muss ich verzweifelt versuchen, an alles zu denken, was mir nicht unter den Nägeln brennt.“

Trotz negativem Beigeschmack: „Coregasms haben mir eine Menge Selbstvertrauen gegeben

Trotz der Nachteile des Coregasm sieht Sophie auch eine Menge Vorteile darin, durch Sport zum Orgasmus zu kommen. „Trotz der Tatsache, dass Coregasms mich dazu zwingen, wie ein Gefangener von zu Hause aus zu trainieren und mich nicht mit Freunden zu Kursen treffen zu können, sind sie nie langweilig und haben mir seltsamerweise eine Menge Selbstvertrauen gegeben, wenn es darum geht, Kraft aufzubauen…

Und wenn die Männer das nicht hinbekommen, kann ich wenigstens eine Kniebeuge machen und etwas Sinnvolles daraus machen!“