Der Morgen beginnt bei dir mit einem großen Becher Kaffee, der Nachmittag wird mit einem Latte Macchiato beschlossen und am Abend genießt du noch mindestens einen Espresso? Da kann man schonmal hibbelig werden.

Wie viel Kaffee ist eigentlich zu viel Kaffee? Bist du einer der Menschen, die zu viel von dem schwarzen Gold in sich hineinschütten und es somit zum schwarzen Gift machen? Wenn du diese 9 Symptome am Abend spürst, dann kannst du dir sicher sein, dass du zu viel Kaffee getrunken hast.

Zu viel Kaffee: Das sind die Symptome am Abend

Disclaimer: Kaffee wirkt nicht bei jedem Menschen gleich. Das Koffein, das im Kaffee enthalten ist, macht zwar generell wach, konzentriert und aufmerksam. Es hängt jedoch von der Person ab, wie viel Koffein sie verträgt, ohne dabei negative Nebenwirkungen zu spüren.

Eine besondere Rolle spielen die Gene: Auch sie beeinflussen, wie viel Kaffee du verträgst. Aber als Richtwert gilt: Die tödliche Dosis von Kaffee für den Menschen liegt bei gut 100 Tassen am Tag.

1. Schlaflosigkeit

Die meisten Menschen trinken Kaffee, damit sie nicht müde sind. Leider verstärkt Kaffee aber auch Einschlafprobleme, wenn du zu viel davon trinkst oder ihn zu spät konsumierst.

2. Angst

Koffein erhöht deinen Blutdruck, jagt deinen Puls in die Höhe, und sorgt für einen hohen Adrenalin- und Kortisolspiegel. Die Stresshormone sorgen dafür, dass empfindliche Menschen schneller unter Angstzuständen leiden. Da das Koffein auch auf das zentrale Nervensystem Einfluss hat, werden Kaffeetrinkende oft hibbelig und können nicht lange still sitzen.

Frau Tasse
Kaffee ist für viele Menschen ein Lebenselixier. Credit: imago images/Westend61 /

3. Entzugserscheinungen

Langjährige Kaffeetrinker:innen bekommen Entzugserscheinungen, wenn sich das Koffein im Körper abbaut. Viele Kaffeetrinkende bekommen dann Kopfschmerzen oder ihre Angstzustände (wie in Punkt 8 beschrieben) verschlimmern sich noch. Besonders am Abend oder in der Nacht können diese besonders schlimm werden, denn es ist dunkel.

4. Magenprobleme

Kaffee kann dazu führen, dass du am Ende eines langen Tages Bauchschmerzen bekommst und dich unwohl fühlst. Hochgradige Kaffeekonsumenten haben oft am Abend ein flaues Gefühl im Magen. Besonders dann, wenn der Kaffee sehr stark war. Das liegt daran, dass Koffein nicht nur wach macht, sondern auch die Magensäure in Bewegung bringt.

Je nachdem wie du Kaffee zubereitest ist er mal besser, mal schlechter verträglich. Gewürze wie Chili oder Pfeffer können im Kaffee zwar köstlich sein, sind aber nicht für jeden Magen optimal.

5. Sodbrennen

Die Magensäure ist auch der Grund, warum manche Kaffeekonsument:innen immer mal wieder Sodbrennen bekommen. Durch den Kaffee setzen wir den Körper möglicherweise einer hohen Belastung mit Säure aus. Diese kann durch Aufstoßen in die Speiseröhre gelangen. Auch wenn du auf der Couch liegst oder sogar schläfst, sorgt die horizontale Liegeposition dafür, dass die Magensäure sich ihren Weg nach oben in den Rachen bahnen kann. Unangenehm.

Was kann man tun, wenn man nach dem Kaffeetrinken kein Sodbrennen haben will? Schwierig. Kaffee fördert nunmal die Säureproduktion und da ist es sehr schwer diese zu unterbinden. Es kann aber helfen, den Kaffee nicht auf nüchternen Magen zu trinken, sondern zuvor eine Kleinigkeit zu essen. Zu essen bieten sich vor allem säurearme Lebensmittel wie Brot.

Türkischer Moccha, kaffee tasse
Türkischer Kaffee ist unfassbar stark. Aber superlecker! Credit: imago images/Mint Images /

6. Kopfschmerzen

Zu viel Kaffee kann zu dem Symptom Kopfschmerzen führen. Diese können nur bekämpft werden, wenn du noch mehr Kaffee zu dir nimmst. Wenn du also Kaffee-Kopfschmerzen bekommst, bist du schon wieder mitten drin in einem Koffeinentzug. Und so funktioniert dieser Entzug:

Koffein lässt die Blutkörperchen im Gehirn schrumpfen. Das ist nicht schlimm, doch es verlangsamt den Blutstrom im Hirn. Laut der wissenschaftlichen Zeitschrift Human Brain Mapping verringert sich damit das Volumen des Blutes im Gehirn um fast ein Drittel. Wer regelmäßig besonders viel Kaffee trinkt, dessen Gehirn gewöhnt sich an das Koffein, es stellt sich auf wenig Blut ein.

Wenn du nun aufhörst mit dem Kaffeetrinken, dann weiten sich die Blutgefäße im Gehirn und mehr Sauerstoff kommt im Kopf an. Das ist sehr gesund für das Gehirn, doch der veränderte Blutdruck kann zeitweise zu Kopfschmerzen führen.

Selbst Migräne-Expert:innen warnen immer wieder davor, zu viel Kaffee zu trinken. Was Migräne alles mit deinem Kopf anstellen kann, das erfährst du hier.

Kaffee: Genussmittel statt Suchtmittel

Kaffee ist zwar ein umstrittenes Getränkt und die Symptome von zu viel Kaffeekonsum sind kein Kinderspiel. Allerdings ist Kaffee an sich sehr gesund, wenn man ihn in Maßen genießt.

Nebenwirkungen hat Kaffee nur der Zutaten wegen. Wenn du dich schon einmal gewundert hast, warum du direkt nach dem Kaffee auf die Toilette rennen musst, haben wir hier die Antworten für dich.