Kaffee ist eine Wissenschaft für sich. Die richtige Röstung, die perfekte Textur und natürlich wunderschöne Latte Art – das alles sind Dinge, für die man viel Übung braucht. In diesem Artikel erfährst du alles rund ums Thema Kaffee zubereiten, Kaffee verzieren und die verschiedenen Kaffeearten. Viel Spaß!

Kaffee zubereiten: Welche Möglichkeiten gibt es?

Je nach der Art, wie du deinen Kaffee genießen möchtest, unterscheidet sich auch, wie du den Kaffee kochen solltest. Wir erklären dir, wie du die beiden Basics – Espresso und Filterkaffee – am besten zubereiten kannst. Alles andere baut darauf auf.

Der perfekte Espresso

Zuerst musst du die perfekte Bohne und Textur für deinen Kaffee wählen. Für einen Espresso solltest du immer eine dunkle, also lange geröstete Bohne nehmen. Die hat besonders viel Geschmack. Die Textur der gemahlenen Bohne, sollte an feines Tafelsalz erinnern. Klassisch wird der Kaffee in einem Espressokocher 🛒zubereitet. Auch dabei gibt es einiges zu beachten:

  1. Fülle dein frischgemahlenes Kaffeepulver in das Sieb, OHNE es doll anzudrücken. Im schlimmsten Falle kann dadurch ein Unterdruck entstehen und deine Kanne explodiert – kein Witz!
  2. Du solltest unbedingt heißes Wasser in deinen Espressokocher füllen. Denn durch kaltes Wasser wird der Espresso viel zu bitter und nicht aromatisch genug.

Achtung: Du solltest Kaffeepulver nicht mit Kaffeemehl verwechseln. Das wiederum benutzt du nämlich nur zum Kochen und Backen.

french press bett kissen buch cozy
Ob man seinen Kaffee mit einer French Press oder einem Espressokocher zubereitet, kommt ganz auf den Kaffee an, den man erhalten möchte. Credit: shutterstock/nikkimeel

Filterkaffee wie aus Frankreich

Der zweite Klassiker im Kaffee-Universum ist Filterkaffee. Im Gegensatz zum Espresso solltest du für einen Filterkaffee eher hellere Bohnen benutzen, da diese nicht so intensiv im Geschmack sind. Seit einigen Jahren ist die French Press 🛒wieder voll im Trend. Und das aus gutem Grund, denn mit der Kaffeepresse lässt sich der Kaffee super leicht zubereiten. Die einzigen Dinge, die du beachten musst sind:

  1. Das Verhältnis: Auf 42g frischgemahlenen Kaffee kommen 600ml kochendes Wasser.
  2. Das Timing: Nachdem du das Kaffeepulver mit Wasser aufgegossen hast, solltest du das Ganze einmal richtig gut durchrühren. Danach einfach fünf Minuten stehenlassen und dann das Sieb herunterdrücken.

Latte Art – Der neueste Trend bei der Kaffeezubereitung

Ob Blumen, Herzen oder ganze Tiere: Latte Art ist der neueste Shit in Sachen Kaffeezubereitung. Ich selbst weiß aus eigener Erfahrung, dass es viele Monate dauern kann, bis dass erste Motiv einigermaßen vorzeigbar ist. Damit dass bei dir vielleicht etwas schneller geht, haben wir die wertvollsten Tipps für dich:

Latte Art
Bei Latte Art kommt es auf den richtigen Schwung und viel Geduld an. Credit: Thongsuk Atiwannakul Getty Images Pro via Canva

1. Der Schaum muss eine Creme sein

Der größte Fehler beim Milch“schaum“ ist, dass der Schaum tatsächlich ein Schaum ist, sprich viel zu viele Luftbläschen hat. Damit du hübsche Zeichnungen in deinen Kaffee malen kannst, muss die Milch so cremig wie möglich sein. Da heißt es einfach: üben, üben, üben!

Tipp der Redaktion: Wenn du dir eine French Press zugelegt hast, kannst du die auch super für deine Milchcreme benutzen. Einfach etwas lauwarme Milch in die Presse und 2-3 mal vorsichtig das Sieb runterdrücken.

2. Locker aus der Hand

Viele machen den Fehler, dass sie beim Milcheinschütten verkrampfen. So wird das Ganze sicher nichts mit dem schicken Kaffee-Herz. Halte das Kännchen locker in der Hand und bewege auch nur deine in ruhigen Bewegungen.

3. Slowly but surely

Tatsächlich ist es schwierig, die ultimative Anleitung zu geben, da du selbst ein Gefühl für Milch und Kännchen bekommen musst. Es gibt lediglich ein paar Eckpfeiler an dich du dich halten solltest:

  1. Kippe die Tasse leicht an und halte das Kännchen im 90-Grad-Winkel dazu.
  2. Langsam die Milch in die Mitte des Kaffees kippen und leicht verteilen.
  3. Anschließend das Kännchen absenken, etwas schneller gießen und den sich bildenden Milchschaum in einer Bewegung zu einem Herz ziehen.

Tipp der Redaktion: Typische Fehler sind, dass man zu schnell gießt und sich so kein Milchschaum bildet oder das du mit dem Milchschaum den Rand der Tasse berührt. So bleibt das Herz am Rand kleben.

Latte Art Kaffee zubereiten Cappuccino Cold Brew
Inzwischen gibt es mehrere Dutzend Kaffeekreationen. Credit: getty images/Irina Marwan

Cappuccino, Latte Macchiato & Co.: Wo ist der Unterschied?

Viele sind etwas überfordert, wenn es um die richtigen Begrifflichkeiten beim Thema Kaffee geht. Kein Wunder bei Kaffee-Neukreationen wie Proffee, Erdbeerkaffee oder Cold Brew. Wir bringen Licht ins Dunkeln und stellen dir die bekanntesten Kaffeearten vor!

1. Cappuccino

Ein Cappuccino wird traditionell in einer runden, flachen dickwandigen Tasse serviert. Erst kommt ein einfacher Espresso hinein und dann wird der Rest mit Milch aufgefüllt. Optional kann dann noch eine schicke Figur gezeichnet werden.

2. Latte Macchiato

Viele verwechseln häufig Cappuccino und Latte Macchiato. Dabei gibt es zwei wichtige Unterschiede. Ein Latte Macchiato wird in einem hohen Glas serviert. Zuerst gibt man die Milch ins Glas und wartet, bis sich das Schaum oben abgesetzt hat. Erst dann kommt der Kaffee hinzu. So bekommt man die typischen drei Schichten, kann aber leider keine Kaffee-Art betreiben.

3. Café Crème

Gerade in Deutschland ist der Café Crème besonders beliebt. Denn die Deutschen scheinen die charakteristische Crème, die sich auf dem Kaffee bildet besonders zu lieben. Diese entsteht, beim Kaffee zubereiten. Dafür wird mit besonders viel Druck etwa die vierfache Menge Wassers als bei einem Espresso durch das Kaffeepulver gepresst. Um einen wirklich guten Café Crème hinzubekommen, braucht man eigentlich eine teure Espressomaschine.

Wer sind die „Kaffee-Drosseln“ in Europa?

Im europäischen Vergleich trinken die Deutschen verhältnismäßig wenig Kaffee. Während die Luxemburger:innen im Jahr 2019 rund 11 Kilo Kaffee pro Kopf verbraucht haben, lag der Kaffeekonsum der Deutschen nur bei etwa 5,6 Kilogramm Kaffee pro Person. Tatsächlich ist der Konsum von Kaffee nicht egal, denn auch von Koffein kann man eine Überdosis bekommen. Wenn das passiert, reagiert der Körper mit Symptomen wie Hyperaktivität, Herzrasen, erhöhtem Blutdruck oder Magen-Darm-Problemen. Wenn du also nicht an Kaffee gewöhnt bist, taste dich langsam an die Materie ran!

Übrigens: In Ländern wie Nigeria wird beispielsweise gar kein Kaffee getrunken. Dort werden nur etwa 0,002 pro Kopf und Tag getrunken, was wahrscheinlich auf die Kappe der Tourist:innen geht.

Italien Kaffee frauen collosseum
Für Italiener:innen ist Kaffee ein Lebensgefühl und gehört zum Alltag dazu! Credit: piola666 getty images

Kaffee in Bella Italia

Während ich mehrere Jahre in einem italienischen Restaurant gejobbt habe, habe ich immer wieder gemerkt, wie wichtig den Italiener:innen ihr Kaffee ist. Ob einen Cappuccino zum Frühstück, einen Espresso nach dem Mittagsessen oder Latte Macchiato am Nachmittag – Für Italiener:inner ist Kaffee ein Lebensgefühl.

Deshalb haben sie auch Kaffee-Kreationen, die in Deutschland gar nicht so üblich sind. So gibt es einen „caffè corretto“ sprich einen Kaffee mit Amaretto oder einen“caffè freddo“. Zu deutsch: Ein kalter Kaffee mit Eiswürfeln oder einer Kugel Eis.

Noch mehr zum Thema Kaffee gefällig?

Der beste Kaffee der Welt: Wo trinkt man seinen Kaffee am stilvollsten?

Deshalb solltest du nach dem Kaffee Sex haben

Studie enthüllt: Darum schmeckt Kaffee aus weißen Tassen nicht

In der Google Story erfährst du, ob dein Kaffee-Konsum noch gesund ist. Zu viel Kaffee ist nämlich auch nicht gut, egal wie lecker er ist.

Die mit 🛒 gekennzeichneten Links und die Artikel-Widgets sind Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Redakteur:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.