Derzeit kursieren tausende und abertausende neuer Kaffeetrends im Netz. Die einen sind gewöhnungsbedürftig – wie beispielsweise der Proffee – die anderen hingegen unfassbar köstlich! Eine der leckersten Modifizierungen in diesem Jahr ist der Erdbeerkaffee.

Ein Erdbeerkaffee ist nicht nur schnell gemacht, er ist auch ausgesprochen lecker und erfrischend. Wir zeigen dir, wie du ihn in 5 einfachen Schritten kreierst.

Espresso und Erdbeeren passen sehr gut zusammen. Credit: IMAGO / UIG IMAGO / blickwinkel

Erdbeerkaffee ist perfekt für den Sommer

Du liebst Erdbeeren und Kaffee? Dann kombiniere doch einfach deine Vorlieben! Gerade erst hat der Frühling begonnen, doch wenn im Mai hierzulande die ersten Erdbeeren geerntet werden, steht deinem sommerlichen Heißgetränk nichts mehr im Wege. Wie du deinen Erdbeerkaffee zubereitest, erfährst du hier:

Du brauchst:

  • Selbstverständlich Erdbeeren
  • Erdbeermarmelade
  • Erdbeersirup
  • Frisch gebrühten Espresso

In 5 Steps zum Erdbeerkaffee:

  • Step 1: Erdbeeren schneiden und in ein Kaffeeglas geben.
  • Step 2: Gib einen Teelöffel Erdbeermarmelade dazu.
  • Step 3: Füg einen Spritzer Erdbeersirup hinzu.
  • Step 4: Bereite den Espresso frisch zu und schütte ihn in das angerichtete Kaffeeglas.
  • Step 5: Schäume Milch auf und verteile als Dekoration weitere Erdbeeren darauf. Fertig!

Wenn dir Marmelade und Sirup zu süß sein sollten, kannst du die Menge auch verringern oder auf eine Komponente komplett verzichten.

Redaktionstipp: Du solltest beim Waschen der Erdbeeren unbedingt darauf achten, sie nicht unter fließendem Wasser zu reinigen. Stattdessen ist es besser, sie in eine Schüssel mit Wasser zu geben. Auch beim Schneiden der Erdbeeren solltest du besonders vorsichtig sein. Diese Fehler macht fast jede:r beim Erdbeerenschneiden.

Es gibt nur nicht Erdbeerkaffee: Hier gibt es weitere Kaffeekreationen

Dalgona-Kaffee ist der neue Hype aus Südkorea und stürmt das Netz. Warum dieser Kaffee auch dein Sommergetränk des Jahres werden könnte.

Kaffee mit einem ganzen Ei ist der neue Trend aus Skandinavien. Und der hat seine Berechtigung – nicht nur wegen des Geschmacks!