Kaffee richtig zu würzen ist eine hohe Kunst, doch eigentlich gar nicht so schwer. Wir verraten dir, wie einfach eine Gewürzmischung zuzubereiten ist & wie du sie verwendet.

Kaffee ist eines der beliebtesten Getränke auf der ganzen Welt. Jede Kultur und jedes Land bereitet seinen Kaffee unterschiedlich zu. Viele mischen ihn mit Milch, manche brauchen Zucker. Andere wiederum nutzen die unterschiedlichsten scharfen Gewürze, die sehr gut mit dem Kaffeegeschmack harmonieren. Vor allem aus dem tiefen Osten der Welt kommen die köstlichsten Mischungen, von denen wir uns hierzulande zwar die Finger lecken, aber und dennoch nicht trauen, sie selbst auszuprobieren. „Ist das nicht zu exotisch?“ fragen sich viele. Nein, ist es nicht.

Das hat jetzt endlich ein Ende. Um deinem Kaffee den richtigen Pepp zu geben, kann du eine eigene Kaffee-Gewürzmischung herstellen. Wir zeigen dir, welche Zutaten du brauchst.

Die Zutaten der Kaffee-Gewürzmischung im Überblick

  • 6 Ceylon Zimt, Stangen
  • 1 TL Pfeffer schwarz oder Piment, ganz
  • 1 TL Kardamom, ganz
  • 5 Nelken, ganz
  • 1 Muskatnuss, ganz
  • 1 TL gemahlene Vanille

Das brauchst du sonst noch:

Wenn du deine Gewürze zusammengestellt hast, kannst du dich daran machen, deine Gewürzmischung zu mahlen. Dafür brauchst du einen Standmixer (Hier findest du zum Beispiel einen sehr gut bewerteten Mixer von Phillips via Amazon (Anzeige).

So gehts: Deine eigene Kaffee-Gewürzmischung

Wirf alle deine Zutaten für die Kaffee-Gewürzmischung in den Mixer und lasse ihn daraus ein geschmeidiges Pulver herstellen. Wenn du keinen Mixer hast, solltest du dir alle Gewürze bereits als Pulver kaufen.

Redaktionstipp: Die Kaffee-Gewürzmischung solltest du in einer Dose aufbewahren, die man luftdicht verschließen kann. So wird sie mehrere Monate haltbar und verliert ihren Geschmack nicht. Eine kleine Dose deines Gewürzes ist übrigens auch ein wunderschönes Geschenk.

Die Zutaten der Kaffee-Gewürzmischung im Detail

Deine Kaffee-Gewürzmischung kannst du natürlich je nach deinen eigenen Vorlieben zusammenmischen. Wenn du ein Gewürz besonder gerne oder gar nicht magst, kannst du es öfter verwenden oder gänzlich weglassen. Sei dir aber unbedingt darüber bewusst, dass die folgenden Gewürze sehr geschmacksintensiv sind. Passe also auf die verwendete Menge auf, um deine Gewürzmischung nicht zu verhunzen und den Geschmack zu zerstören.

Zimt im Becher
Zimtstangen sollten vor dem Gebrauch zu einem Mehl verarbeitet werden. Credit: Unsplash /

1. Ceylon Zimt

Zimt schmeckt köstlich, wenn man ihn in den Kaffee mischt. Das haben wir dir in unserem Artikel über Zimt-Kaffee bereits erklärt. Die Gründe, warum Zimt unbedingt in deine Kaffeegewürzmischung hineingehört, sind aber noch vielfältiger: Zimt ist mit all seinen Antioxidantien nämlich sehr gesund. Außerdem stecken im Zimt sogenannte Polymere, die deinen Heißhunger über den Tag verteilt zügeln. Selbst dann, wenn du nur am Morgen deinen Kaffee mit der Gewürzmischung getrunken hast.

Ceylon-Zimt oder Cassia-Zimt? Vielleicht ist dir bereits bewusst, dass es zwei verschiedene Arten Zimt gibt: Ceylon-Zimt und Cassia-Zimt. Cassia-Zimt ist günstiger, doch auch weniger gesund. Darin ist nämlich der Stoff Cumarin enthalten. Dieser kann in großen Mengen ungesund sein und sogar Lähmungen hervorrufen. Doch keine Angst, dafür müsstest du seeeeeehr viel Cassia-Zimt zu dir nehmen. Köstlichen Ceylon-Zimt findest du bei Amazon (Anzeige).

2. Kardamom

Kardamom kennst du wahrscheinlich vor allem aus der Weihnachtszeit. Hierzulande wird der würzig-frische Geschmack, der an Eukalyptus erinnert, am liebsten für Plätzchen verwendet. In der arabischen Küche findet man Kardamom aber auch gerne im Kaffee. Da er sehr geschmackintensiv ist, reicht eine kleine Menge des Gewürzes aus. Kardamom ist übrigens nach Safran und Vanille das drittteuerste Gewürz auf der Welt. Hier findest du ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis für gemahlenen Kardamom bei Amazon (Anzeige).

Weihnachtsduft Gewürze
Auch in der Weihnachtsgewürzmischung sind meist Nelken enthalten. Credit: Unplash /

3. Nelken

Gewürznelken sind ein wichtiger Bestandteil von Glühwein. Der würzige Geschmack des Nelkengewürzes ist einzigartig und intensiv. Das Aroma der Nelke ist holzig und der Geschmack ist scharf und brennend. Aufgrund des intensiven und köstlichen Geschmacks gehören Gewürznelken unbedingt in deine Kaffee-Gewürzmischung. Hier kannst du gemahlene Gewürznelken bei Amazon kaufen (Anzeige).

Warum heißen sie Nelken? Hast du schon einmal eine Gewürznelke gesehen? Wenn man sie einzeln betrachtet, sehen sie tatsächlich aus wie klitzekleine Nägel. Diese Form hat ihnen im alemannischen Sprachgebrauch die Bezeichnung „Nägeli“ eingebracht, die über die Jahre zu „Nelken“ wurde.

4. Muskatnuss

Zu einer guten Kaffee-Gewürzmischung gehört auf jeden Fall eine ordentliche Portion Muskatnuss. Muskatnuss schmeckt aufgrund der enthaltenen ätherischen Öle herzhaft, nussig und scharf. Achte aber darauf, dass du frische Muskatnuss verwendest und kein gemahlenes Muskatnusspulver.

Das Pulver kannst du zwar überall im Supermarkt kaufen, doch das Aroma verflüchtigt sich, wenn du es in einer einfachen offenen Plastiktüte lagerst. Besser ist, du besorgst die eine ganze Muskatnuss und reibst sie mit einer Muskatnussreibe. Danach verschließt du deine Kaffee-Gewürzmischung luftdicht.

Redaktionstipp: Hier findest du frische ganze Muskatnüsse in guter Qualität bei Amazon (Anzeige). Hier findest du eine Muskatnussreibe bei Amazon (Anzeige).

5. Vanillepulver

Du kannst entweder ein aufbereitetes Vanillepulver kaufen, wie dieses hier von Amazon (Anzeige), oder du machst dein eigenes Vanillepulver. Dafür nimmst du einfach eine Vanilleschote und schabst das Innere heraus. Das Vanillemark kannst du nun trockenen und in der Gewürzmischung verwenden.

Glühweingewürze
Zimt, Nelken, Anis, Pfeffer… All‘ das darf gerne in den selbstgemachten Kaffee hinein. Credit: Foto: Unsplash / Unsplash

6. Pfeffer oder Piment?

Die Frage nach Pfeffer oder Piment ist sehr leicht zu beantworten, wenn man die Ähnlichkeiten und die Unterschiede zwischen diesen beiden Gewürzen kennt. Piment schmeckt ähnlich wie schwarzer Pfeffer.

Allerdings, und das ist der große Vorteil von Piment, unterstützt dieses Gewürz verschiedene Aromen anderer Zutaten der Kaffee-Gewürzmischung: nämlich süß-herbe Gewürze wie Muskat, Zimt, Pfeffer und Gewürznelken. Piment wird aus diesem Grund auch Allspice bezeichnet.

Funfact: Piment verdanken wir einer Verwechslung. Als der Entdecker Christopher Columbus durch die Weltgeschichte segelte, entdeckte er das Gewürz auf einer der Karibikinseln. Doch er verwechselte er es mit Pfeffer und nannte es deshalb „pimenta“, was direkt mit „Pfeffer“ übersetzt werden kann. Da dieser aromatisch auch den Nelken ähnelt, wird er heute aber auch Nelkenpfeffer genannt.

powered by Advanced iFrame free. Get the Pro version on CodeCanyon.

7. So trinkst du die Kaffee-Gewürzmischung

Es gibt zwei Wege, um deinen Kaffee mit der Gewürzmischung zu würzen. Entweder rührst du ihn in dein Kaffeepulver ein, bevor der Kaffee aufgebrüht wird. Dann können sich die Aromen der Gewürzmischung gemeinsam mit dem Kaffee entfalten.

Oder du streust deine eigene Kaffee-Gewürzmischung auf den bereits fertigen Kaffee. Diese Variante ist vor allem bei Kaffee mit Milchschaum sehr lecker. Du solltest dir aber bewusst sein, dass du dir bei dieser Methode den puren Gewürzgeschmack einverleibst. Egal, wie du deinen Kaffee trinkst: Eine Messerspitze der Gewürzmischung pro Tasse reicht aus.

Die Kaffee-Gewürzmischung kannst du in jeder Kaffeespezialität verwenden, die du dir vorstellen kannst. Sie passt sehr gut zu gesüßtem Kaffee genau wie zu Cappuccino, Espresso oder Milchkaffee.

Du kannst deinen Kaffee aber auch noch mit einer besonders leckeren Milch aufpeppen: Eine köstliche vegane Alternative zu normaler Milch ist Hafermilch. Auch lecker: Mische ein wenig Salz oder Zitrone in deinen Kaffee und schaue, ob es dir schmeckt.