Veröffentlicht inBody & Fitness

Das passiert nach 14 Tagen, wenn du jeden Tag Sixpack-Übungen machst

Jeden Tag Sixpack Übungen – und das 2 Wochen lang! Lohnt sich das? Hier erfährst du, wie sich dein Körper verändern wird.

© Getty Images / mihailomilovanovic

Ein Waschbrettbauch sieht nicht nur ästhetisch aus. Trainierte Bauchmuskeln lassen dich auch aufrechter gehen, sorgen für eine gesunde Haltung und eine starke Körpermitte. Der einfachste Weg, um den Bauch zu definieren, sind tägliche Sixpack Übungen. Doch ist es wirklich gesund, jeden Tag zu trainieren? Und was passiert, wenn du es 14 Tage lang durchziehst? Wir verraten dir, ob sich Zeit und Anstrengung lohnen.

Das musst du über Sixpack Übungen wissen

Die schlechte Nachricht zuerst: Mit Sixpack Übungen allein wirst du keinen Waschbrettbauch bekommen! Denn: Ob man sichtbare Bauchmuskeln hat oder nicht, hängt vom Körperfettanteil ab. Selbst wenn du einen gut trainierten Bauch hast, kann es sein, dass sich die Muckis hinter einer Speckschicht verstecken. Gezielt am Bauch abzunehmen, kann man leider nicht. Doch wie du deinen Körperfettgehalt senken kannst, zeigen wir dir hier.

Vor allem für Frauen ist es schwierig, einen Sixpack zu bekommen. Denn Frauen haben genetisch bedingt einen höheren Körperfettanteil als Männer. Um deine Bauchmuskeln zum Vorschein zu bringen, musst du also noch härter an deinem Körperfettanteil arbeiten. Das geht am besten durch eine ausgewogene Ernährung und regelmäßigen Sport.

2 Wochen Sixpack Übungen: So verändert sich dein Körper

Wenn du 14 Tage lang deinen Bauch trainierst, wirst du nicht nur ordentlich schwitzen – auch an deinem Körper wird sich einiges verändern. Leider nicht nur zum Guten.

1. Du bekommst Rückenschmerzen

Zumindest dann, wenn du dich übernimmst oder falsch trainierst. Denn Rückenschmerzen können auch durch verspannte Bauchmuskeln entstehen. Ist die gerade Bauchmuskulatur verspannt, zieht sie die Wirbelsäule nach vorne. Die Rückenmuskulatur versucht, das auszugleichen und spannt dagegen. So kann ein schmerzhafter Rundrücken entstehen.

Was du dagegen tun kannst: Mache neben den Sixpack Übungen auch immer ein Rückentraining. So beugst du einem muskulären Ungleichgewicht und Rückenschmerzen vor.

2. Deine Haltung wird besser

Wie du siehst, ist es wichtig, parallel zu den Bauchmuskeln auch den Rücken zu trainieren. Denn nicht nur die Bauchmuskulatur, auch die Muskeln im Rücken haben entscheidenden Einfluss auf deine Körperhaltung. Wenn du aufrecht stehst, kippt dein Becken nach vorne, sodass ein leichtes Hohlkreuz entsteht. Sind deine Bauchmuskeln trainiert, stützen sie dich wie ein Korsett und sorgen für eine aufrechte, gesunde Haltung.

Schwache Bauchmuskeln begünstigen hingegen ein Hohlkreuz. Außerdem verkürzen sich dadurch die Rückenmuskeln, was die Fehlhaltung noch verstärkt. Dem kannst du mit Sixpack Übungen entgegenwirken.

Bauchfett verlieren: Frau guckt auf Bauch
Viele wünschen sich einen sichtbaren Sixpack, doch der ist nur schwer zu erreichen – vor allem als Frau. Foto: Getty Images / Dennis Ritter / EyeEm

3. Du riskierst Verletzungen

Wenn du Sixpack Übungen machst, entstehen in deinen Bauchmuskeln kleine Risse. Wenn diese zuwachsen, vergrößern sich die Muskeln. So wird Muskelmasse gebildet.

Überforderst du deine Bauchmuskulatur jedoch mit täglichem Training, bleibt keine Zeit, die Risse zu kitten und neue Muskelmasse aufzubauen. Stattdessen riskierst du dadurch ernsthafte Verletzungen wie Muskelfaserrisse. Hast du dich verletzt, bist du nicht nur schwächer, sondern auch anfälliger für Infekte, weil dein Körper all seine Heilungskraft in die verletzte Stelle steckt.

4. Deine Bauchmuskeln wachsen nicht mehr

Ein weiteres Problem: Wenn der Körper sich nicht regenerieren und die Risse heilen kann, weil du jeden Tag trainierst, können die Muskeln auch nicht wachsen. Denn Muskeln wachsen erst in der Regenerationsphase. Für gewöhnlich beginnt die 6 bis 8 Stunden nach dem Training.

Vielleicht mag es dir während des Trainings so vorkommen, als seien deine Muskeln danach voluminöser. Das ist tatsächlich so – hat aber nichts mit neugewonnener Muskelmasse zu tun, sondern ist lediglich das Blut, das in die Muskeln gepumpt wird, um sie mit Nährstoffen und Sauerstoff zu versorgen.

Fazit: Sind tägliche Sixpack Übungen wirklich sinnvoll?

Auch wenn du motiviert bist und dir einen Sixpack wünschst: Sixpack Übungen sollten nicht jeden Tag durchgeführt werden. Dein Körper braucht Zeit, um zu regenerieren und Muskeln aufzubauen.

Außerdem wirst du keinen Sixpack bekommen, wenn du nicht an deinem Körperfettanteil arbeitest. Und dieser lässt sich vor allem mit einer konsequenten Ernährungsumstellung und einer Mischung aus Cardio- und Krafttraining senken.