Veröffentlicht inBody & Fitness

3 Gegenstände fürs Home-Workout, die du bereits Zuhause hast

Du willst dein Home-Workout intensivieren und schneller Erfolge sehen? Diese Gegenstände lassen sich fürs Training zweckentfremden.

Home Workout
Für dein Home-Workout brauchst du keine speziellen Trainingsgeräte, sondern kannst einfach Gegenstände aus dem Haushalt verwenden. Foto: Getty Images/ JLco - Julia Amaral

Der große Vorteil, den das Fitnessstudio im Vergleich zum Home-Gym bietet, sind Geräte und Gewichte. Denn diese machen dein Training effektiver und helfen dir dabei, schneller Erfolge zu erzielen. Doch warum nicht Gegenstände aus deiner Wohnung einfach zweckentfremden und in das Training integrieren? Wir zeigen dir, mit welchen Gegenständen dein Home-Workout noch intensiver wird.

Warum du für das Home-Workout keine Fitnessgeräte brauchst

Inzwischen kann sich jeder ganz einfach ein eigenes Home-Gym zusammenstellen: Ob Hantelstange oder Stepper, Laufband oder Gewichte – alles kann man mittlerweile kaufen. Doch professionelles Equipment kostet oftmals viel Geld. Noch dazu hat nicht jede:r den nötigen Platz in der Wohnung, um sich ein eigenes Fitnessstudio oder eine Sport-Ecke einzurichten.

Doch das ist auch gar nicht nötig. Du kannst auch ganz gewöhnliche Gegenstände, die jede:r Zuhause hat, in dein Home-Workout integrieren. Alles, was du brauchst, ist ein bisschen Kreativität.

Diese 3 Gegenstände kannst du fürs Home-Workout nutzen

Es wird dich vielleicht überraschen, welche simplen Haushaltsgegenstände als Fitness-Geräte dienen können. Diese brauchen kaum Platz, aber können die Intensität deines Workouts enorm steigern.

1. Putzlappen

Künftig wirst du den Putzlappen nicht mehr nur rausholen, wenn du dein Zuhause auf Vordermann bringen willst. Mit Putzlappen kannst du nämlich auch deine Bauchmuskeln trainieren. Dafür musst du sie nur in sogenannte Slide Pads umfunktionieren.

Slide Pads Sport Workout Bauchmuskel Training
Mit Slide Pads kannst du deinen Oberkörper trainieren. Einfache Putzlappen tun’s auch. Foto: Adobe Stock /lioputra

So geht’s:

  1. Knie dich auf den Boden. Beuge deinen Oberkörper nach vorne und lege jeweils einen Putzlappen unter deine Hände. Dein Körper befindet sich in einer Linie.
  2. Schiebe nun mit den Händen die Putzlappen nach vorne, sodass sich dein Oberkörper dem Boden nähert.
  3. Halte die Spannung und lege den Oberkörper nicht ab.
  4. Schiebe die Putzlappen unter deinen Händen nun mit der Kraft deiner Körpermitte zurück in die Ausgangsposition.

Nice to know: Du kannst für die Übung statt der Putzlappen auch Staubtücher, Kuschelsocken oder ein Skateboard benutzen.

2. Handtuch

Mit einem Handtuch kannst du zu jeder Übung noch eine Trainingskomponente für deinen Oberkörper hinzufügen. Denn mit einem Handtuch lässt sich zusätzliche Spannung erzeugen. Übungen wie Squats, Lunges oder das Klappmesser aus dem Bauchmuskeltraining werden dadurch noch intensiver.

Frau Handtuch Training
Durch das Auseinanderziehen des Handtuchs erhöhst du den Trainingsreiz. Foto: Adobe Images /puhhha

So geht’s:

  1. Strecke die Arme lang nach vorne aus. Halte das Handtuch an beiden Enden in den Händen.
  2. Ziehe es auseinander, sodass du die Spannung im Brust- und Schulterbereich spürst.
  3. Halte die Spannung und führe die gewünschte Übung durch.

Weiterlesen: Kennst du schon das japanische Handtuch-Training? Es verspricht einen flachen Bauch in nur 10 Tagen.

3. Bett

Bett und Fitness-Training – passt das zusammen? Oh ja! Denn ein Bett oder Sofa ist perfekt geeignet, um damit die Rückseite deiner Oberarme zu trainieren. Noch besser: Sobald du die Übung sicher beherrschst, kannst du nebenbei auch den Fernseher laufen lassen. So machen die Trizeps-Dips noch mehr Spaß!

So geht’s:

Trizeps Dips Couch
Trizeps Dips kannst du auch mit dem Sofa oder Bett machen. Foto: Adobe Stock /nicoletaionescu
  1. Setze dich vor dem Sofa oder Bett auf den Boden, die Füße zeigen parallel zueinander nach vorne.
  2. Positioniere deine Hände mit den Fingern nach vorne auf der Kante.
  3. Drücke dich nun kontrolliert auf und ab. Je weiter du die Beine ausstreckst, umso anstrengender wird es.