Rein, raus und fertig? Wer so Sex hat und unter einem anständigen Liebesspiel ein kurzes Rüberrutschen versteht, der kann noch einiges lernen. Aber auch wahre SexpertInnen werden nicht schlecht gucken, wenn wir hier verraten, welche erogenen Zonen es am weiblichen Körper gibt und wie diese für atemberaubende Orgasmen sorgen können. 

Was ist eine erogene Zone?

Die griechischen Vokabeln des Wortes meinen übersetzt so viel wie liebesverursachend. Erogene Körperzonen sind also Bereiche des Körpers, die bei entsprechender Berührung oder Reizung Lust, Liebe und im besten Fall sogar Orgasmen verursachen können. 

Das Besondere? Nur wer bereits Verlangen spürt, wird seine erogenen Zonen in wahre Lustzentren verwandeln können. Andernfalls wird deren Stimulation nicht zu beflügelnden Gefühlen führen, sondern als unangenehm oder sogar schmerzhaft wahrgenommen. 

Außerdem sind erogene Zonen zwar mehr oder minder klar zu benennen, doch ist jeder Körper anders. Nicht bei jedem wird die Reizung einer erogenen Zone also zuverlässig zur Lust führen. Das wäre ja auch zu einfach. Und nicht nur von Körper zu Körper zeigen sich Unterschiede. Selbst die Tagesform und die Gefühlslage des Einzelnen entscheiden darüber, wie lustentfachend die erogene Zone ist. 

Die Devise lautet also: Einfach ausprobieren, bis der richtige Hotspot am jeweiligen Körper gefunden wurde. Es gibt immerhin Schlimmeres, als von Kopf bis Fuß verwöhnt zu werden.

Erogene Zonen am weiblichen Körper

Fakt ist, dass die gesamte Körperoberfläche des Menschen erogen sein kann, wenn sie nur angenehm genug stimuliert wird. Doch einige Zonen haben sich in der Praxis besonders bewährt und erlauben es, das Liebesspiel noch aufregender zu gestalten. Das sind die 15 intensivsten erogenen Zonen:

So einfach lässt sich deine Libido steigern!

1. Gehirn

Was jetzt im ersten Moment etwas abwegig klingt, ist ganz einfach zu erklären. Erinnern wir uns daran: Nur wer in Stimmung ist, wird seine erogenen Zonen überhaupt als lustentfachend empfinden. 

Folglich kann das Gehirn als erogene Zone Nummer eins beschrieben werden: Nur bei sexuellem Verlangen und nur, wenn das Gehirn entsprechende Hormone weitergibt, werden alle anderen erogenen Zonen überhaupt anspringen. Andernfalls regiert die sexuelle Unlust.

2. Hals & Nacken

Die Haut am Hals und am Nacken ist sehr dünn und daher besonders empfindlich. Zarte Küsse und Streicheleinheiten an dieser Körperstelle ziehen ihre Bahnen durch den ganzen Körper, um schließlich auch Lustsignale in den Unterleib zu senden. Diese erogene Zone zu liebkosen kann während des Vorspiels aber auch inmitten des Liebesspiels angewandt werden. Ein paar leidenschaftliche Küsse in den Nacken in der Doggy– oder Sphinx-Stellung bewirken wahre Wunder.

Lippen
Lippen sind durchzogen von Nervenenden, die direkt unter der obersten Hautschicht liegen. Erogener gehts kaum!(Photo: imago images/Westend61)

3. Mund

Hast du auch schon mal wacklige Beine beim Küssen bekommen? Neben zahlreichen anderen Faktoren hängt das auch damit zusammen, dass deine Lippen die erogene Zone schlechthin sind. Denn in ihnen verstecken sich sogar mehr Nervenenden als in unseren Fingerspitzen! 

4. Ohren

Jemanden am Ohrläppchen zu knabbern ist dir nun aber wirklich zu viel? Die Ohren gehören aber nun mal zu den erogenen Zonen des Körpers. Denn auch hier verlaufen zahlreiche Nervenenden. Besser als Knabbern funktioniert ohnehin das sanfte Streicheln der C-Form des Ohrs mithilfe deiner Fingerspitzen.

Obst aka. Nippel
Brüste & Nippel im Besonderen sehen nicht nur hübsch aus, sie tragen auch das Potenzial in sich, einen Nippel Orgasmus herbeizuführen.

5. Brüste

Schon klar, diese erogene Zone wird dir bereits bekannt sein. Aber wusstest du auch, dass es nicht nur lohnen kann, den steifen Brustwarzen einen Besuch abzustatten, sondern dass auch die Brustwarzenvorhöfe, die untere sowie die seitliche Brust liebkost werden sollten?

Die gesamte Brust lädt dazu ein, vorsichtig angefasst, gestreichelt, massiert und geküsst zu werden. Auch wenn man hier besonders behutsam vorgehen sollte, denn kaum eine Zone ist so launisch wie die weibliche Brust: An einem Tag kann sie Lust- und Orgasmus-Hotspot sein (Nippelorgasmus) und am nächsten ist sie so empfindlich, dass Berührungen schmerzen. 

6. Arminnenseiten & Achseln

Kleiner Dirty Dancing-Moment gefällig? Dann solltest du die erogene Zone der Achselhöhle unbedingt in dein Liebesspiel mit einbeziehen. Die dünne Haut an der Innenseite der Arme und besonders in der Achselhöhle lässt Funken sprühen, wenn sie erst sanft gestreichelt und später vielleicht geküsst und geleckt werden.Tipp: Was zunächst noch kitzelt, kann im nächsten Moment in Lust ausarten.

7. Hände

Händchenhalten ist völlig harmlos? Falsch gedacht, denn auch hier liegt eine erogene Zone verborgen. Die Hand kann und sollte also durchaus ins Liebesspiel einbezogen werden. An einzelnen Fingern zu lutschen oder aber die Hand ganz fest während des Sex zu greifen, lässt nicht nur Nähe zu, sondern auch Lust aufsteigen.

8. Bauch & Bauchnabel

Der so schön hat geprickelt in meine Bauchnabel? Nun, man muss sich keinen Sekt in den Bauchnabel schütten, um diese erogene Zone zu erwecken. Die Nervenenden rund um den Bauchnabel lassen sich auch ganz hervorragend mit kreisenden Bewegungen der Fingerspitzen oder aber mit der Zunge stimulieren.

Übrigens: Eine Massage mit Öl im unteren Bauchbereich kann wahre Wunder wirken. So soll man ExpertInnen zufolge den G-Punkt sogar von außen stimulieren können! Mal davon abgesehen, dass es Frauen wahnsinnig machen kann, wenn die Hand langsam immer südlicher wandert.

Butt
Am besten geht ihr das Rimming in der 69er-oder Doggy Stellung oder beim Face Sitting an.(Photo: istock.com/ serezniy)

9. Po & Anus

Hast du dir schon mal eine ausgiebige Po-Massage verpassen lassen? Wenn nicht, dann wird es höchste Zeit. Die Massage entspannt dich zum einen und zum anderen wird so eine deiner erogenen Zonen stimuliert. Vor allem die Bereiche rund um das Steißbein und nahe deiner Pospalte entfachen Lust.

Wer mehr mag, kann sich auch sanft am Anus stimulieren lassen, denn hier verlaufen noch mal mehr Nervenenden. Beim Rimming kann die Stimulation besonders sanft erfolgen.

10. Schenkelinnenseiten

Wer beim Oralverkehr direkt vorpirscht und bei der Vulva oder Vagina beginnt, dem entgeht eine atemberaubende erogene Zone. Statt also das nächste Mal beim Lecken wie wild loszulegen, beginne damit die Schenkelinnenseiten zu streicheln, zu küssen und sanft daran zu knabbern. Unter der dünnen Haut liegen zahlreiche Nervenenden, die einen verrückt machen können!

11. Kniekehlen

Zugegeben, auf diese erogene Zone springt nicht jede Frau an. Aber wer weiß: du oder deiner Partnerin vielleicht schon? Sanfte Streicheleinheiten oder Küsse werden dir verraten, ob an dieser Körperpartie noch mehr Lust zu holen ist.

Füße
Füße können Kitzel-Hotspot, aber eben auch Lust-Hotspot sein.(Photo: imago images/Westend61)

12. Füße

Was für den einen Höllenqualen bedeutet, kann für den nächsten puren Genuss bedeuten – und das auch ohne direkt als Fußfetischist zu gelten. Denn die Füße sind, werden sie nur vorsichtig genug berührt, wahre Lustzentren. Startet vielleicht mit einer kleinen Fußmassage und tastet euch je nach Geschmack weiter vor: Vom Saugen bis zum Footjob ist alles erlaubt, wenn es nur beiden gefällt.

13. Venushügel

Dass die Klitoris und die Vagina eine Frau bei den richtigen Berührungen ordentlich in Fahrt bringen, wissen viele. Doch die wenigsten wissen, dass auch der Venushügel als erogene Zone gilt. Der Bereich über dem Schambein verfügt nämlich auch über zahlreiche Nervenenden und Drüsen, die sich über eine kleine Massage mit sanftem Druck sehr freuen.

14. CUV-Zone

Vorbei sind die Zeiten, in denen wir dachten, den G-Punkt zu finden wäre das Non-Plus-Ultra. Denn der Hotspot der Lust ist erstens viel größer als angenommen und hat zweitens einen neuen Namen: Der CUV-Punkt ist die erogenste Zone, die der weibliche Körper zu bieten hat.

Dabei handelt es sich allerdings nicht um einen einzelnen Punkt, sondern um den Bereich rund um die Klitoris, die Harnröhre und die vordere Vaginawand. Dieser CUV-Punkt kann sowohl beim Sex, aber auch mit den Fingern stimuliert werden. Wie Frauen richtig gefingert werden, erfährst du hier.

Vagina
Am G-Punkt vorbei: Auf der tiefen Suche nach dem atemraubenden A-Punkt.(Photo: iStock, Adene Sanchez)

15. Der A-Punkt

Ein weiterer Punkt liegt tief in der Vagina kurz vor der Gebärmutter verborgen und nennt sich A-Punkt. Diese erogene Zone ist nicht nur ein Garant dafür, überhaupt Orgasmen zu haben. Vielmehr sollen durch ihn sogar multiple Orgasmen möglich sein!

Und? Kanntest du sie alle?

Beim nächsten Liebesspiel kann es lohnen, mal von der Routine abzuweichen und die erogenen Zonen deiner Partnerin oder deines Partners kennenzulernen. Und keine Sorge, wenn euch zunächst eher zum Lachen als zum Stöhnen zumute ist: Mit etwas Übung und viel Geduld werdet ihr den Körper eures Partners/ eurer Partnerin bald in-und auswendig kennen und zusammen noch großartigere Orgasmen erleben. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Mehr Sex-Themen: So wird das Panda-Syndrom zum Beziehungskiller, dieses Sexspielzeug für Paare solltest du kennen und so wird ein Penis trainiert.