Wusstest du, dass die Hälfte aller Frauen beim Sex keinen Orgasmus bekommt? Das soll natürlich nicht sein und muss es auch gar nicht. Denn mit der richtigen Technik, eine Frau zu fingern, bekommst du sie im Handumdrehen zum Höhepunkt. Wie das geht, möchtest du jetzt wissen? Keine Sorge, wir verraten es dir.

Frauen fingern Schritt 1: Langsam, aber sicher

Wer seine Partnerin zum Höhepunkt fingern will, kann sich hier zwar Tipps einholen und an der eigenen Technik feilen. So wie aber jede Frau individuell ist, ist es auch jede Vagina. Es kann also gut sein, dass sich eine bestimmte Bewegung für eine Frau gut anfühlt, für eine andere hingegen unangenehm bis schmerzhaft ist.

Um Frauen richtig zu fingern, benötigt es daher Feingefühl. Denn die Klitoris enthält rund 8.000 Nervenenden und ist damit besonders sensibel. Zum Vergleich: Der Penis hat nur 4.000. Anstatt also direkt den Finger auf die Klitoris zu legen und in den fünften Gang zu schalten, solltest du es ganz langsam angehen lassen: Beginn damit, über die Schamlippen zu streicheln. Dann kannst du langsam einen Finger in die Vagina gleiten lassen und die entstandene Feuchtigkeit auf dem Kitzler verteilen.

Lustlosigkeit
Frauen fingern: Mit dieser Technik klappts. Credit: IMAGO / Westend61

Frauen fingern Schritt 2: Diese Technik macht den Unterschied

Nach der Vorbereitung kommen für das Fingern der Frauen vier Techniken infrage. Besonders erfolgsversprechend ist ein Mix aus den verschiedenen Methoden.

1. Du kannst ihre Schamlippen sanft auseinanderspreizen und dann mit dem Zeige-, Mittel- und Ringfinger die Klitoris in kreisenden Bewegungen massieren. Achtung: Die Bewegung sollte sich nicht so sanft wie eine Feder anfühlen. Aber zu viel Druck wird von vielen Frauen auch als unangenehm, ja sogar schmerzhaft empfunden.

2. Bei der „Komm her“- Bewegung werden zwei oder drei Finger in die Vagina eingeführt und in Richtung Bauchdecke gekrümmt. Die Finger werden immer wieder ein- und ausgerollt, wie bei einer „Komm her“-Bewegung. Der Vorteil hierbei: Es wird vor allem der G-Punkt stimuliert, also der Knotenpunkt, an dem viele Nervenenden zusammenlaufen. Schöne Gefühle? Sind damit garantiert!

Mit der „Komm her“-Bewegung findest auch du den G-Punkt. Foto: Pexels/ Cottonbro

3. Um Frauen zu fingern, kann man auch mal in die Trickkiste greifen und die kleine Hautfalte zwischen Klitoris und Scheiden-Öffnung zwischen Daumen und Zeigefinger nehmen und diese sanft hin- und her reiben. Für viele Frauen fühlt sich das besonders schön an!

4. Frauen können auch gefingert werden, indem mit Zeige- und Mittelfinger sanft auf die Klitoris geklopft wird. Doch Vorsicht! Diese Technik ist etwas härter und gefällt nicht jeder. Nur in Absprache mit deiner Partnerin ausprobieren!

Good to know: Wer Frauen richtig fingern will, sollte die Finger nicht stakkatoartig rein- und rausschieben. Denn die Vagina reagiert vor allem auf Druck und weniger auf Schnelligkeit.

Frauen fingern: Dieser Fehler verhindert ihren Orgasmus

Natürlich spielt die Technik eine große Rolle, wenn man Frauen zum Orgasmus fingern will. Aber wer sich allein auf sie verlässt, begeht einen Fehler. Denn viele vergessen, dass nicht die Vagina unser größtes Lustzentrum ist, sondern unser Gehirn. Richtig gereizt, kann es wie eine Art Viagra auf den Körper wirken. Das bedeutet: Wenn sie zum Orgasmus kommen soll, müssen nicht nur die Technik, sondern auch der Ort, die Stimmung und die Bindung zum Sexpartner passen.

Lesbisches Paar küssend
Nicht nur auf die Technik kommt es beim Frauen fingern an. Foto: Shutterstock/Rawpixel.com /

Fragen wie „Wie lange brauchst du noch?“ sorgen dafür, dass sie sich nicht richtig fallen lassen kann und sich unter Druck gesetzt fühlt, endlich zum Ende zu kommen. Und dann geht gar nichts mehr! Viel besser ist es, wenn du ihr signalisierst, dass du sie nicht nur fingerst, damit sie zum Orgasmus kommt, sondern weil du selbst Spaß daran hast, sie zu verwöhnen. Sätze wie: „Du fühlst dich so gut an“ bewirken da wahre Wunder.

Den größten Fehler aber, den viele Männer und Frauen machen, ist, nur einen Finger in die Vagina einzuführen und diesen dann rein- und rauszustoßen. Das kann sich mal ganz geil anfühlen, sorgt aber meist nicht für den Orgasmus. Stattdessen solltest du die gesamte Region mit einbeziehen, diese liebkosen und rhythmisch streicheln.

Gut Ding will Weile haben – Keine Eile beim Frauen fingern

Wer seine Lady zum Orgasmus fingern will, sollte Geduld mitbringen. Denn Frauen brauchen im Schnitt 10 bis 15 Minuten, um zum Höhepunkt zu kommen.

Genießt diese Zeit, probiert euch aus, involviert auch andere Körperstellen, wie etwa die Brust, die Lippen oder den Hals ins Sexspiel. Wechselt mal das Tempo, mal den Druck. Probiert verschiedene Techniken aus. 

Aber sobald sich der Orgasmus annähert und sie kurz davor ist, zu kommen, solltet ihr mit dem Herumexperimentieren aufhören, nicht schneller oder langsamer werden, sondern genau so weitermachen, wie zuvor.

Du willst noch mehr zum Thema Sex wissen?

Frauen befriedigen: Dafür brauchst du nicht nur ein starkes Fingerspiel, sondern solltest auch auf die 6-Minuten Regel achten. Denn mit der wird es zum Kinderspiel.

Warum gehen Frauen eigentlich fremd? Tatsächlich liegt es an diesen fünf Gründen.

Und wie oft Sex ist eigentlich normal? Wir sagen es dir.