Küssen gehört zu den schönsten Dingen der Welt. So kann ein leidenschaftlicher Kuss dafür sorgen, dass du alles um dich herum vergisst und ein angenehmes kribbeln im Bauch verspürst. Dabei wird jedoch häufig vergessen, dass ein Kuss nicht nur die Zuneigung zweier Menschen zueinander zeigt, sondern sich auch positiv auf die Gesundheit auswirken kann.

Inwieweit Küssen wirklich gesund ist, erfährst du hier.

Küssen ist gesund: Doch warum küssen sich Menschen?

Unter Forscher:innen ist das “Warum” des Küssens ziemlich umstritten. Es wird vermutet, dass die Erklärung dafür eher pragmatischen Ursprungs ist und weniger mit Romantik zu tun hat.

Denn einigen Forscher:innen zufolge kommt das Küssen aus dem Tierreich. Genauer gesagt aus dem Bereich der Brutpflege. Hier hat es sich aus dem Fütterungsritual entwickelt, bei dem vorgekaute Nahrung an die Kinder weitergegeben wird.

Küssen ist gesund: Laut Experten hat das Küssen seinen Ursprung im Tierreich.

Andere Expert:innen hingegen gehen davon aus, dass die Wurzel des Kusses eher sexueller Natur ist: Bei Begegnungen zwischen Vierbeinern sei es nicht unüblich, sich am Hinterteil zu beschnüffeln und zu belecken. Diese Geste habe sich dann beim Aufrichten des Menschen von unten nach oben verlagert.

Was macht Küssen gesund?

Mit Romantik hat das Küssen somit nicht viel zu tun. Dennoch bringt es den einen oder anderen Vorteil mit sich:

1. Küssen verbrennt Kalorien

Durch einen leidenschaftlichen Kuss steigt dein Blutdruck und dein Puls wird in die Höhe getrieben. Dadurch werden Kreislauf und Stoffwechsel angeregt. Laut einer österreichischen Studie werden bei einem zehn Minuten langem Kuss so viele Kalorien verbrannt wie beim Joggen auf 100 Metern.

2. Küssen stärkt dein Immunsystem

Beim Küssen werden rund 4000 Bakterien ausgetauscht. Außerdem sollen antimikrobielle Enzyme im Speichel die Zähne vor Karies und Parodontose schützen und der Austausch von körpereigenen Botenstoffen stärkt das Immunsystem.

Tipp: Wie du ein schwaches Immunsystem erkennen und deine Abwehrkräfte stärken kannst, erfährst du hier.

Durch das Küssen wird deine Haut gut durchblutet.

3. Küssen macht schön

Da beim Küssen bis zu 30 Muskeln in Gesicht und Hals angespannt werden, wird die Haut gut durchblutet. Die Folge: ein strahlender Teint und weniger Falten. Somit wirken sich Küsse ganz nebenbei auch noch auf dein äußeres Erscheinungsbild aus.

4. Küssen verlängert das Leben

Und auch auf deine Lebenszeit soll sich das Küssen auswirken. Denn US-Forscher:innen fanden heraus, dass jemand, der viel küsst im Schnitt fünf Jahre länger lebt. Ein weiterer Grund, der verdeutlich: Küssen ist tatsächlich gesund.

5. Küssen reduziert Stress

Beim Küssen werden Glückshormone freigesetzt, die dem Körper dabei helfen, Stress abzubauen. Daher sorgt ein langer Kuss nach einem stressigen Arbeitstag nicht nur dafür, dass du dich wohlfühlst, sondern lindert auch dein Stressgefühl.

Kleiner Tipp: Diese drei Tipps sorgen dafür, dass du dir keinen Stress mehr machst. Wenn du dir nicht sicher bist, wie gestresst du bist, dann kannst diesen Stress-Test machen.

Außerdem: Es sollte nicht vergessen werden, dass Küssen eigentlich ein Zeichen von Zuneigung ist. Was Küsse damit zu tun haben und ob er dich liebt, erfährst du in dem Video.

Küssen ist nicht nur wunderschön, sondern auch gesund

Wer regelmäßig küsst, lebt länger, ist glücklicher und ist weniger gestresst. Außerdem wird ganz nebenbei dein Immunsystem gestärkt und ein paar Kalorien verbrannt. Damit ist Küssen nicht nur eines der schönsten Dinge der Welt, sondern auch ziemlich gesund.

Küssen ist somit gesund und macht glücklich. Doch was macht Frauen sonst noch so glücklich? Das erfährst du hier.