Es ist schon fast wieder Winter und somit auch endlich wieder Rote Bete- Zeit. Zwar kann man das Wintergemüse das ganze Jahr lang in Einmachgläsern kaufen, frisch ist es aber dennoch leckerer. Doch ist Rote Bete gesund? In diesem Artikel erfährst du, welche gesundheitlichen Vorteile Rote Bete bietet.

Ist Rote Bete gesund? – diese Nährstoffe enthält die Knolle

Vorab muss allerdings erst geklärt werden, was Rote Bete überhaupt ist. Die Rote Bete gehört zu den Rübenpflanzen und stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum. Heutzutage wird sie auch in Deutschland angebaut und das meistens zwischen September und März. Aus diesem Grund bezeichnet man die Rote Bete auch als Wintergemüse. Ihre charakteristische Farbe erhält die Rote Bete durch den Farbstoff Betain. Dieser Farbstoff ist dafür bekannt, das Immunsystem zu stärken und Entzündungen zu hemmen.

Neben ihrer roten Farbe ist die Rote Bete allerdings für eines noch bekannt: ihre zahlreichen Nährstoffe. Rote Bete enthält nämlich unter anderem diese Vitamine und Mineralstoffe:

  • Folsäure
  • Vitamin B1, B2 und B6
  • Vitamin C
  • Beta-Carotin (eine Vorstufe des Vitamin A)
  • Kalium
  • Kalzium
  • Natrium
  • Magnesium
  • Phosphat
  • Eisen
  • Zink
Wein & Weiber ist der Podcast von wmn.de. Wenn dich gesunde Ernährung interessiert, hör‘ doch mal rein!

Ist Rote Bete gesund? – diese Eigenschaften sprechen dafür

Anhand der oben genannten Nährstoffliste lässt sich ja schon erahnen, dass Rote Beete viele gesundheitlich Vorteile mit sich bringt. Wie gesund Rote Bete aber tatsächlich ist und was die in ihr enthaltenen Nährstoffe bewirken können, erfährst du hier:

1. Senkt den Blutdruck

Rote Bete ist vor allem deshalb so gesund, weil sie den Blutdruck senken kann. Eine Studie konnte sogar belegen, dass gerade einmal ein Glas Rote Bete- Saft pro Tag ausreicht, um den Blutdruck langfristig zu senken. Diese Ergebnisse kann man darauf zurückführen, dass Rote Bete reich an Nitraten ist. Nitrate werden in unserem Körper in Stickstoffmonoxid umgewandelt, welches wiederum die Blutgefäße entspannt und erweitert. So können Sauerstoff und andere Nährstoffe viel besser durch die Blutbahn transportiert werden und der Blutdruck wird gesenkt.

2. Verringert das Risiko von Herzkrankheiten

Heutzutage haben immer mehr Menschen Herz- oder Arterienerkrankungen. Häufig sind diese Erkrankungen auf erhöhte Cholesterinwerte zurückzuführen. Mithilfe von Roter Beete können diese Cholesterinwerte jedoch langfristig gesenkt werden. Dafür sorgen die in dem Gemüse enthaltenen Nährstoffe Betain und Folat.

Sporttasche Stadion Motivation Gym
Rote Bete ist gesund und fördert deine Ausdauer. Credit: nomadsoulphotos via Canva

3. Fördert deine Ausdauer

Rote Bete ist aber auch gesund, weil die Knolle deine Ausdauer deutlich fördern kann. Das liegt an dem in der Roten Bete enthaltenen Nitrat. Am besten nimmst du Rote Beete in etwa zwei bis drei Stunden vor dem Sport zu dir, da nach dieser Zeitspanne das Nitrat-Level am höchsten ist.

4. Unterstützt die Leberfunktion

Des Weiteren ist Rote Bete so gesund, da sie auch die Funktion der Leber unterstützt. Genauer gesagt hilft das Betain in der Roten Bete, die Ansammlung von Fett in der Leber zu verringern. Außerdem wird durch den Konsum von Roter Beete der Cholesteringehalt gesenkt und somit auch die Größe der Leber reduziert.

5. Verbessert die Hirnfunktion

Aber auch dein Hirn kann von Roter Bete profitieren. Die Nitrate aus der Roten Bete sorgen nämlich nicht nur für eine bessere Durchblutung des Gehirns, sondern fördern auch nachweislich die Konzentration.

6. Unterstützt die Verdauung

Rote Bete enthält viele Ballaststoffe und deshalb ist sie auch so gesund. Eine ballaststoffreiche Ernährung, aber auch das in der Knolle enthaltene Betain fördern nämlich die Verdauung. Somit kannst du mit gerade einmal einem Glas Rote Bete- Saft am Tag Verstopfungen und Hämorrhoiden vorbeugen.

7. Hilft gegen chronische Krankheiten

Zu guter Letzt hilft Rote Bete auch gegen chronische Krankheiten. Rote Bete enthält viele Antioxidantien, die Entzündungen hemmen, freie Radikale bekämpfen und somit letztendlich auch chronische und entzündliche Krankheiten mildern können.

Rote Bete gesund
Rote Bete ist gesund und lecker. Du kannst sie außerdem für viele verschiedene Rezepte einsetzten. Credit: imago/Westend61

Wann solltest du auf Rote Bete verzichten?

Dennoch ist beim Konsum von Roter Bete Vorsicht geboten. Das Wintergemüse ist noch lange nicht für jeden Menschen gesund, da sich die in der Roten Bete enthaltene Oxalsäure durchaus negativ auf die Gesundheit auswirken kann. Lebensmittel, die viel von dieser Säure enthalten, können die Aufnahme von Kalzium verschlechtern und außerdem das Risiko von Harnsteinbildung erhöhen. Somit sollten vor allem Menschen, die zu Nierensteinen neigen, auf Rote Bete verzichten oder sie zumindest nur in sehr geringe Mengen genießen.

Ist Rote Bete gesund? Eine klare Antwort

Ist Rote Bete gesund? Auf diese Frage gibt es spätesten jetzt eine Antwort: Ja, Rote Bete ist gesund! Ein Grund mehr also öfter zu dem Wintergemüse zu greifen. Rote Bete ist nämlich nicht nur sehr lecker und bietet zahlreiche Zubereitungsmöglichkeiten, sondern ist zudem auch dank ihrer Nährstoffe bestens geeignet, um einer Erkältung in den kalten Monaten vorzubeugen.

Ähnliche Artikel: