Immer wieder wird behauptet, dass es gesundheitsschädlich sei, Spinat wieder aufzuwärmen. Das ist so aber nicht korrekt, erklärt eine Ernährungsexpertin jetzt gegenüber wmn. Du darfst Gerichte mit Spinat sehr wohl ein zweites Mal warm machen, musst dabei allerdings drei Regeln einhalten.

Spinat wieder aufwärmen: Darum kann das gefährlich werden

Erst einmal die gute Nachricht: „Spinat wieder aufwärmen darf man„, erklärt Ernährungsexpertin Maren Zimmermann* gegenüber wmn. „Die Aussage stammt aus der Zeit, als es noch keine Kühlschränke gab.“

Damals war es nicht immer möglich, den bereits gekochten Spinat zu kühlen. Die Folge: Bakterien konnten sich leicht ausbreiten und das kann wiederum zu gesundheitlichen Problemen führen. Denn: Spinat enthält viel Nitrat. Wenn sich Bakterien vermehren, kann das Nitrat in Nitrit umgewandelt werden. Das ist in größeren Mengen wiederum ungesund.

Spinat Sandwich
Frischer Spinat ist immer noch am leckersten und gesündesten. Foto: Pexels / Petrovich Nataliya/ shutterstock

Diese 3 Regeln beim Aufwärmen von Spinat solltest du einhalten

Heutzutage ist das Kühlen von Speisen kein Problem mehr und so kannst du den übrig gebliebenen Spinat auch ohne Bedenken wieder aufwärmen. Allerdings solltest du dabei nach Meinung der Expertin drei wichtige Regeln einhalten:

  1. Nach dem Kochen sollte der Spinat schnell zum Abkühlen in den Kühlschrank.
  2. Am nächsten Tag sollte der Spinat spätestens gegessen werden.
  3. Spinat rasch erhitzen und nicht lange köcheln. Dann komplett aufessen.

Schon gewusst? Spinat ist eine super Proteinquelle.  100 Gramm enthalten nur 23 Kalorien, aber dafür drei Gramm Protein. Darüber hinaus stecken im Spinat sehr viel Vitamin A, C, K, Magnesium, Mangan, Kalzium, Kalium B-Vitamine und Folsäure. Lies hier, welche anderen veganen Proteine es gibt!

Warum Kinder keinen wieder aufgewärmten Spinat essen sollten

Wenn du diese drei Grundregeln einhältst, ist es also überhaupt kein Problem, Spinat wieder aufzuwärmen. „Das gilt allerdings nicht für Babys und Kleinkinder“, warnt Maren Zimmermann. Denn: „Sie reagieren empfindlicher auf Nitrit und Nitrosamine.“ Das kann den Sauerstofftransport im Blut der Kleinen behindern. Deswegen sollten Kinder bis zu drei Jahren das grüne Gemüse nur frisch zubereitet essen.

*Maren Zimmermann arbeitet als Ernährungsberaterin & Food-Journalistin. Hier gibt’s mehr Informationen: genuesslichkeiten.com

Spinat enthält – wie viele andere Lebensmittel auch – jede Menge Folsäure. Erfahre im Video, welche das sind: