So schön der Sommer auch ist: Auf einige Begleiterscheinungen könnten wir gut und gerne verzichten. Heiße, geschwollene Füße zum Beispiel, die uns nachts den Schlaf rauben und uns am nächsten Morgen glauben lassen, jemand hätte über Nacht unsere Schuhe geschrumpft. Hier erfährst du, was die Ursache von brennenden Füßen ist und was du dagegen tun kannst.

Die Ursache von brennenden Füßen

Nach einem langen Tag auf den Beinen fühlen sich die Füße abends unangenehm heiß und geschwollen an. Im Sommer tritt dieser Effekt sogar noch stärker auf. Grund dafür: Durch die Hitze weiten sich die Blutgefäße im Körper aus, die Extremitäten werden stärker durchblutet. Dadurch schwellen die Füße an. Oft geht ein brennendes Gefühl damit einher. Manche Menschen leiden zusätzlich unter Schwindelgefühl und Übelkeit.

Doch brennende Füße können auch andere Ursachen haben. Wenn die Symptome häufiger auftreten, solltest du unbedingt medizinische Hilfe in Anspruch nehmen und dich untersuchen lassen. Denn dahinter können auch schwerwiegende Erkrankungen stecken, wie:

Wie du die Ursache brennender Füße bekämpfen kannst

Auch wenn das Gefühl sehr unangenehm ist: Glücklicherweise sind brennende Füße im Sommer meistens harmlos und auf die hohen Temperaturen zurückzuführen. Außerdem gibt es eine Reihe von Möglichkeiten, die dir Abhilfe verschaffen können.

Oft kann es schon reichen, die Schuhe auszuziehen und die Füße eine Weile hochzulegen. Wenn das nichts bringt, kommen hier weitere Tipps.

1. Weite Schuhe tragen

Trägst du enge, geschlossene Schuhe, können sich die Füße nicht ausbreiten und werden zusammengepresst. Es entsteht ein unangenehmer Druck, der zu Blasen und Druckstellen führen kann. Im Sommer lohnt es sich, etwas weitere Schuhe zu kaufen, die deinen Füßen die Möglichkeit geben, sich etwas auszubreiten.

Offene Schuhe wie Sandalen lassen zudem Luft an die Füße, was dir eine zusätzliche Abkühlung verschaffen kann. Müssen die Schuhe unbedingt geschlossen sein, sollte das Material hochwertig und atmungsaktiv sein. So werden deine Füße auch in Sneakers & Co. optimal belüftet.

Weiterlesen: Lies hier nach, was du beachten solltest, wenn du Stinkefüße in Turnschuhen vermeiden willst.

2. Lauwarme Fußbäder

Auch wenn der erste Impuls sein mag, die Füße in eiskaltes Wasser zu tauchen: Besser nicht! Denn um die Kälte auszugleichen, fährt der Körper erneut auf Hochtouren – mit der Folge, dass dir noch wärmer wird und du mehr schwitzt. Besser ist daher ein Fußbad in lauwarmem Wasser, beispielsweise mit basischen Zusätzen.

Weiterlesen: Manche schwören auf Fußbäder mit Natron. Lies hier, ob und was es bringt.

3. Fußmassage mit ätherischen Ölen

Eine Fußmassage bringt Entspannung und lockert auf. Währenddessen kannst du deine Füße mit ätherischen Ölen einreiben. Sinnvoll sind kühlende Öle wie Minze, Rosmarin oder Fichte. So duften die Füße nicht nur frisch, sondern fühlen sich auch herrlich kühl an.

Weiterlesen: Auch im Ayurveda schätzt man die Wirkweise von Ölen. Hier findest du noch mehr Tipps, wie du mit Ayurveda leichter durch den Sommer kommst.

Fazit: So gehst du wieder leichtfüßig durch den Sommer

Gerade im Sommer sollten wir unseren Füßen öfter mal eine Pause gönnen. Mit Fußbädern, Massagen & Co. kannst du ihnen etwas Gutes tun – ganz unabhängig von der Jahreszeit. Solltest du trotz Anwendung der Tipps keine Besserung feststellen, ist es ratsam, eine Ärztin oder einen Arzt aufzusuchen. Sie schließen medizinische Ursachen aus und geben dir weitere Möglichkeiten, deine brennenden Füße zu versorgen.

Das könnte dich auch interessieren: