Viele Menschen schwören auf ätherische Öle und im Rahmen der Aromatherapie sind sie zudem auch schon ein fester Bestandteil der Alternativmedizin. Bisher ist bekannt, dass die Öle zahlreiche körperlich und seelische Beschwerden lindern können. Wir von wmn zeigen dir hier, welche Wirkung die verschiedenen ätherischen Öle haben und wie du sie richtig anwendest.

Was sind ätherische Öle?

Ätherische Öle sind natürliche Substanzen, die aus Pflanzen gewonnen werden. Pflanzen produzieren sie, um sich selbst vor Schädlingen zu schützen oder nützliche Insekten durch einen bestimmten Duft anzulocken. In der Industrie werden die Öle aber in der Regel entweder durch Wasserdampfdestillation oder durch Kaltpressung aus den jeweiligen Pflanzen gewonnen.

Verdunstet man sie, verströmen die ätherischen Öle ihren intensiven Duft. Bereits seit vielen Jahren erzielt man in der Medizin mit ätherischen Ölen erhebliche Erfolge bei der Linderung von körperlichen und seelischen Problemen. Der Fokus liegt hier vor allem auf der sogenannten Aromatherapie. Hierfür werden die Öle entweder verdunstet oder direkt äußerlich angewendet zum Beispiel in Form einer Massage.

Ätherische öle Wirkung
Ätherische Öle können auf verschiedene Weise wirken. Credit: canva.com/ Karolina Grabowska/ Pexels

Ätherische Öle: So wirken sie

Wenn du ein ätherisches Öl riechst, gelangen die Duftmoleküle über deine Nase auf die Riechschleimhaut. Dort entstehen dann sogenannte Duftreize, die die Ausschüttung von Botenstoffen bewirken. Diese Botenstoffe gelangen anschließend zu den Nerven deines Gehirns. Dort können sie schmerzlindernd wirken oder für die Ausschüttung von Endorphinen sorgen.

Ätherische Öle können auf verschiedene Weisen wirken. Das hängt davon ab, für welche Art der Beschwerde du sie benötigst. Grundsätzlich kannst du sie entweder zur Behandlung von körperlichen Beschwerden oder für Seele und Geist nutzen.

Du hast Selbstzweifel? Dann hör‘ doch mal in unseren Podcast Wein & Weiber rein.

1. Ätherische Öle zur Verbesserung der Gesundheit

Ätherische Öle wirken sich unterschiedlich auf deinen Körper aus. Bei welchen körperlichen Beschwerden welche Öle am besten helfen, haben wir hier für dich aufgelistet:

  • Die ätherischen Öle von Lavendel, Nelke, Salbei, Teebaumöl, Eukalyptus, Zwiebel und Kamille haben eine antibiotische und desinfizierende Wirkung.
  • Ätherische Öle, die aus Kümmel, Majoran und Zimt gewonnen werden, weisen eine verdauungsfördernde Wirkung auf.
  • Gegen eine Erkältung helfen am besten die ätherischen Öle aus Eukalyptus, Fichte und Minze.
  • Hat dich ein schlimmer Husten heimgesucht, so wirken Öle aus Muskat, Thymian, Zitrone, Pfefferminze und Thuja am besten.
  • Die Öle aus Bergamotte, Pfefferminze, Kamille, Cajeput und Geranium verfügen über eine schmerzstillende Wirkung.
  • Die ätherischen Öle Lavendel, Ylang-Ylang und Lavendel haben eine krampflösende Wirkung.
  • Um deine Haut zu pflegen, eignen sich Lavendel-, Benzoe- und Rosenöle am besten.
  • Doch auch als Mückenschutz lassen sich ätherische Öle super einsetzen. Da helfen am besten Eukalyptus-, Citronella- und Teebaumöl.

2. Ätherische Öle für Seele & Geist

Ätherische Öle können sich aber auch durchaus positiv auf deinen Gemütszustand und dein Wohlbefinden auswirken und sogar deine Konzentration fördern. Welche Öle sich wofür am besten eignen, erfährst du hier:

  • Ätherische Öle aus Rosmarin, Thymian, Citronella, Fichtennadeln und Muskatnuss haben eine besonders beruhigende Wirkung.
  • Sehr stimmungsaufhellend wirken Öle aus Rose, Mandarine, Lemongrass, Neroli und Geranium.
  • Rosen-, Patschuli- und Sandelholzöle wirken sehr aphrodisierend.
  • Öle aus Fichtennadel, Rosmarin, Thymian und Muskatnuss wirken hingegen eher aktivierend.
  • Die ätherischen Öle aus Lemongrass, Rosmarin, Cajeput und Eukalyptus können deine Konzentration fördern.
Ätherische Öle Wirkung
Egal ob innerlich oder äußerlich, ätherische Öle lassen sich fast immer anwenden. Credit: canva.com/ nattaphol phromdecha/ Getty Images

So wendest du ätherische Öle an

So vielfältig wie die Wirkungen von ätherischen Ölen sein können, genauso vielfältig sind auch die verschiedenen Anwendungsbereiche. Manchmal bietet es sich an, das Öl direkt einzunehmen, sodass es durch deinen Magen-Darm-Trakt von deinem Körper aufgenommen wird. Aber es kan auch verdunstet werden im Raum oder in die Haut einmassiert werden Hier sind die beliebtesten Anwendungsbereiche:

  • in Duftlampen und speziellen Raumduftspendern
  • als Saunaaufguss oder Badezusatz
  • als Massageöl oder Hautpflege
  • in Form einer Inhalation
  • in verdünnter Form zum Schnuppern
  • zur innerlichen Anwendung zum Einnehmen
  • in Form einer Mundspülung

Trotz unglaublich vieler Anwendungsbereiche bietet es sich an, die ätherischen Öle lieber in verdünnter Form zu sich zu nehmen, sodass keine allergischen Reaktionen oder Luftnot entstehen. Schwangere sollten von ätherischen Ölen jedoch komplett absehen, da diese wehenauslösend wirken können.

Hier haben wir dir nochmal ein paar unserer liebsten ätherischen Öle verlinkt:

Ätherische Öle: Einfach mal ausprobieren

Die Wirkung von ätherischen Ölen sowie die verschiedenen Anwendungsbereiche sind unglaublich vielseitig. Es lohnt sich, den Ölen mal eine Chance zu geben und zu sehen, was sie bei dir bewirken. Viel Spaß!

Ähnliche Artikel:

Die mit dem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Redakteur:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.