Deutschland ist derzeit eine große Baustelle. Die schweren Unwetter in Deutschland vor einer Woche haben Teile unseres Landes in Katastrophengebiete verwandelt. Mehr als 120 Menschen sind an den Unwettern gestorben, zahlreiche Menschen haben ihr Hab und Gut verloren und derzeit warten alle gespannt auf die versprochenen Soforthilfen der Bunderegierung und Millionenhöhe. Ob das reichen wird, steht noch auf einem ganz anderen Blatt.

Derzeit haben aber nicht nur Menschen aus den betroffenen Gebieten mit den Folgen des Unwetters zu kämpfen. Auch alle anderen müssen sich davor hüten, sich in die Krisengebiete zu begeben. Denn derzeit ist es besonders wichtig, sich im Vorhinein über Reisen innerhalb der Bundesrepublik zu informieren. So sind ganze Zugstrecken im Bergischen Land noch immer für Regionalbahnen gesperrt. Hier fahren nur noch ICEs und ICs.

Das Unwetter geht weiter: Deutschland wurde gestern erneut von heftigen Niederschlägen heimgesucht.

Anhaltende Regenfälle durch Tief Bernd haben in Köln und Umland zu Hochwasser, steigendem Rheinpegel und überfluteten Straßen, Kellern und Fahrbahnen geführt. Köln 14.07.2021 Credit: IMAGO / Future Image

Zugfahren nach einem Unwetter

Wer nach einem solchen Unwetter und dem daraus entstehenden Hochwasser durch die Bundesrepublik fahren muss, der kann sich auf jeden Fall auf ausfallende Züge und sehr viel Bahnchaos einstellen. Man kann es niemandem verübeln, denn die Deutsche Bahn muss gerade bei solchen Katastrophen auf die Sicherheit der Fahrenden achten. Warum man gerade jetzt nicht über Brücken fahren sollte, erklären wir dir in diesem Artikel.

Während eines Unwetters solltest du dich darauf gefasst machen, dass die meisten öffentlichen Verkehrsmittel einigermaßen verrückt spielen. So ist es nicht verwunderlich, dass die Deutsche Bahn mit einigen Ausfällen und Umleitungen zu kämpfen hat. Allerdings scheinen manche dieser Umleitungen für die Laiin und den Laien haltlos: Züge dürfen auf einmal nicht mehr über Brücken fahren? wmn hat bei einem Zugbegleiter nachgefragt, warum das so ist. Die Antwort leuchtet ein und ist wenig überraschend.

Es ist zu gefährlich einen großen schnellen Zug bei Unwetter über die Brücken fahren zu lassen.

Jeremy, Zugbegleiter aus München

So ist das beispielsweise in Köln: Die Züge, die aus dem Osten in die Stadt hineinfahren, müssen einmal den großen und reißenden Rhein überqueren. Normalerweise ist das auch für große Züge kein Problem, denn die Brücke, die von Köln Deutz in die Innenstadt führt, ist stabil gebaut und kann selbst die schwersten Züge tragen.

Google Maps zeigt, dass Züge in Köln erst einmal über den Rhein fahren müssen.

Zugfahren bei Unwetter: Keine gute Idee, wenn man schnell ankommen will

Bei einem Unwetter ist das aber ein bisschen anders. Denn bei Hochwasser und Überschwemmungen kann es passieren, dass die Deutsche Bahn den Überweg von Köln Deutz in die Kölner Innenstadt für ICEs und ICs versperrt. Nur die Regionalbahnen und Stadtbahnen dürfen dann noch die Brücke überqueren. Der Grund für diese Vorsicht ist das höhere Gewicht der Züge. Außerdem sind ICs und ICEs viel schneller als andere Bahnen. Sie belasten die Brücke also zusätzlich mehr als andere Bahnen.

Bei einem Gewitter kann es schnell passieren, dass Brücken überschwemmt werden und sogar einstürzen. Der Grund hierfür liegt auf der Hand. Der höhere Wasserspiegel flutet die Brückenpfeiler und macht sie instabil. Bei einem Gewitter reißt viel mehr Kraft an den Pfeilern als es normalerweise der Fall wäre. So ist die Deutsche Bahn bei einem Unwetter sehr vorsichtig und lässt die schweren Züge nicht über die Brücken fahren. Das passiert allerdings nur, wenn es ein sehr schlimmes Unwetter war.

Derzeit hat die Deutsche Bahn den Betrieb auf der Brücke zwischen Köln Deutz und der Kölner Innenstadt noch nicht eingestellt. Das kann aber durchaus noch kommen.