Analsex hat einen ziemlich schlechten Ruf unter Frauen, denn er kann schmerzhaft sein und was ist, wenn doch nicht alles sauber war? Ja, Analsex braucht etwas härtere Nerven und mehr Zeit als der normale Quickie, aber es kann sich auszahlen. Wir zeigen dir, wie du dich oder dein:e Partner:in vorbereiten sollest für intensiven Analsex.

Psst: Du glaubst nicht, dass Analsex Frauen wirklich Spaß machen kann? Dann empfehlen wir dir zuvor unserem wmn Artikel zu dem Thema.

Warum sollte Analsex vorbereitet werden?

Anders als die Vagina, die als inneres Sexualorgan dafür gemacht ist, dass etwas darin eindringt, ist der Anus das von Natur aus nicht. Ganz im Gegenteil: Die ringförmige Muskulatur des Anus ist es eigentlich gewohnt, dass etwas aus dem Körper herausgelassen wird.

Aber wie der Mensch so ist, hat er über die Jahre sämtliche Ein- und Ausgänge des Körpers in sexueller Hinsicht erforscht und den Anus liebgewonnen. Und das zurecht, denn Analsex kann richtig Spaß machen und zwar Männern und Frauen.

Aber damit das so ist, sollte der oder die empfangende Partner:in sich richtig vorbereiten. Damit meinen wir nicht nur die Analhygiene, sondern auch das Vorbereiten der Muskulatur auf einen eindringenden Gegenstand. Andernfalls kann Analsex schmerzhaft und sogar gefährlich werden.

Popo, Analsex, Obst ist Sex
Schmerzen beim Analsex? Mit der richtigen Vorbereitung nicht.(Photo: Amorelie, Collage: wmn)

Analsex vorbereiten Step 1: Heute schon auf der Toilette gewesen?

Die wichtigste Frage ist: Warst du heute schon einmal groß? Nein? Dann könnte der Analsex unangenehm werden. Ist es Abend und du weißt, dass da noch etwas ansteht, kannst du nachhelfen mit einer Tasse Kaffee. Diese wirkt meist abführend und das meiste erledigt sich so von selbst.

Wer möchte kann nach diesem Step schon aufhören, denn der Anus ist von Natur aus ziemlich hygienisch und auf den ersten Zentimetern auch immer leer, außer wenn das Geschäft unmittelbar bevor steht. Wer das Risiko nicht eingehen will, greift zur Analdusche. Und die ist viel weniger schlimm, als

Analsex vorbereiten Step 2: die Analdusche

Solltest du das erste Mal Analsex haben und Angst vor einem möglichen Malheur haben, dann ist eine Analdusche Pflicht. Sie nimmt dir nämlich die Angst davor, damit du dich komplett entspannen kannst. Und Entspannung ist beim Analsex das A und O.

Klingt alles anstrengend? Ist es aber gar nicht. Als erstes solltest du dir entweder im Onlineshop eine Analdusche bestellen, oder, wenn dir das zu viel Aufwand ist, in der Drogerie einfach einen Minieinlauf besorgen.

  • Hier kannst du die schicke Analdusche Delphinus bei Amorelie holen 🛒.
Analdusch Delphino Analsex
Für ein saubere Popöchen gibt es auf Amorlie auch Analduschen.(Photo: Amorelie, Collage: wmn)

Eine Analdusche ist ein kleiner Ballon mit einem langen Stäbchen daran. Sie sorgt dafür, dass dein Enddarm komplett freigespült wird.

How to: Analdusche

  1. Fülle den Ballon der Dusche komplett mit Wasser aus und stecke das Stäbchen wieder daran.
  2. Anschließend legst du dich am besten auf den Boden (so ist das Einführen angenehmer) und steckst dir das Stäbchen in den Po.
  3. Nun drückst du langsam den Ballon zusammen, bis das gesamte Wasser in deinem Po ist.
  4. Wiederhole diese Vorgang 2 bis 3 Mal.
  5. Halte das gesamte Wasser jetzt bis es unangenehm wird oder knapp 10 Minuten und gehe anschließend auf Toilette und lass alles raus.
  6. Wiederhole diesen Vorgang bis das Wasser, was herauskommt komplett sauber ist.

Geht es auch ohne Analdusche?

Ja. Der Darm und Afterbereich ist sehr sauber. Nach einer äußeren Reinigung kann auch ohne Spülung losgelegt werden, wenn sich beide Sexpartner:innen damit wohl fühlen.

Analsex vorbereiten Step 3: der Analplug

Ein Plug ist nicht unbedingt ein Muss, aber er hilft dir, die Muskultaur an einen „Eindringling“ zu gewöhnen und sich besser zu entspannen. Ein Plug ist eine Art Stopsel, den du in den Anus schieben kannst und der deine Muskeln daran gewöhnt, offen zu sein und sich zu lockern.

Wenn du eine Plug besitzt, kannst du ihn nach der Analdusche einführen und einfach während des Vorspiels tragen. Starte mit einer kleinen Größe. Wer keinen Plug hat, sollte den nächsten Step ernst nehmen.

Analsex
Analsex finden nicht nur Frauen angenehm. (Photo: Kailee Mandel/ ffgimages via canva.com)

Analsex vorbereiten Step 4: die Massage

Um deinen Anus komplett zu entspannen und auch dir Lust auf mehr zu machen, ist eine Massage ein Muss. Lass dein:e Partner:in dich verwöhnen mit einer Pomassage, die schnell ungezogen wird.

Für die spätere Analmassage eignet sich Silikongleitgel und -Handschuhe. Massageöl ist um den Anus nicht empfehlenswert, denn es betäubt die Nervenzellen etwas. Natürlich kannst du auch Vibratoren oder Dildos benutzen. Starte hier klein und werde dann immer größer.

Das sind die liebsten Sextoys der wmn-Redaktion:

Analsex vorbereiten Step 5: Langsam angehen lassen

Jetzt kann es loshehen mit dem Analsex, aber macht bitte langsam, egal ob mit Toy oder Penis. Achtet aufeinander und gebt euch gegenseitg Feedback, was euch gefällt und was nicht. So steht dem analen Höhepunkt nichts mehr im Weg.

Fazit: So können die Analspielchen kommen

Analsex braucht etwas mehr Vorbereitung als andere Vergnügungsformen, doch es kann für beide Partner:innen schön sein, wenn ihr es richtig macht. Wichtig ist nur Entspannung, Humor, Vorbereitung, Neugier und eine große Portion gegenseitiges Vertrauen.

Lust auf mehr? Rimming ist die Königsdisziplin der analen Verwöhnung. Er steht auch auf Analsex? Dann probiert es mit Pegging.

Das könnte dich auch interessieren:

Die mit 🛒 gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Redakteur:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.