Der Handjob hat keinen besonders guten Ruf und ist meistens eher Teil des Vorspiels. Völlig zu Unrecht, denn es steckt noch so viel mehr in ihm als langweiliges Hoch-und-Runter-Schubbern.

Was ist ein Handjob?

Ein Handjob, als Sex-Code mit HS abgekürzt, bedeutet, dass man seinen Partner nur mit der Hand verwöhnt und das bis zum Höhepunkt. Er eignet sich perfekt für One Night Stands, denn anders als beim Blowjob kann man hier keine sexuell übertragbaren Krankheiten verbreiten.

Alltagssprachlich ist damit ein männlicher Partner gemeint. Du willst lieber wissen, wie man richtig gut fingert oder leckt? Keine Sorge, auch dafür haben wir Profi-Tipps.

Hand & Birne
Handjobs müssen nicht langweilig sein.

Handjob-Anleitung für Anfänger

Wenn du deine Hände bisher nur im Vorspiel eingebracht hast, wird es höchste Zeit, das zu ändern. Denn auch wenn Sex oder ein Blowjob orgasmisch gut sind, bringt ein kleiner Handjob etwas Abwechslung in euer Sexleben.

Psst: Außerdem kann man ihn ganz wunderbar unauffällig an belebteren Orten praktizieren.

Was brauchst du für eine ausgedehnte Handjob-Session? Deine Hände und Feuchtigkeit. Das macht es nicht nur für dich leichter, sondern auch angenehmer für ihn. Dafür kannst du Massageöle ohne Duftstoffe (diese können reizen), Gleitgel oder auch Spucke nehmen. Erstere halten allerdings länger.

Penis und Vagina Obst und Gemüse
Sex muss nicht immer Penis in Vagina sein.(Photo: Adene Sanchez)

Step 1: Teasen

Jetzt geht’s los. Aber fall nicht gleich mit der Tür ins Haus und lass ihn etwas zappeln, bevor sich deine Finger um sein bestes Stück schließen. Taste mit deinen Händen seinen Körper ab, liebkose ihn und komme dabei seinem Penis immer näher, ohne ihn jemals zu berühren.

Verweile besonders lang bei seinen erogenen Zonen, wie etwa die Schenkelinnenseiten oder vielleicht den Nippeln? Wenn du ihn lange genug hast warten lassen, kannst du ganz behutsam, nur mit den Fingerspitzen, antasten.

Srep 2: Jetzt wird’s hart

Im besten Fall hat er schon so viel Lust auf deine Berührung bekommen, dass dein Griff ihm ein Stöhnen entlockt. In diesem Step des Handjobs gehst du langsam von zarten Berührungen zu festeren über. 

Nimm vorerst nur eine Hand und starte mit langsamen Bewegungen. Steigere dich dann langsam bis sein bestes Stück zum Bersten gespannt ist.

Step 3: Abwechslung

Und jetzt kommen wir zum spaßigen Teil: Probiere dich aus. Versuche es mit unterschiedlichem Druck auf Schaft und Spitze, lass vielleicht mal die Spitze aus, nimm zwei Hände und lege die Hände wir zum Gebet um ihn, melke ihn … was auch immer dir in den Sinn kommt und bei ihm noch mehr Erregung auslöst.

Wenn du das Gefühl hast, er ist kurz vorm Kommen, kannst du eine kleine Pause einlegen. Das nennt man übriges Edgen. Dadurch soll der Orgasmus später noch intensiver sein. 

Psst: Zwischendurch auch einfach mal nachfragen, was ihm am besten gefällt. Oder du erkundigst dich weniger direkt mit „Gefällt dir das?“ oder „Gut so?“

Step 4: Das Finish

Du hast ihn lang genug gefoltert mit Beinahe-Orgasmen? Dann erlöse ihn. Hier kannst du entweder eine Technik aus Step 3 benutzen, die ihm bei deinem Handjob besonders gut gefallen hat oder du bleibst ganz klassisch.

Denn zum Kommen bei vielen Männern reicht eine einfache Auf-Ab-Bewegung mit dem richtigen Druck. Achte hier auf die Signale deines Partners. Behalte die Geschwindigkeit bei. Hier ist Ausdauer und ein gleicher Rhythmus Gold wert.

Penisformen und Penistypen als Blumen
Jeder Penis (und Mann) ist anders & mag andere Dinge.

Tipps und Tricks zum Handjob

Kennst du alles schon? Du willst ein paar echte Tipps haben und was Neues ausprobieren? Dann gefällt dir vielleicht einer dieser Ideen für einen unvergesslichen Handjob:

  • Vergiss seine Hoden nicht! Besonders in Step 2 solltest du sie einbinden und leicht massieren. Hier ist jeder Mann anders empfindlich. Also achte auf die Signale deines Partners. 
  • Er fährt drauf ab? Dann kannst du sie vielleicht ein wenig annuckeln, während deine Hände sein bestes Stück verwöhnen.
  • Schon mal was von Prostata-Massage gehört? Manche Männer fahren richtig darauf ab und sie lässt sich perfekt mit einem Handjob verbinden.
  • Schau ihm in die Augen, küsse ihn zwischendurch und zeig ihm, dass der Handjob nicht nur ein Job ist, sondern es dir auch Freude bereitet, ihm Freude zu bereiten.
  • Oder du versuchst ganz neue Positionen aus, etwa wenn du hinter ihm bist und er dich gar nicht sieht.
  • Pass auf das Vorhautbändchen auf, wenn er es wilder mag. Wenn du zu enthusiastisch rubbelst, könnte es reißen und das ist ziemlich schmerzhaft. Also bitte nicht einfach den Penis oben anfassen und die Haut komplett bis runter ziehen. Aua!
  • Such dir eine bequeme Position, zum Beispiel auf ihm sitzend, damit dein Arm nicht einfach irgendwann verkrampft und du den Handjob frühzeitig abbrechen musst. Übungen für starke Arme gibt es hier.

Fazit: Hand anlegen!

Wir hoffen, wir konnten dir ein paar Ideen für deinen nächsten Handjob mitgeben. Natürlich ist unsere kleine Anleitung kein Muss, vielmehr ein Wegweiser. Denn jeder ist anders im Bett und steht auf andere Dinge. Starte mit unseren Tipps und sieh, wo es dich hinführt.