Einer guten Freundin oder einem guten Freund durch eine Trennung zu helfen ist oft schwierig, nervenaufreibend und meist wenig hilfreich für sie. Damit du beim nächsten Mal hilfreichere Dinge sagen kannst als „du findest schon eine:n Bessere:n“ oder „andere Mütter haben auch schöne Kinder“, zeigen wir dir heute die ultimativen Tipps und Tricks, wie auch du deine:n Freund:in nach einer Trennung trösten kannst.

Wein & Weiber ist der Podcast von wmn.de. In dieser Folge sprechen Mona und Lisa über Trennungen, Liebeskummer und darüber, wie du am besten mit Beziehungsschmerzen umgehst.

Ermutige dein:e Freund:in nach der Trennung

Nach einer Trennung hat man häufig das Gefühl versagt zu haben. Durch den Verlust der Partnerin oder des Partners verliert man eben häufig auch noch andere Dinge, wie zum Beispiel Pläne für die Zukunft oder gemeinsame Freund:innen. Das ist vielleicht der Grund dafür, warum dein:e Freund:in gerade in so einer schweren Zeit jeglichen Halt verliert.

Um deine:n Freund:in zu trösten, kannst du ihr beispielsweise klarmachen, dass sie/er eben nicht versagt hat, nur weil ihre/seine Beziehung nicht funktioniert hat. Du solltest ihr/ihm also deutlich sagen, dass du in dieser schweren Zeit für sie/ihn da sein wirst, um sie/ihn zu unterstützen.

1. Sei verständnisvoll

Es ist relativ wahrscheinlich, dass du dich unwohl fühlst, wenn du probierst, deine:n Freund:in zu trösten, denn die richtigen Worte zu finden ist oft eine große Herausforderung.

Anstatt also die typischen Sprüche dazu zu bringen, wie toll das Leben als Single doch ist, solltest du lieber Verständnis für den Schmerz, den sie/er fühlt, haben und deine:n Freund:in dazu ermutigen, ihn zuzulassen. Auf der anderen Seite solltest du ihr/ihm aber dennoch zeigen, dass Hoffnung für die Zukunft besteht, ohne dabei voreilige Schlüsse zu ziehen.

Wenn du dir nicht sicher bist, was du sagen sollst, ist das aber auch völlig in Ordnung. Deine:n Freund:in zu trösten ist schließlich auch keine leichte Aufgabe. Oft hilft es daher, ihr/ihm einfach zuzuhören. Jedoch solltest du negative Kommentare über ihre:n/seine:n Ex auf jeden Fall vermeiden. Du bist schließlich da, um sie/ihn zu trösten und nicht um jemand anderen runterzumachen. Du solltest dich also eher auf positive Aspekte der Beziehung fokussieren und nicht die schlechten hervorheben.

Frau traurig
Trennungen sind schwer für beide Betroffene. Doch mit ein paar Tipps kannst du deine:n Freund:in wieder aufmuntern. Credit: Getty Images/tommaso79 via canva

2. Zeit allein verbringen

Zwar ist es schwer, nach einer Trennung allein zu sein, vor allem wenn man die ersten Wochen immer sehr viel Unterstützung bekommen hat, aber genau das sollte dein:e Freund:in trotzdem tun. Ermutige sie/ihn also dazu, Zeit allein zu verbringen.

Diese Zeit muss sie/er natürlich nicht nur mit Rumliegen verbringen. Hilfreiche Aktivitäten nach einer Trennung können zum Beispiel Meditation, Sport treiben oder auch Tagebuch führen sein. Jedoch hat auch da jede:r eigene Präferenzen.

Tipp: Manche Menschen suchen direkt nach einer Trennung Unterstützung bei Freund:innen und Familie, andere möchten die ersten Tage oder Wochen komplett allein gelassen werden. Du solltest darauf achten, was dein:e Freund:in möchte und sie/ ihn nicht dazu drängen, sich dir anzuvertrauen.

3. Ablenkung

Grundsätzlich gilt: Durch Ablenkung kannst du deine:n Freund:in super trösten. Wenn ihr nah beieinander lebt, könntest du sie/ihn einfach mal zu dir nach Hause einladen, um dort zum Beispiel etwas zusammen zu kochen oder einfach gemeinsam einen Frauen-Film anzusehen. Denn oft trägt ein neues Umfeld dazu bei auf andere Gedanken zu kommen. Lebt ihr nicht so nah beieinander, könnt ihr auch einen gemeinsamen Ausflug, ein sogenanntes Mikroabenteuer, unternehmen oder einen kleinen Road Trip machen.

Jedoch solltest du dich davor in acht nehmen, mit deiner Freundin oder deinem Freund feiern zu gehen oder eine Nacht in einer Bar zu verbringen: Ab einem gewissen Punkt kann das zwar hilfreich sein, aber in einem noch frühen Stadium der Trennung ist das eher kontraproduktiv, da Alkohol oft das Gefühl von Angst und Trauer verstärkt. Geht stattdessen also lieber in ein nettes Café oder Restaurant.

4. Bestimmte Tage sind härter als andere

Je nachdem wie lange die Trennung schon her ist, solltest du an bestimmten Tagen auf jeden Fall da sein, um deine:n Freund:in zu trösten. Denn insbesondere Jahrestage und Geburtstage können dazu führen, dass sich dein:e Freund:in wieder schlechter fühlt. An solchen Tagen solltest du also unbedingt für sie/ihn da sein oder zumindest fragen, wie es ihr/ihm geht.

Umziehen Tipps: Zwei Freundinnen beim Umzug
Um über eine Trennung hinweg zu kommen, ist oft ein völliger Neuanfang notwendig. Credit: imago images / Westend61 /

5. Bei einem Neuanfang helfen

Ist der erste Schmerz einmal überwunden, wird es irgendwann Zeit für einen Neuanfang. Dabei kannst du deine:r Freund:in super helfen. Biete ihr/ihm doch an, ihre/seine Wohnung umzudekorieren, den Kleiderschrank auszumisten oder eine andere Art zu finden, von vorne anzufangen.

Ein Neuanfang kann vor allem dazu beitragen, dass dein:e Freund:in wieder zu sich selbst findet und somit wieder mehr Selbstvertrauen gewinnt.

6. Nicht alles ist deine Aufgabe

Auch wenn du deine:r Freund:in unbedingt helfen willst, solltest du dir trotzdem darüber im Klaren sein, dass es nicht deine alleinige Aufgabe ist, ihre Wunden zu heilen. Zwar ist es vielleicht anfangs schwer, sie/ihn auch mal allein zu lassen, aber letztendlich muss sie/er irgendwann auch allein mit der Trennung klarkommen. Denn bei einer Trennung ist es tatsächlich die Zeit, die alle Wunden heilt.

Freund:in trösten – ab jetzt machst du es richtig

Wie du siehst, ist es eine sehr aufwendige und komplexe Angelegenheit, deine:n Freud:in richtig zu trösten. Doch mit den oben genannten Tipps, ein bisschen Geduld und dem Vertrauen, das du ohnehin schon zu deine:r Freund:in hast, gelingt es dir bestimmt.

Ähnliche Artikel: