Die zweite Staffel der Erfolgsserie Emily in Paris hat schon für einige Schlagzeilen gesorgt. Leider aber wenig für gute. Gerade geht ein Raunen um den Globus, dass Emily in Paris rassistisch sei und Klischees bis zum Abwinken bediene. Unter anderem hat sich der ukrainische Kultusminister über die Staffel auf Telegram beschwert.

Emily in Paris: Wie rassistisch ist die Serie?

Aber erst einmal der Reihe nach: Emily in Paris ist eigentlich eine Serie, die so wenig politisch ist wie keine zweite. Es geht um eine junge Amerikanerin, die in Paris versucht Fuß zu fassen und als Influencerin durchzustarten. Soweit, so unverfänglich. Dabei begegnet sie allerdings allerlei Charakteren, die durchweg klischeebehaftet sind.

Da ist beispielsweise ein junger Mann namens Alfie aus London, der gerne Bier trinkt und Fußball schaut. Die Pariser:innen werden zudem immer rauchend, betrügend, mit Baskenmütze und schlecht gelaunt dargestellt.

Petra: Hier zeigt sich der Rassismus bei Emily in Paris

Wirklich rassistisch wird es aber bei dem Charakter, der in der zweiten Staffel eingeführt wird. Ihr Name ist Petra und sie kommt aus der Ukraine, genau genommen aus Kiev.

In der Serie freundet Emily sich mit ihr an und sie erleben „Abenteuer“ zusammen. Die junge Ukrainerin bedient dabei jedes Klischee, das es über ukrainische Frauen zu geben scheint:

Hier wurde sehr tief in die Klischeekiste gegriffen. Die Macher:innen des Podcasts FOMO finden sogar, dass hier rassistische Tendenzen zu sehen sind.

Emily in Paris Staffel 2
„Emily in Paris“ Staffel 2 ist nun für alle verfügbar. Die Outfits sind allerdings genauso schrill wie in Staffel eins. Credit: IMAGO / Picturelux

Rassismus gegen Ukrainer:innnen: Kultusminister wehrt sich

Der ukrainische Kultusminister Oleksandr Tkatschenko hat sich über dieses Klischee über die Ukraine auf Telegram ausgelassen. Zurecht, wie wir finden. Er schrieb „Wir haben ein karikaturhaftes Bild einer ukrainischen Frau, das inakzeptabel ist.“ Er fragte sich weiterhin: „Ist das das Bild, das in der Welt über die Ukraine besteht?“ Außerdem schrieb der Kulturminister einen Brief an Netflix, in welchem er um Stellungnahme bat.

Noch mehr über Emily in Paris?

Übrigens: Das SISSI Magazin ist das ideale Weihnachtsgeschenk für deine Mama, deine Oma oder einen großen Romy-Schneider-Fan und liefert tolle Insights in das Leben der österreichischen Kaiserin

Die mit dem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Autor:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.