Ein kleiner felliger Freund kann dir an stressigen Arbeitstagen eine Menge Komfort spenden. Der Vorteil an Katzen: Du musst nicht im strömenden Regen Gassi gehen und die Tiere sind sehr eigenständig. Trotzdem brauchen sie ein paar Dinge, damit sie sich in deinem zu Hause wohlfühlen. Das brauchst du für die Erstausstattung deiner Katze.

Patricia Neumann
Patricia ist stolze Katzenmama. Foto: Patricia Neumann

Unsere Autorin Patricia ist passionierte Katzenmama und somit unsere Katzenexpertin. Alle Tipps, die du hier findest, wurden vorher von ihr und ihrem Kater Lio ausprobiert.

Darum solltest du die Erstausstattung gut planen

Katzen scheinen auf den ersten Blick sehr einfache und eigenständige Tiere zu sein. Wenn sie Freigänger sind, dann sieht man sie gefühlt nur den halben Tag. Jedoch verlangen Katzen eine Menge Aufmerksamkeit und ein paar materielle Dinge, damit sie sich in dem neuen zu Hause wohlfühlen. Diese Dinge solltest du also unbedingt zu Hause haben, bevor dein erstes Kätzchen einzieht.

1. Essen und Trinken

Jedes Lebewesen hat ein wichtiges Grundbedürfnis: Nahrung. Das ist bei Katzen natürlich nicht anders. Daher solltest du dich auf jeden Fall damit als Erstes beschäftigen. Für die ersten Wochen brauchst du das Futter, was deine Katze von den Vorbesitzer:innen bekommen hat. Für die Gesundheit deiner Katze ist ein hochwertiges, gesundes Futter am besten. Dafür muss es getreidefrei und zuckerfrei sein. Zudem sollte es mindestens 70 % Fleisch enthalten. Wenn das Futter der Vorbesitzer:innen diese Kriterien nicht erfüllt, solltest du die Nahrung langsam umstellen.

Natürlich braucht die Samtpfote auch etwas, woraus sie essen kann. Folgende Kriterien sind für den idealen Napf wichtig:

  • Er sollte keinen großen Rand haben, das fühlt sich für Katzen an den Schnurrhaaren unangenehm an.
  • Gerade bei älteren Tieren ist es wichtig, dass der Napf ein wenig erhöht ist. So muss deine Katze nicht allzu beugen und kann bequemer essen.

Katzen trinken nicht allzu viel. Trotzdem sollte jeder Katzenbesitzer oder jede Katzenbesitzerin immer Wasser anbieten. Ein Trinkbrunnen ist nicht nur für dich viel bequemer, da du nicht jeden Tag das Wasser wechseln musst, deine Samtpfote profitiert auch davon. Katzen trinken in der Natur aus fließenden Quellen, da diese meist frischer sind. Daher trinken sie auch zu Hause lieber aus einem Trinkbrunnen.

2. Die Katzen-Toilette

Was an Nahrung aufgenommen wird, muss irgendwann auch mal raus. Daher ist ein Katzenklo ebenfalls wichtig. Hierfür braucht ihr folgende Dinge:

  • ein Katzenklo
  • ein Sack Katzenstreu
  • eine Schaufel zum Aussieben
  • ein luftdichter Mülleimer, in dem ihr die Abfälle entsorgen könnt

Viel gibt es hier nicht zu beachten. Achtet lediglich darauf, dass der Katzenstreu möglichst derselbe ist, wie der Vorbesitzer:innen. Wenn ihr das nicht mögt, könnt ihr nach ein paar Wochen umstellen.

Tipp: Besorge dir zuerst ein klumpendes Katzenstreu, so kannst du den Urin einfacher entfernen.

3. Möglichkeiten zum Kratzen

Katzen brauchen viel Bewegung. In der Natur nutzen Katzen ihre Krallen und wetzen sie regelmäßig. Kratzen liegt also in der Natur unserer felligen Freunde. Zu Hause brauchst du unbedingt einen Kratzbaum, an dem deine Katze die Kratzen wetzen kann. Auf dem kann sie auch spielen und herumtoben. Er dient Katzen aber auch als Rückzugsort, wenn sie mal keine Lust auf jemanden haben. Stell dich aber auch darauf ein, dass deine Katze anderen Stellen in deiner Wohnung kratzen wird. Wenn deine Katze zum Beispiel am Sofa kratzt, kannst du dort ein Kratzbrett anbieten.

Katze Kratzbaum
Ein Kratzbaum ist für deine Katze sehr wichtig. Foto: Svetlana Sultanaeva / Getty Images via Canva

4. Die Fellpflege

Katzen verbringen dreieinhalb Stunden pro Tag mit der Fellpflege. Mit ihrer rauen Zunge gehen sie über ihr Fell, um Unreinheiten zu beseitigen. Dabei verlieren die Samtpfoten auch eine Menge Fell. Um sie beim Fellwechsel zu unterstützen, brauchst du eine Bürste. Zudem solltest du Katzengras oder Malzpaste besorgen, da deine Katze die Haare gut ausspucken kann.

6. Spielzeug

Hinter jedem süßen Kuschelkätzchen verbirgt sich insgeheim ein:e Jäger:in. Deswegen spielt Spielzeug eine wichtige Rolle. Mit kleinen Stoffmäusen und einer Angel kannst du die Jagd imitieren. Tobe dich also in der Spielzeugabteilung aus, bevor dein Samtpfötchen einzieht.

Katze Spielzeug
Egal ob jung oder alt: Jede Katze braucht etwas zum Spielen und jagen. Foto: elenavagengeim via Canva

7. Mittel zum Transport

Bevor du deine Katze abholst, brauchst du natürlich auch ein Mittel zum Transport. Nehme dafür eine Box, die du gut tragen kannst. Bitte die Vorbesitzer:innen deiner Katze um eine vertraute Decke, die du in die Transportbox legen kannst. So fühlt sich die Katze während der Fahrt viel wohler.

Mehr zu deiner Samtpfote: