Dass in Softdrinks massenweise Zucker steckt, der Karies verursachen kann, wissen die meisten. Doch auch mit Mineralwasser scheint man seinen Zähnen keinen Gefallen zu tun. Auf Social Media kursieren immer wieder Gerüchte, dass Mineralwasser die Zähne kaputt macht. Ist das wirklich so?

TikTokerin behauptet: Mineralwasser hat ihre Zähne kaputt gemacht

Auf TikTok kursiert ein Videoclip, in dem eine Kanadierin empört von ihrem Zahnarztbesuch erzählt. Obwohl sie Softdrinks wie Cola und Fanta meide, sei ihr Zahnschmelz stark angegriffen. Die einzige mögliche Ursache: Mineralwasser. Sie habe 2 bis 3 Dosen pro Tag getrunken und nun weisen ihre Zähne starke Schäden an der Oberfläche auf.

Wie ihre Zahnärztin äußerte, wüssten viele nicht um die schädliche Wirkung von Kohlensäure auf den Zahnschmelz. Doch ist das wirklich so? Schadet Mineralwasser den Zähnen?

Wirkung von Kohlensäure auf die Zähne

Ob Mineralwasser wirklich den Zähnen schadet, ist wissenschaftlich nicht eindeutig belegt. Fakt ist, dass Säure den Zahnschmelz angreift. Dabei muss es sich aber um eine Flüssigkeit handeln, die einen pH-Wert von unter 5,5 hat. Der pH-Wert von mit Kohlensäure versetztem Mineralwasser liegt im Durchschnitt bei 5,3. Demnach könnten manche Mineralwasser tatsächlich den Zähnen schaden.

Roland Frankenberger, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK), gibt dennoch Entwarnung. „Kohlensäure ist nicht schädlich für die Zähne, hier handelt es sich ja ’nur‘ um CO2“, so der Experte gegenüber Ökotest.

Grund dafür: Kohlensäure ist eine sehr instabile Säure. Beim Trinken wird das Kohlendioxid abgeatmet und dadurch entfernt. Übrig bleibt nur Wasser. Und Wasser, das einen neutralen pH-Wert zwischen 7 und 8,5 hat, schadet den Zähnen nicht.

Weiterlesen: So viel Wasser solltest du direkt nach dem Aufstehen trinken.

Welche Getränke schaden dem Zahnschmelz?

Anders verhält es sich bei Säuren wie Zitronensäure. Sie ist in vielen Getränken sowie Softdrinks vorhanden und habe eine erosive Wirkung auf den Zahnschmelz, so der Präsident der DGZMK.

Weitaus schädlicher ist jedoch der Zuckergehalt in Getränken. Die Bakterien in unserem Mund ernähren sich von Zucker. Als Stoffwechselprodukt scheiden sie Säure aus. Diese greift dann den ungeschützten Zahnschmelz an und macht ihn kaputt. Wenn der Zahnschmelz angegriffen, also demineralisiert ist, entsteht Karies.

Wie die Techniker Krankenkasse erklärt, sind süße Getränke besonders tückisch. Sie enthalten pro Glas bis zu 20 Gramm Zucker. Die Gefahr sei besonders groß, wenn nur ab und zu ein Schluck getrunken wird und die Getränke zusätzlich noch Säure enthalten.

Fazit: Mineralwasser ist trotzdem besser als Fanta

Auch wenn nicht eindeutig geklärt werden kann, ob Mineralwasser schädlich für die Zähne ist: Besser als zuckerhaltige Getränke ist es allemal. Cola, Fanta & Co. schaden nämlich nicht durch ihre enthaltene Säure, sondern durch ihren hohen Gehalt an Zucker. In Kombination mit Kohlensäure wird Fanta dann zum wahren Zahnschmelz-Killer.

Mehr zu den Themen Mineralwasser & Zähne: