Veröffentlicht inBody & Fitness

Diese 5 Übungen solltest du laut Personal Trainern niemals machen

Wer kennt sich besser mit Fitness aus, als Personal Trainer:innen? Sie können dir gezielte Übungen zeigen, um deine Ziele schneller zu erreichen. Doch es gibt auch Workouts, die sie dir nicht empfehlen würden.

Personal Trainer:innen sind die Profis im Bereich Fitness. Sie wissen genau, was du tun musst, um fit zu werden und deinen Körper nach deinen Vorstellungen zu formen. Dafür greifen Personal Trainer:innen auf ein großes Repertoire an Fitness-Übungen zurück. Es gibt jedoch auch Workouts, die ein Profi niemals empfehlen würde. Wir zeigen dir, welche das sind.

Fitness-Übungen, die du laut Personal Trainer:innen nicht machen solltest

Personal Trainer:innen haben nicht nur enorm viel Erfahrung im Bereich Fitness. Sie können auch aus einem großen Katalog aus Übungen auswählen, um dich fit zu machen. Doch nicht alle Übungen, die es gibt, sind auch empfehlenswert. Laura Ghiacy, Personal Trainerin aus Los Angeles, verrät auf TikTok, von welchen 5 Übungen sie abraten würde.

1. Burpees

Das Problem bei Burpees: Man braucht Erfahrung und Kraft, um die Übung korrekt auszuführen. Wer ungeübt ist, riskiert, sich zu verletzen. Besser ist es, Burpees für Anfänger:innen zu trainieren. Hier erfährst du, wie es geht.

So gehen Burpees richtig
Wer Burpees nicht beherrscht, kann sich leicht verletzen. Foto: shutterstock/ fizkes / shutterstock/ fizkes

2. Crunches

Crunches sind eine effektive Möglichkeit, die Bauchmuskeln zu trainieren. Leider machen viele denselben Fehler: Statt sich mit Kraft aus der Körpermitte nach oben zu drücken, ziehen sich viele mit den Armen am Kopf nach oben. Das kann Verspannungen und Nackenschmerzen verursachen.

Coregasm
Wenn du noch keine ausgeprägten Bauchmuskeln hast, riskierst du bei Crunches Nackenschmerzen. Foto: IMAGO/ Panthermedia

Weiterlesen: Diese 6 Übungen formen deine Taille und deine seitliche Bauchmuskulatur.

3. Box Jumps

Beim Springen auf die Box werden die Kniegelenke stark belastet. Deshalb ist die Übung nicht für jede:n geeignet. Personal Trainer:innen raten daher von dieser Fitness-Übung ab. Außerdem fürchten sich viele vor dem beidbeinigen Sprung. Solltest du dich unsicher fühlen, wähle besser eine andere Beinübung, z. B. aus dieser Workout-Methode.

4. Gesprungene Ausfallschritte

Auch wenn diese Übung effektiv Beine und Po trainiert: Die Knie werden durch die Sprünge stark belastet. So bringt die Übung nicht nur deine Oberschenkel zum Brennen, sondern schlimmstenfalls auch deine Kniegelenke. Deshalb solltest du diese Fitness-Übung lautet Personal Trainer:innen besser nicht zu oft durchführen.

5. Schnelle Mountain Climbers

Entgegen der gängigen Meinung sind Mountain Climbers effektiver, wenn sie langsam durchgeführt werden. So bleibt die Spannung im Oberkörper erhalten, der Bauch kann besser trainiert werden und die Stabilität in den Schultern und Armen leidet nicht unter der Bewegung.

Frau Mountain Climbers
Die Übung der Mountain Climber Planks ist äußerst fehleranfällig. Achte also auf die richtige Ausführung. Foto: Getty Images/ DjordjeDjurdjevic

Weiterlesen: Diese Sportübung soll noch besser als Mountain Climbers sein. Finde heraus, welche.

Diese Übungen empfehlen Personal Trainer Fitness-Anfänger:innen

Wer gerade erst mit dem Sport begonnen hat, sollte sich nicht zu sehr herausfordern. Viele Übungen erfordern ein gewisses Maß an Koordination, Kraft und Ausdauer. All das muss man erst trainieren. Willst du mit Kraftsport beginnen, kann dir dieser Artikel helfen. Suchst du nach Übungen, die für Anfänger:innen geeignet sind, könnte HILIT etwas für dich sein. Du willst schonend deine Ausdauer trainieren? So trainierst du Cardio ohne Hüpfen.