Welche Sexstellung ist eigentlich die gefährlichste? Okay, wir geben es zu. Bei dieser Frage hätten wir ganz spontan die Schubkarre, den Helikopter oder den Brückenpfeiler (nee, die Stellung müsst ihr nicht kennen) genannt. Doch laut Urolog:innen ist ausgerechnet die beliebteste Sexstellung auch die gefährlichste.

In unserem Ppdcast klären wir die größten Sex-Mythen der Welt.

Das ist die gefährlichste Sexstellung

Urolog:innen der State University of Rio de Janeiro haben sich das Verletzungsrisiko von Männern in unterschiedlichen Sexstellungen angeschaut. Demnach ist es ausgerechnet die Reiterstellung, die am gefährlichsten ist! Whaaat?

Jap, so ist es! Denn laut der Urolog:innen kann es hierbei im Eifer des Gefechts passieren, dass der Penis ungünstig herausrutscht und bei der nächsten Bewegung abgeknickt wird.

Vorspiel Tipps
Küsse & Umarmungen sind nicht nur im Bett wichtig. Credit: Imago Images/ Panthermedia

Die Folge: Es knakst. Der Penis reißt ein. Und Männer fühlen einen so heftigen Schmerz, der jede noch so harte Erektion in Millisekunden erschlaffen lässt. Ein Penisbruch entsteht. Dabei handelt es sich nicht um einen Bruch im klassischen Sinne, sondern es sind die Schwellkörper, die einreißen. Betroffene Männer müssen dann sofort handeln und einen Arzt aufsuchen, oftmals muss der Penis nämlich im Rahmen einer Not-OP behandelt werden.

Erschreckend: Die Missionarsstellung ist für die Hälfte aller Penisbrüche verantwortlich.

Diese beiden Sexstellungen haben es auf Platz 2 & 3 geschafft

Der Missionar hat es auf den ersten Platz der gefährlichen Sexstellungen geschafft hat, doch es gibt noch weitere Stellungen, die gefährlich sind. Etwa unseren Liebling, wenn es um den Sex von hinten geht: den Doggy-Style. Und auch die umgedrehte Reiterstellung aka das Reverse Cowgirl hat großes Potenzial für einen Penisbruch.

Good to know: Für die Studie haben die Urolog:innen gemeinsam mit brasilianischen Ärz:innen und Wissenschaftler:innen 90 Penisbrüche untersucht. Und dabei haben sie festgestellt, dass 69 der Sexunfälle eindeutig durch die Sexstellung verursacht werden.

Was tun bei einem Penisbruch?

Ob er einen Penisbruch hat oder nicht, erkennt ihr an diesen Symptomen:

  • Stechende Schmerzen im Penis
  • Die Erektion verschwindet auf der Stelle
  • Es bildet sich ein Bluterguss
  • Es kann aus der Harnröhre bluten – ein Zeichen dafür, dass die Harnröhre eingerissen ist.

Alle Symptome treffen zu? Dann solltet ihr schnell handeln und den Penis fest zusammendrücken, kühlen und sofort ins Krankenhaus fahren. Aber so erschreckend die Ergebnisse auch sind: Bitte brecht nicht in Panik aus. Denn ein Penisbruch tut höllisch weh, ja. Aber es kommt relativ selten dazu.

Mehr zum Thema gefällig?

Dann erfahre hier, warum euch die sogenannten blended Orgasmen in den siebten Himmel befördern können. Oder lies weiter, wie er sie mit unseren Tipps (Frauen lecken) um den Verstand bringt und warum sie vor jedem Blowjob einen Pfefferminztee trinken sollte.