Vulva Watching ist ein neuer Workshop-Trend und kann ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu mehr Selbstliebe sein. Mal ganz ehrlich: Findest du deine Vulva eigentlich schön? Wenn nicht, dann muss sich das ändern!

Jede vierte Frau würde diese Frage mit Nein beantworten. Viele würden sich zudem schämen, überhaupt über dieses Thema zu sprechen. Diese Tabuisierung und die damit einhergehende Verunsicherung gehen in manchen Fällen sogar so weit, dass viele Frauen sich schämen nackt zu sein und sich nicht oral befriedigen lassen. 

Verschiedene Vulven
Vulven gibt es in allen Formen und Farben. Vulva Watching feiert diese und schafft ein neues Bewusstsein für seinen Körper.

Stoppt das Vulva Shaming

Das wichtigste zuerst: Vulva ist der Begriff, der die weiblichen, äußerlich sichtbaren Geschlechtsorgane benennt – also die inneren und äußeren Schamlippen, den Venushügel, die Klitoris und den Eingang der Harnröhre. Die Vagina hingegen bezeichnet den Part, der die Vulva mit den inneren Geschlechtsorganen verbindet. Sie besteht demnach aus der Körperöffnung und dem Schlauch. Beim Vulva-Watching steht also nur der äußere Teil im Vordergrund.

Das Unerfreuliche hinterher: Viele Frauen vergleichen ihre Vulva mit denen, die sie aus Pornos kennen. Diese perfekten, glattrasierten, wohlgeformten und ästhetisch anmutenden Porno-Vulven haben allerdings oft nichts mit der Realität zu tun

Selbstbefriedigung bei Frauen
Die Hälfte aller Frauen ist mit dem Aussehen ihrer Vulva unzufrieden. Vulva-Watching soll das ändern.(Photo: Unsplash)

Denn genau wie in den Hollywoodstreifen, die nie auch nur einen Spuckefaden beim Küssen zeigen, sind diese Vulven in Szene gesetzt. Licht, Make-up, Bildnachbearbeitung und zum Teil schönheitschirurgische Eingriffe verzerren unser Bild. Da bieten Amateurpornos ein deutlich realistischeres Bild.

Die Folgen? Immer mehr Frauen fühlen sich so unwohl in ihrer eigenen Haut, dass sie sich einem chirurgischen Eingriff im Intimbereich unterziehen – aus Gründen der Schönheit, nicht der Notwendigkeit. Die Häfte der Frauen findet ihre eigene Vulva nicht ansprechend genug, ganze 25 % sogar „hässlich“.

Intimkorrekturen nehmen laut Statistik 4,1 % der Schönheitsoperationen ein, die in Deutschland durchgeführt werden. Dabei ist das Repertoire groß: Fettabsaugung der Vulva, Aufpolsterung des idealen Venushügels, Vergrößerung der äußeren- und Verkleinerung der inneren Schamlippen. Vulva-Watching will dem entgegen treten.

Schenkt der Vulva Aufmerksamkeit

Diesem Schönheitswahn wird nun etwas entgegengesetzt: Das Vulva Watching feiert die Vielfalt des weiblichen Intimbereichs und versucht, Frauen beizubringen, dass sie schön sind, so wie sie sind. Ziel ist es, Scham und Ängste abzuwerfen. Hierfür können Kurse gebucht werden, die in der Regel in einer kleinen Gruppe von Frauen stattfinden.  

Wie läuft so ein Event ab? Nach einem kurzen und ungezwungenen Kennenlernen versammeln sich die Frauen und legen untenrum ihre Kleidung ab. Nur noch mit einem Tuch bekleidet, kann sich nun, wer will, auf einen Stuhl setzen und seine Vulva zur Schau stellen

Die anderen dürfen nun nacheinander vor die Vulva treten, bedanken sich für diesen Moment und sprechen über ihre Gefühle. Besonders wichtig ist der positive Umgang beim Vulva Watching, so betonen die anderen Teilnehmer dabei, was ihnen speziell an dieser Vulva besonders gut gefällt

Zurück bleibt ein Raum voller positiver Gefühle und gestärkter Frauen. Eine Überwindung, die sich in jedem Fall lohnt. Denn nun ist der Blick auf das Wesentliche geschärft: Wir alle sind anders und auf unsere Art wunderschön.

Vulva Watching kann dir helfen, dich selbst zu lieben 

Seine Ängste und seine Scham zu überwinden, ist allein ein wichtiger Schritt in Richtung gestärktes Selbstbewusstsein. Vulva Watching hilft zudem, zu verstehen, dass jede Frau einzigartig ist. Feiere also deine Einzigartigkeit und liebe dich so, wie du bist. 

Möchtest du nicht im großen Maße an einem Event teilnehmen, kannst du alternativ auch ein Vulva Watching im Privaten betreiben. Betrachte hierfür deine Vulva mit einem kleinen Spiegel und versuche, dir selbst ein Kompliment zu machen. Alternativ könnt ihr euch die Vulva Gallery auf Instagram ansehen und die weibliche Vielfalt zelebrieren!