Er betrügt mich: Diese drei Frauen haben herausgefunden, dass sie betrogen werden. Ihre Reaktionen sind so unterschiedlich wie sie nur sein können. Die erwartbare Reaktion wäre, Teller und Tassen zu werfen, aus der gemeinsamen Wohnung auszuziehen, sich die ganze Nacht die Augen ausheulen und danach filmreif die „andere Frau“ zu Rechenschaft zu ziehen. So läuft das Betrügen ab, wenn man den meisten Hollywoodproduktionen glauben schenken möchte.

Doch im echten Leben läuft das meist ganz anders ab: Viele weniger spektakulär, schambehafteter und teilweise sogar mit voriger Absprache.

„Er betrügt mich“: Ein gängiger Satz

Dass innerhalb einer Beziehung betrogen wird, ist nichts Besonderes. Im Gegenteil: Es kommt viel häufiger vor als man meinen würde. In Deutschland ist zwar die Monogamie die gängigste aller Beziehungsformen, doch das bedeutet nicht, dass alle Beziehungen zurechtkommen, ohne das jemand fremdgeht.

Betrug heißt für dich Trennung? In unserem Podcast „Wein & Weiber“ zeigen wir, wie wir mit Trennungen umgehen.

So viel wird in Deutschland fremdgegangen

Laut einer Erhebung von Innofact haben mindestens 20 % der Frauen bereits mindestens einmal ihre:n Partner:in betrogen. 28 % der Männer gaben im Jahr 2018 an, schon mindestens einmal ihre:n Partner:in betrogen zu haben.

Verschobenes Bild: Besonders interessant sind diese Zahlen, da hier der Effekt der sogenannten sozialen Erwünschtheit greift. Diese Antworttendenz beschreibt, dass die meisten Menschen eher zu einer Antwort tendieren, von der sie ausgehen, dass sie gesellschaftlich eher anerkannt ist.

Er betrügt mich: “Was soll ich tun?”

Wir wissen also nun, dass in unserer Gesellschaft viel betrogen wird. Doch so richtig wahrhaben wollen wir es nicht. Wir von wmn haben Frauen gefragt, wie sie damit umgehen, wenn sie ahnen, dass sie vom Partner betrogen werden. Die Ergebnisse sind so vielseitig wie die Frauen selbst.

Manche Frauen ignorieren das Betrügen einfach. Credit: Imago/Cavan Images

Annika , 29: Gekonnt wegignoriert

Wir waren noch nicht sonderlich lange zusammen, als er mir erklärte, dass er gerne auch Sex mit anderen Frauen hätte. Er wollte eine offene Beziehung führen. Mir wurde schon bei dem Gedanken, dass er mit anderen Frauen schlief, total schlecht.

Ich sagte ihm, dass ich das nicht gut fände und er sich zwischen mir und den anderen Frauen entscheiden solle. Er entschied sich für mich. Zwei Wochen lang war ich deswegen überglücklich. Ich hatte das Gefühl, dass unsere Beziehung aufgrund dieser Entscheidung noch an Tiefe und Innigkeit hinzugewonnen hatte.

Der Sex wurde noch schöner und intensiver, wir wurden noch ehrlicher miteinander und verstanden uns auf allen Ebenen super. Eines Abends lag ich bei ihm im Bett und spielte mit seiner Bettdecke herum. Da stach mir ein langes blondes Haar ins Auge. Da er selbst nicht mehr besonders viele Haare hat (obwohl er noch sehr jung ist) und ich ein dunkler Typ bin, musste das Haar von jemand anderem sein. Ich wurde zunächst wütend, dann traurig.

Doch dann entschied ich mich, es zu ignorieren. Das ist fast einen Monat her und bis heute habe ich ihn nicht auf das Haar angesprochen. Die Bettdecke schaue ich mir seither nicht mehr allzu genau an.

Frau straße handy
Wenn du jemanden in deinem Leben hast, der dich runterzieht: Blockieren. Credit: GettyImages/Edward Berthelot /

Tabea, 27: Blockieren klappt immer.

Ich habe Gottseidank noch nicht die Erfahrung machen müssen, von jemandem, der mir am Herzen liegt, betrogen worden zu sein. Ein Mal habe ich einen Typen, den ich seit einigen Wochen gedatet habe, in der U-Bahn mit einer anderen beim Händchenhalten erwischt.

Das hat weh getan, aber nach einer gepfefferten WhatsApp-Nachricht und dem Blockieren seiner Nummer war die Sache für mich gegessen. Wenn ich Hinweise darauf hätte, dass mich mein jetziger Partner (nach über sechs Jahren) betrügt, würde ich das sofort ansprechen, weil ein derartiger Vertrauensbruch für mich unverzeihlich wäre. Seine Version der Geschichte würde ich mir natürlich dennoch anhören.

Familie, Kind, Wald, Spaziergang
Nicht jede:r braucht Sex in der Ehe. Foto: Monkey Business Images/Shutterstock / Monkey Business Images/Shutterstock

Anna, 32: Verheiratet, aber Freiraum

Ich bin seit 5 Jahren verheiratet, unser Sohn ist genauso alt. Ich liebe meine Familie, ich liebe meinen Mann und ich liebe natürlich meinen Sohn. Doch Sex ist irgendwie nichts für mich. Das habe ich schon kurz nach der Schwangerschaft gemerkt.

Mein Mann hat aber natürlich Bedürfnisse, die ich ihm nicht befriedigen kann und will. So haben wir ein Abkommen geschlossen: Wenn er beruflich unterwegs ist, kann er machen, was er will. Wir sprechen nicht darüber, doch ich weiß, dass er manchmal Sex mit fremden Frauen hat. Das ist nicht unbedingt ein schönes Gefühl, doch solange er zum Kuscheln zu mir nach Hause kommt, ist es okay.

Was brauchst du, um glücklich zu sein?

Betrügen ist für dich das rote Tuch in einer Beziehung? Das ist okay. Kommuniziere es. Du kannst mit einem Betrug leben? Auch das ist in Ordnung, solange ihr darüber in der Beziehung sprecht.

Die größten Gefahren einer offenen Beziehung haben wir hier für dich zusammengestellt.

Die wichtigsten Anzeichen, dass du in einer glücklichen und erfüllten Beziehung lebst, haben wir hier gesammelt.

Wenn du dir unsicher mit dir selbst bist und nicht genau weißt, was du willst, könnten dir diese Bücher von empowernden Frauen helfen, dich besser auf dich selbst zu fokussieren.