Nach Krisenjahren der Inflation und Arbeitslosigkeit feierte man in Deutschland ab 1924 voller Enthusiasmus die Zeit des wirtschaftlichen Aufschwungs, der als die Goldenen 20er-Jahre in die Geschichtsbücher eingegangen ist. Golden waren nicht nur die Zeiten, sondern auch der Champagner und die Kleider auf den wilden Partys im The Great Gatsby-Style. Nun sind die vergangenen anderthalb Jahre vielleicht nicht direkt mit den beginnenden 1920er-Jahren vergleichbar. Aber die Euphorie und die Freude über die langsame Rückkehr der Normalität wird nicht weniger gefeiert als damals der Charleston. Da ist es nur logisch, dass die glamouröse und partytaugliche 20er-Jahre Mode wieder zurück ist um mit uns das Ende der Kontaktbeschränkungen zu zelebrieren.

20er-Jahre Mode: Endlich wieder Party. Und zwar so richtig!

Was haben wir in den vergangenen Monaten die Füße stillgehalten. Die meisten von uns haben gleich zwei Geburtstage ungefeiert ins Land gehen sehen, Silvester wurde zu dritt vorm Raclette gegähnt – und was sind eigentlich nochmal Festivals? Zumindest für den Rest diesen Sommers scheint damit Schluss zu sein und wir können endlich wieder das Tanzbein schwingen – wenn auch draußen und mit Abstand, aber hey! Die 20er-Jahre Mode kommt wie gerufen, um den Glanz des Neuanfanges gebührend zu feiern.

Wir haben dir die schönsten Trendteile der 20er-Jahre zusammengestellt. Hier ist für deine erste Post-Lockdown-Party garantiert etwas dabei.

1. Tanz den Charleston!

Camelia Jordana trägt eine moderne Interpretation des klassischen Charleston Kleides mit Fransen. Foto: Edward Berthelot/Getty Images

Der 20er-Jahre Film und das Charleston Kleid gehören zusammen wie Mila Kunis und Ashton Kutcher. Es ist quasi unmöglich, in dem Retro-Fummel mit fliegenden Fransen eine schlechte Figur auf der Tanzfläche zu machen. Das Beste: 2021 ist der Klassiker sogar alltagstauglich und in vielen abgewandelten Variationen in den Shops deines Vertrauens erhältlich.

2. Mit Samt langsam, aber sicher in Herbststimmung kommen

Emilie Joseph kombiniert ihren vintage Samt-Blazer mit einem schwarzen Seidentop und hellen Hosen. Foto: Edward Berthelot/Getty Images

Samt ist nicht nur ein toller Herbststoff, sondern war auch in der 20er-Jahre Mode sehr beliebt. Seine superweiche Haptik und der edle Look machen ihn zum perfekten Material für Jacken und Blazer, die dich in langen Sommernächten warmhalten. Und du hast hiermit bereits deine Lieblingsjacke für den Herbst gefunden.

3. Keine Perlen vor die Säue …

Auch eine Idee: Alba Garavito Torre trägt ihre Perlenkette einfach um das Handgelenk gewickelt. Foto: Edward Berthelot/Getty Images

Dem aufmerksamen Fashionista mag es bereits aufgefallen sein: Perlen sind diesen Sommer der Trend schlechthin in der Schmuckwelt. Glück für diejenigen, die sich damals an Omas Schmuckköfferchen bedienen durften. Denn ob schlichte Einreiher oder opulente mehrgliedrige Ketten – mit Perlen lag man nicht nur in der 20er-Jahre Mode goldrichtig, sondern auch heute.

Tipp der Redaktion: Du hast keine Lust auf billige Kunstperlen? Dann schau dich doch mal bei diesen nachhaltigen Schmucklabels um – hier findest du Lieblingsteile fürs Leben.

4. Cocos Tweed-Jacke ist zurück!

Bryan Boy trägt den klassischen Tweed-Look auf der Chanel-Show in Paris. Foto: Christian Vierig/Getty Images

Woran erkennt man jede Chanel-Kollektion auf den ersten Blick? Richtig, die Tweed-Jacke! Die Designerin Coco Chanel gehört nicht nur zu den absoluten Stil-Ikonen des 20. Jahrhunderts. Ihr verdanken wir auch jede Menge feministischer Fashion Pieces, wie ebenjene Jacke, die modisch und praktisch zugleich ist. Umso mehr freuen wir uns, dass das schicke Teil 2021 wieder auf dem Vormarsch ist – und zwar nicht nur auf den Haute Couture Laufstegen in Paris.

5. Gold ist die Farbe der 20er-Jahre Mode

Sofia Sanchez de Betak trägt ein goldenes Paillettenkleid, das sofort Lust auf Tanzen macht. Edward Berthelot/Getty Images Credit: Photo by Edward Berthelot/Getty Images

Die Goldenen 20er-Jahre haben ihren Namen nicht von Ungefähr – In der Blütezeit der Wirtschaft, der Kultur und des Nachtlebens feierten die Frauen in den Großstädten nicht nur ihre (noch in den Kinderschuhen steckende) Unabhängigkeit, sondern auch extravagante Partykleider. Dieses goldene Paillettenkleid wäre sicherlich ein echter Hit in der 20er-Jahre Mode gewesen.

6. Selbst ist die Frau in Marlene-Hosen

Emilie Joseph trägt gleich drei Trends auf einmal: die Marlene-Hose in der Trendfarbe Pink und ein Tuch-Top von Kenzo. Foto. Edward Berthelot/Getty Images

Der absolute Evergreen in Sachen 20er-Jahre Mode und längst nicht nur 2021 auf der Liste der Trendhosen ist die Marlene-Hose. Unverkennbar sind die hohe Taille und das weite Bein, die sich stark an der klassischen Männerhose der 20er- und 30er-Jahre orientieren. Zu verdanken haben wir den Trend der Schauspielerin und Stil-Ikone Marlene Dietrich, die nach eigener Aussage eine „aufrichtige Vorliebe für Männerkleidung“ hegte und so die weite Hose für Frauen aller Folgegenerationen großmachte.

Tipp der Redaktion: Emilie Joseph ist das ideale Style-Vorbild, denn in dem obigen Outfit kombiniert sie gleich drei der größten Trends 2021 miteinander: die Marlene-Hose in der Trendfarbe Pink und ein Top, das aus einem Tuch geknotet wurde.

Fazit: Sowas von ready to party mit 20er-Jahre Mode

Ob Mini-Festival oder große Geburtstags-Nachfeierei: Die 20er-Jahre Mode bietet jede Menge Inspiration für dein nächstes Party Outfit. Die Mode der Golden Twenties transportiert so viel Gefühl von Freiheit und Neuanfang, dass sie einfach perfekt in unsere jetzige Zeit passt. Bleibt nur zu hoffen, dass unsere Gründe zu Feiern länger anhalten werden, als in den 1920er-Jahren.

Hier gibt’s noch mehr Mode:

Die mit dem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Redakteur:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.