Veröffentlicht inDIY & Living

Diese Halloween-Streiche von früher sind heute verboten

„Süßes, oder Saures!“ dieser Spruch sollte nicht fallen ohne sich einen fiesen Halloweenstreich überlegt zu haben. Hier haben wir 6 Ideen für dich, von denen du mit einigen auch mit Konsequenzen rechnen könntest.

Halloweenstreiche
So einige Halloweenstreiche lassen sich einfach nicht vermeiden, manche sind jedoch verboten. Foto: IMAGO / YAY Images

Halloween ist nicht Halloween ohne einen richtig bösen Halloweenstreich. Allerdings kannst du mit dem ein oder anderen Spielchen von deinen Nachbarn eine Strafanzeige kassieren. Wir von wmn uns auf die Suche nach fünf Halloween Streichen sowie deren Konsequenzen begeben und diese in diesem Artikel für dich zusammengetragen.

Halloween Streiche: Ohne Süßes gibt es Saures

Traditionell klingeln an Halloween Kinder und Jugendliche an den Türen in der Nachbarschaft und bitten mit dem Spruch „Süßes oder Saures“ Jahr für Jahr aufs Neue um Süßigkeiten. Wer allerdings unvorbereitet ist, die Tür erst gar nicht öffnet oder aus anderen Gründen am 31. Oktober mit leeren Händen dasteht, dem droht eine Strafe.

Zwar sind die meisten Kinder und Jugendlichen eher friedlich und gehen nach einer solchen Niederlage einfach zum nächsten Haus in der Nachbarschaft, jedoch trifft das nicht auf alle zu. Einigen macht es eben Freude, ihren Nachbar:innen einen Streich zu spielen. Wer also von solchen Halloween Streichen verschont bleiben möchte, hat am 31. Oktober wohl besser eine Tüte Bonbons parat.

Die sechs riskantesten Halloween Streiche

Doch ganz abgesehen davon, ob du noch auf Süßigkeiten-Tour gehst oder nicht, deinen Bekannten kleine Streiche zu spielen, macht dir garantiert Spaß. Wir haben hier unsere liebsten Halloween Streiche für dich, mit denen du deine Freund:innen und deine Familie ganz fies veralbern kannst:

Kürbis Halloween
Halloween Streiche können wirklich genial sein, vor allem, wenn du dich als lebendige Deko verkleidest. Foto: imago images/Cavan Images

1. Lebendige Deko

Vor allem wenn an deiner Haustür an Halloween viele Kinder klingeln, kannst du dir einen Spaß daraus machen, sie – wenn auch nur ein bisschen – zu gruseln. Dieser Halloween Streich eignet sich allerdings auch, um zum Beispiel kleine Geschwister oder andere Familienmitglieder zu erschrecken.

Du benötigst für diesen Streich ein Kostüm, bei dem dein Gesicht verdeckt wird. Dafür eignen sich zum Beispiel ein Umhang mit Kapuze oder auch ein Strohhut, wenn du dich als Vogelscheuche verkleiden möchtest. Zieh dieses Kostüm an und setze dich beispielsweise auf eine Bank vor deinem Haus oder deiner Wohnung.

Bewege dich so wenig wie möglich, damit niemand, der oder die an dem Haus vorbeigeht, Verdacht schöpft. Alle sollen dich schließlich nur für einen Teil der Halloween-Dekoration halten. Wenn nun aber Besucher:innen vor der Tür stehen und klingeln, kannst du plötzlich aufspringen und sie erschrecken.

Grusel-Tipp: Anstatt sofort aufzuspringen, kannst du auch erst gruselige Geräusche von dir geben und dich anschließend ein bisschen bewegen. So erhöhst du die Spannung ein bisschen.

2. Geld-Streich

Dieser Halloween Streich ist zwar eher harmlos und auch weniger gruselig, jedoch kann er die ein oder andere Person zur Weißglut bringen. Dafür musst du lediglich ein 50-Cent-Stück mit Sekundenkleber auf ein Stück Holz oder einen ähnlichen Untergrund kleben und dieses dann anschließend auf der Straße, dem Gehweg oder in deinem Vorgarten platzieren.

Achte dabei darauf, dass das Stück Holz ebenfalls fest platziert ist und man es nicht so einfach anheben kann. Sollte das nicht möglich sein, kannst du die Münze auch direkt auf den Boden kleben. Jetzt heißt es nur noch abwarten, bis jemand kommt, der oder die das Geldstück aufheben möchte.

3. Streiche im Büro

Du hast an Halloween einen langen Arbeitstag vor dir und möchtest deinen Kolleg:innen im Büro einen Halloween Streich spielen? Kein Problem, denn es gibt auch Halloween Streiche, die wie für das Büro gemacht sind.

Eine einfache Variante eines solchen Streichs ist es, an den Computer oder Laptop deine:r Kolleg:in eine schnurlose Maus anzuschließen, mit der du den Computer anschließend fernsteuern kannst. Achte jedoch darauf, dass du nur gelegentlich eingreifst, damit dein:e Kolleg:in zwar verwirrt ist, jedoch keinen Verdacht schöpft, dass du die Maus steuern könntest.

Grusel-Tipp: Am wenigsten fällt dieser Streich auf, wenn dein:e Kolleg:in einen Laptop oder Computer besitzt, an den ohnehin schon sehr viele Geräte und Kabel angeschlossen sind.

Mops Spinne Kostüm
Doch nicht nur die allein kannst mit dem richtigen Kostüm Leute erschrecken. Dein Hund in einem gruseligen Spinnenkostüm kann das mindestens genauso gut. Foto: canva.com/Liukov/Getty Images

4. Der Spinnen-Hund

Wenn du einen Hund als Haustier hast, ist dieser Halloween Streich besonders gut für dich geeignet. Dafür benötigst du neben deinem Hund außerdem ein Spinnenkostüm oder etwas ähnlich Gruseliges. Ziehe deinem Hund dieses Kostüm an und lass ihn anschließend in einen Raum in deinem Haus laufen, indem sich gerade die meisten Menschen befinden. Das Wohl deines Hundes steht hier aber natürlich im Vordergrund.

Grusel-Tipp: Wenn eine:r deiner Freund:innen einen Hund hat, kannst du dir diesen nach Absprache mit der Person auch für den Streich kurz ausleihen. Das bietet sich am besten an, wenn ihr beide Halloween ohnehin gemeinsam verbringt. Somit rechnet nämlich niemand damit, dass es sich bei der Spinne tatsächlich um einen Hund handelt.

5. Zahnpasta auf die Türklinke

Dieser Trick ist ein Klassiker und damit machst du dich bei Nachbarn oder Familie ganz schön unbeliebt. Der Streich von Zahnpasta an die Türklinke schmieren kann zwar zu jeder Zeit des Jahres, aber für Halloween eignet er sich besonders gut. Schließlich sollen ungehörige Nachbarn wissen, was mit ihrer Türklinke passiert, wenn sie sie ohne Süßigkeiten zu vergeben wieder zudrücken.

Da lohnt es sich schonmal die Türklinke mit einem kleinen Fluch zu belegen. Wenn euch also die Tür zugemacht wird, schmiert ihr außen einfach eine gewaltige Ladung Zahnpasta auf die Klinke. Danach klingelt ihr nochmal und versteckt euch aber irgendwo. Wenn Der- oder Diejenige dann die Tür aufmacht, sieht er oder sie sofort, worauf er/sie sich eingelassen hat. Zahnpasta kriegt man auch leicht wieder von der Klinke ab und ihr könnt nicht wegen Sachbeschädigung belangt werden.

6. Ein Schrecken mit Knallerbsen

Einen ähnlichen Trick wie die Zahnpasta auf der Türklinke kannst du auch mit den Knallerbsen machen, nachdem Der- oder Diejenige euch ohne Süßigkeiten die Tür zugemacht hat. Damit jagt ihr definitiv erstmal einen ganz großen Schreck ein, und das wollen wir ja an Halloween.

Dazu brauchst du auch eigentlich nur die kleinen Knallerbsen. Diese legst du bei der Person unter die Fußmatte und versteckst dich danach auch wieder. Dann solltest du, um den Schrecken noch mitzuerleben, nochmal klingeln. Wenn die Person dann rauskommt und auf diesen ganzen Knallerbsen rumtritt, ist der Spaß vom kurzen Schreck und lustiges Herumspringen garantiert.

Du solltest allerdings aufpassen, dass du diesen Streich nicht einer älteren Person spielst. Machst du so etwas mit ganz vielen Knallfröschen bei einer Dame über 80 Jahren, dann riskierst du vielleicht so etwas wie einen Herzinfarkt oder andere gesundheitliche Schäden durch so einen Schreck. Sonst könnte das nämlich gewaltig schiefgehen.

Halloween Streiche können Konsequenzen haben

Natürlich kann es durchaus Spaß machen, seinen Freund:innen, seiner Familie oder auch den Nachbar:innen an Halloween Streiche zu spielen und trotzdem solltest du es nicht übertreiben – vor allem nicht bei fremden Personen. In den vergangenen Jahren gab es gerade zu Halloween Ausschreitungen, bei denen zum Beispiel fremde Häuser ohne Grund mit rohen Eiern beworfen oder kleine Kinder mit gruseligen Clown-Kostümen erschreckt wurden. Das geht gar nicht.

Solange die Halloween Streiche aber im Rahmen bleiben, niemand dabei verletzt oder fremdes Eigentum beschädigt wird und du sie im besten Fall auch nur bei Familienmitgliedern und Freund:innen anwendest, ist dagegen allerdings nicht viel einzuwenden. In diesem Sinne: Viel Spaß und Happy Halloween!