Olivenöl, Rapsöl, Leinöl: Je nach Sorte benötigt man oft nur wenige Tropfen. Das Problem: Verkauft wird Öl meist nur in großen Flaschen, die dann ewig in der Küche stehen, bevor sie leer gehen. Deshalb muss man wissen: Kann Öl schlecht werden? Und wenn ja, wie bewahrt man es auf, damit es möglichst lange frisch bleibt?

Kann Öl schlecht werden?

Ja, Öl kann schlecht werden. Während Essig in einer verschlossenen Flasche problemlos bis zu 10 Jahre lang aufbewahrt werden kann, sollte Öl möglichst zügig verbraucht werden. Sonst wird es schlecht.

„Schlecht“ bedeutet in diesem Fall aber nicht „giftig“. Denn im Gegensatz zu Fruchtsaft verdirbt das Öl nicht und sorgt dann für Bauchschmerzen. Stattdessen verliert das Öl mit der Zeit an Geschmack und wird ranzig.

Weiterlesen: Daran erkennst du, dass du einen Omega 3-Mangel hast.

Olivenoel OekoTest
Olivenöl wird gern in der Küche verwendet. Foto: Getty Images/ Eva Katalin Kondoros

Wie lange kann man Öl aufbewahren?

Wie lange man pflanzliche Öle aufbewahren kann, hängt von der Produktionsweise ab. So können kaltgepresste Speiseöle wie Olivenöl etwa ein Jahr aufbewahrt werden, wenn sie geschlossen sind. Wurde das Öl geöffnet, sollte es innerhalb von 2 bis 3 Monaten verbraucht werden. Bestimmte Öle wie Leinöl sollten sogar maximal 4 Wochen aufbewahrt werden.

Handelt es sich um raffiniertes Speiseöl, so kann dieses deutlich länger als ein Jahr aufgehoben werden. Auch diese Regel gilt nur, wenn die Flasche noch geschlossen ist. Geöffnete raffinierte Öle sollten innerhalb von 6 Monaten verbraucht werden.

So bleibt Olivenöl länger haltbar

Olivenöl ist eines der meist verwendeten Öle. Ob zum sanften Erhitzen oder für kalte Gerichte: Es ist mild im Geschmack und dadurch vielseitig verwendbar.

Olivenöl verliert oftmals zuerst seinen Geschmack. Bevor es ranzig wird, kannst du es also noch verwenden, selbst wenn es einen Teil seines Geschmacks verloren hat. Je besser die Lagerung, umso besser stehen auch die Chancen, dass du noch lange etwas davon hast. Dazu muss es aber ungeöffnet sein und dunkel und kühl gelagert werden.

Diese 3 Tricks sorgen für besonders lange Frische:

  1. Bewahre das Öl sollte in einer undurchsichtigen Flasche auf. So ist es vor UV-Licht geschützt.
  2. Stelle das Öl nicht neben den Herd. Die Hitze lässt das Öl schneller altern.
  3. Ist die Flasche einmal geöffnet worden, sollte sie nach Gebrauch immer verschlossen werden. Der Sauerstoff, der jetzt ans Öl rankommt, trägt zur Verderblichkeit bei.

Wie wichtig ist das Mindesthaltbarkeitsdatum?

Das Mindesthaltbarkeitsdatum gilt als Orientierung. Das bedeutet jedoch nicht, dass ein Lebensmittel am Tag nach Ablauf des MHD sofort schlecht ist. Verlasse dich dabei gern auf deine Sinne: Wie sieht es aus? Wie riecht es? Wie schmeckt es?