Elektrolyte sind unter anderem wichtig, damit wichtige Nerven und Muskeln in deinem Körper funktionieren. Doch wie schaffst du es, genügend davon zu dir zu nehmen? In diesem Artikel verraten wir dir, was Elektrolyte sind, wofür sie noch wichtig sind und in welchen Lebensmitteln die meisten Elektrolyte enthalten sind.

Was sind Elektrolyte?

Elektrolyte sind Mineralstoffe, die aufgelöst in Wasser elektrische Ladung leiten können. Sie bestehen meistens aus Basen, Salzen und Säuren. Unter ihnen gibt es sowohl die positiv geladenen Teilchen, die Kationen (wie zum Beispiel Natrium) und auch die negativ geladenen Teilchen, die Anionen (wie zum Beispiel Chlorid). Im Blut in unserem Körper sind immer gleich viele Anionen und Kationen, sodass dort ein Elektrolytgleichgewicht herrscht.

Für den menschlichen Körper sind Elektrolyte besonders wichtig. Sie sind zum Beispiel für viele verschiedene Stoffwechselvorgänge von Bedeutung. Außerdem steuern sie deinen Wasser- sowie Säure-Basen-Haushalt. Zudem sind Elektrolyte aber auch für die Weiterleitung von Nervenimpulsen und somit auch für die Funktion der Muskeln zuständig. Aber auch für die Eiweißbildung und die Hormonfreisetzung in unserem Körper sind Elektrolyte essenziell.

Meersalz
In Kochsalz sind viele Elektrolyte vorhanden. Credit: inwesfoto/ shutterstock / inwesfoto/ shutterstock

Das sind die 6 wichtigsten Elektrolyte

Damit dein Körper also überhaupt funktionieren kann, musst du Elektrolyte zu dir nehmen. Wir zeigen dir, welche dabei die Wichtigsten sind und in welchen Lebensmitteln diese sechs Elektrolyte enthalten sind:

1. Natrium

Natrium ist besonders wichtig, da es hauptsächlich für die Regulation des Wasserhaushalts zuständig ist. In Anbetracht der Tatsache, dass der menschliche Körper zu einem großen Teil aus Wasser besteht, ist Natrium also sehr relevant. Besonders daran ist auch, dass sich dein Natriumbedarf beim Schwitzen um etwa 0,5 Gramm pro Liter Schweiß erhöht.

Natriumreiche Lebensmittel sind Kochsalz, geräucherte Lebensmittel wie Schinken und Speck. Aber auch in Dosengemüse, Käse, Brot, Fleisch, Fisch, Eiern und Milch findest du ausreichend Natrium. Eine ausgewachsene Person sollte etwa 1500 Milligramm Natrium pro Tag zu sich nehmen.

2. Kalium

Ein weiterer wichtiger Elektrolyt ist Kalium. Kalium ist ebenfalls für die Wasserverteilung im Körper und auch für Weiterleitung von Reizen zuständig. Die empfohlene Menge liegt bei etwa 4000 Milligramm pro Tag. Nimmst du viel Kalium zu dir, kann das unter Umständen sogar blutdrucksenkend wirken.

Dieser Elektrolyt ist in den folgenden Lebensmitteln enthalten: Hülsenfrüchte (Erbsen, Bohnen, Linsen), Trockenobst, Kakao, Bananen, Himbeeren, Kiwi, verschiedene Kohlsorten, Kartoffeln, Kürbis, Haselnüsse, Cashewkerne, Mandeln und Getreide.

3. Kalzium

Auch Kalzium ist einer von vielen wichtigen Elektrolyten für den menschlichen Körper, da er eine stabilisierende Wirkung auf die menschliche Zellmembran hat. Außerdem aktiviert Kalzium die Blutgerinnung und ist ein wichtiger Baustein von Zähnen und Knochen.

Kalzium ist vor allem in diesen Lebensmitteln enthalten: Milchprodukte, dunkelgrünes Gemüse (Brokkoli, Grünkohl), Sesam, Mandeln, Mohn, Soja und Mineralwasser. Die empfohlene Tagesmenge für diesen Elektrolyten liegt bei etwa 1000 Milligramm pro Tag.

4. Chlorid

Chlorid beeinflusst das osmotische Gleichgewicht und somit auch die Wasserverteilung in deinem Körper. Zudem ist dieser Elektrolyt für den Stofftransport im Blut zuständig. Wenn du schwitzt, steigt auch hier dein Chloridbedarf um etwa 0,75 Gramm pro Liter Schweiß.

Chlorid kommt hauptsächlich in Speisesalz, geräucherten und gesalzenen Lebensmitteln vor und ist somit in sehr vielen Lebensmitteln enthalten. Für diesen Elektrolyten liegt die täglich empfohlene Menge bei etwa 2300 Milligramm pro Tag.

Wein & Weiber ist der Podcast von wmn.de. Wenn dich gesunde Ernährung interessiert, hör‘ doch mal rein!

5. Magnesium

Magnesium ist für die Aktivierung von Enzymen und den Transport von Stoffen durch die Zellmembran zuständig. Außerdem sind Magnesium-Elektrolyte auch für die Mineralisierung von Knochen und Zähnen verantwortlich. Während Männer täglich etwa 350 Milligramm Magnesium zu sich nehmen sollten, sind es bei Frauen etwa 300 Milligramm.

Einen besonders hohen Magnesiumgehalt haben Lebensmittel wie Nüsse, grünes Gemüse, Quinoa, Haferflocken, Hülsenfrüchte, Beeren, Bananen, Sesam, Kaffee, Tee und Mineralwasser.

6. Phosphat

Das letzte der für unseren Körper wichtigen Elektrolyte ist Phosphat. Phosphat ist ebenfalls ein essenzieller Bestandteil von Knochen und Zähnen und kommt außerdem in Vitaminen, Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten vor. Erwachsene sollten pro Tag etwa 700 Milligramm Phosphat zu sich nehmen.

Diese Elektrolyte sind in den folgenden Lebensmitteln enthalten: Milchprodukte, Fisch, Fleisch, Eier, Weizenkleie, Sojaprodukte, Linsen, Haferflocken und Schokolade.

vegetarisch leben, Teller, Ernährung
Überraschend viele Lebensmittel enthalten Elektrolyte. Credit: brooke-lark via unsplash / mihailomilovanovic/ istock

Diese Lebensmittel enthalten viele Elektrolyte

Elektrolyte sind also superwichtig, damit der Körper überhaupt richtig funktionieren kann. Leider kann der Körper Elektrolyte nicht selber herstellen, sondern du musst sie täglich über deine Nahrung zu dir nehmen. Diese Lebensmittel sind dafür am besten geeignet, da sie einen sehr hohen Elektrolytgehalt haben:

  • Aprikosen
  • Ei
  • Erdnüsse
  • Grünes Gemüse
  • Geflügel
  • Käse
  • Kochsalz
  • Mandeln
  • Meeresfrüchte
  • Milch
  • Pfirsiche
  • Rosinen
  • Sonnenblumenkerne

Weiterlesen: Ob Elektrolyte auch gegen den Kater helfen, erfährst du hier.

Fazit: Elektrolyte in Lebensmitteln sind lebensnotwendig!

Elektrolyte sind also super wichtig für den menschlichen Körper und sorgen dafür, dass alles reibungslos abläuft. Umso wichtiger ist also, dass du genügend Elektrolyte durch deine Nahrung aufnimmst. Zum Glück gibt es aber ausreichend Lebensmittel, die viele Elektrolyte enthalten. So hast du eine große Auswahl und nimmst trotzdem in jedem Fall noch alle wichtigen Nährstoffe auf.

Ähnliche Artikel findest du hier: