Laut Umfragen sind in Deutschland 3,1 % der Menschen alkoholabhängig – und viele Jugendliche sind auf dem besten Weg dahin, weil sie sich jedes Wochenende in den Rausch trinken. Forscher:innen haben nun aber herausgefunden, dass man das Verlangen nach Alkohol leicht senken kann und zwar, indem man Sport treibt. Was die Studie weiter verrät und von wie viel Sport wir sprechen, erfährst du hier…

Alkoholkonsum & Rauschtrinken sind fest in der Mitte der Gesellschaft angekommen

Dass Jugendliche sich in Deutschland früh am Alkohol ausprobieren, ist kein großes Geheimnis. Zwar sind die Zahlen derjenigen, die sich ins „Koma saufen“ rückläufig, doch laut Umfragen trinken ca. 44 Prozent der jungen Männer und 24,5 Prozent der jungen Frauen regelmäßig bis zur Besinnungslosigkeit.

Diese Zahlen werden von Großbritannien noch getoppt: Hier nehmen nach einer älteren Studie 45 bis 69 Prozent der jungen Studierenden jedes Wochenende am Rauschtrinken teil. Diese Zahlen sind erschreckend, vor allem im Hinblick auf die fatalen Auswirkungen.

Extreme Mengen Alkohol lösen immerhin Vergiftungen aus und können auf Dauer dafür sorgen, dass sich eine Sucht im späteren Leben einstellt. Daneben sind auch Krankheiten wie Krebs, Demenz oder Diabetes wahrscheinlicher. Nicht zuletzt kann das regelmäßige Komasaufen für ein vermindertes Interesse daran sorgen, sich eine eigene Zukunft aufzubauen.

Vor diesem Hintergrund begannen britische Forscher:innen der Loughborough University zu untersuchen, was man dem ständigen Binge Drinking entgegensetzen könnte, um das Verlangen zu stoppen. Ihr Ergebnis? Sport.

Studie mit 60 Rauschtrinker:innen

Die Forscher:innen fanden 60 junge Männer und Frauen zwischen 18 und 25, die als extrem suchtgefährdet und als starke Alkoholkonsument:innen eingestuft wurden. Dabei bezog man sich auf einen Fragebogen der WHO.

Ihnen stellte man anschließend Fragen zu ihrem Alkoholkonsum, ihren Lieblingsdrinks und zeigte ihnen Videos von Bars und Cocktails, um ihr Verlangen zu steigern. In der Befragung zeigte sich, dass dies gelang.

Im Anschluss sollten die Proband:innen fünf Minuten Sport treiben. Einfache Übungen wie Mountain Climbers, Kniebeuge, Liegestütze, Jumping Jacks und Sit-ups wurden absolviert. Nun bekamen die Teilnehmer:innen das Video erneut gezeigt und wurden noch einmal gefragt, wie groß ihr Verlangen nach einem Drink sei.

Neben der Gruppe, die fünf Minuten trainierte, durfte eine weitere Kontrollgruppe in der Zwischenzeit ein Bild malen. Eine dritte Gruppe machte nichts. Die Gruppe, in der Sport getrieben wurde, zeigte den Forscher:innen zufolge ein „signifikant geringeres Verlangen nach Alkohol“. Die Malgruppe berichtete, sich zwar weniger gestresst und ängstlich zu fühlen, ihr Verlangen auf einen Drink blieb allerdings bestehen.

Weiterlesen: Lies hier, welche zwei Fragen eine:n Alkoholiker:in entlarven.

5 Minuten Sport können gegen das Verlangen nach Alkohol helfen

Die Studienleiterinnen Eef Hogervorst und Aleksandra Gawor meinen: „Es häufen sich die Beweise, dass Sport euphorische Gefühle hervorrufen kann. Dies hängt mit höheren Spiegeln von Glücksstoffen im Gehirn (sogenannte Neurotransmitter) wie Dopamin, Serotonin und Endorphinen zusammen. 

Diese Stoffe bescheren uns ein gutes Gefühl in der gleichen Art, wie es auch Alkohol scheinbar tut.“ In einfachen Worten: Wer das nächste Mal Lust auf einen Drink verspürt und die Finger davon lassen möchte, sollte sich lieber zu fünf Minuten Sport motivieren. Das kann dem Verlangen im Zweifel ein Ende setzen.

Ähnliche Artikel: