Veröffentlicht inBody & Fitness

Kaffee vor dem Frühstück trinken: Das passiert in deinem Körper

Sollte man Kaffee vor dem Frühstück trinken oder braucht man erst eine Mahlzeit im Bauch? Wir verraten dir, was Wissenschaftler:innen herausgefunden haben.

Für viele gehört die Tasse Kaffee vor dem Frühstück einfach dazu. Gerade, wenn es morgens stressig ist und keine Zeit zum Essen bleibt, ist Kaffee ein prima Ersatz: Schließlich macht er wach, man hat das Gefühl, etwas im Bauch zu haben und er sättigt sogar fürs Erste. Was die meisten nicht wissen: Kaffee vor dem Frühstück hat ganz bestimmte Auswirkungen im Körper.

Kaffee vor dem Frühstück: Sollte man überhaupt morgens essen?

Für manche ist es unvorstellbar, morgens ohne Essen aus dem Haus zu gehen. Andere bekommen nach dem Aufstehen einfach nichts runter. Oder sie sind Anhänger:innen des Intervallfastens und verzichten deshalb morgens aufs Essen. Aber wie gesund ist es wirklich, zu frühstücken und ist der Verzicht aufs Frühstück wirklich so schlimm?

Der britische Biochemiker Prof. Terence Kealey behauptet in seinem Buch „Breakfast is a Dangerous Meal“, das Essen nach dem Aufstehen führe oft zu Übergewicht, da es den Blutzuckerspiegel nach oben schnellen lässt und somit unserer Gesundheit schadet. Dem widersprechen andere Wissenschaftler:innen: Leute, die regelmäßig frühstücken, ernähren sich angeblich gesünder. 

Fest steht: Es kommt auch darauf an, was man isst. Für ein möglichst nahrhaftes Frühstück sollte man möglichst unverarbeitete Lebensmittel wählen. Obst, Gemüse, Getreide und eine Eiweißquelle sind gut geeignet. Versuche am besten, Proteine aus Lebensmitteln wie Joghurt (mit wenig Zuckerzusatz), Eiern, Nüssen, Samen oder Hülsenfrüchten aufzunehmen. Ein Omelette mit Gemüse oder Porridge und frischem Obst, zum Beispiel, ist ein gutes Frühstück.

Was passiert, wenn man Kaffee vor dem Frühstück trinkt

Wissenschaftler:innen der University of Bath haben untersucht, wie sich Kaffee vor dem Frühstück auf unseren Körper auswirkt. Und das Ergebnis wird uns Kaffeetrinker:innen nicht gefallen.

Denn: Kaffee vor dem Frühstück hat Auswirkungen auf die Verstoffwechselung von Glukose. Im Klartext bedeutet das, dass Koffein schlimmstenfalls eine Insulinresistenz und damit Diabetes Typ 2 verursachen kann.

Studie untersucht Wirkung von Kaffee vor dem Frühstück

Die Studie, die im British Journal of Nutrition erschienen ist, wurde an 29 Proband:innen durchgeführt. Dabei untersuchten die Forscher:innen des Centre for Nutrition, Exercise & Metabolism, wie sich schlechter Schlaf auf den Insulinspiegel auswirkt – und zwar ohne und mit Kaffee auf leeren Magen.

So sah der Versuch aus:

  1. Zuerst durften die Proband:innen ausschlafen. Am nächsten Morgen bekamen sie ein zucker- und kalorienreiches Getränk.
  2. Im zweiten Teil des Experiments wurden die Teilnehmer:innen nachts stündlich geweckt und für jeweils 5 Minuten wachgehalten. Am nächsten Morgen bekamen sie wieder das zucker- und kalorienhaltige Getränk.
  3. Im dritten Teil der Untersuchung wurden die Studienteilnehmer:innen wieder einmal pro Stunde geweckt und für jeweils 5 Minuten wachgehalten. Bevor sie am nächsten Morgen das kalorien- und zuckerhaltige Getränk bekamen, durften sie einen starken schwarzen Kaffee trinken.

Im Anschluss jeder Nacht wurde der Blutzuckerspiegel der Proband:innen gemessen. Dabei kam heraus: Die Schlafstörungen alleine hatten keine Auswirkung auf den Blutzuckerspiegel. Doch in Kombination mit Kaffee vor dem Frühstück stieg der Glukosegehalt im Blut um etwa 50 Prozent.

Weiterlesen: Kennst du schon Caffe Leccese? Diese unbekannte italienische Kaffee-Variation hast du verpasst

Hoher Blutzuckerspiegel ist gefährlich

Ein hoher Blutzuckerspiegel sorgt dafür, dass wir uns müde und schwach fühlen. Doch er kann auch das Risiko für zahlreiche Krankheiten erhöhen, zum Beispiel Arteriosklerose und Schlaganfall.

Um möglichst lange gesund und fit zu bleiben, sollte unser Blutzuckerspiegel möglichst niedrig und konstant auf einer Höhe bleiben. Am einfachsten geht das, indem du auf Süßigkeiten und Weißmehlprodukte verzichtest. Und scheinbar auch auf Kaffee vor dem Frühstück – oder?

Bedeutet das: Ab sofort kein Kaffee vor dem Frühstück mehr?

Tatsächlich muss man die Studie auch kritisch betrachten. Denn mit 29 Teilnehmer:innen ist sie nicht gerade sehr aussagekräftig. Am besten sollte jede:r selbst darauf achten, wie man auf Kaffee vor dem Frühstück reagiert. Wenn du ihn gut verträgst, nicht mit Schwächegefühl oder Bauchschmerzen reagierst, sollte gegen ein Tässchen Kaffee vor dem Frühstück nichts einzuwenden sein.