Kaum sind die ersten Sonnenstrahlen am Horizont zu sehen, sind die Menschen wieder auf den Inlinerstrecken der Republik anzutreffen. Ob Lockdown oder ob nicht Lockdown. Und tatsächlich ist das Inlinern gerade in diesen Zeiten eines der besten und effektivsten Workouts, die die Solo-Sport-Welt so hergibt. Wir zeigen euch, welche Vorteile das Inlinerfahren für euch sportlich und geistig hat.

1. Inlinern ist kein Spazierengehen

State the obvious – i know. Aber während wir uns alle im Winter fitgehalten haben, indem wir Kilometer um Kilometer durch das Land gelaufen sind, haben wir jetzt eine Möglichkeit, dabei sogar noch richtig was zu sehen. Je nachdem wie erfahren du bist, hast du mit den Inlinern ein Tempo von gut 20 – 30 km/h drauf. Zu Fuß schaffst du gerade einmal 6 – 10 km/h. So kannst du so viel mehr von deiner Umgebung sehen.

Redaktionstipp: Halte Ausschau nach Inlinerstrecken in deiner Nähe. Kopfsteinpflaster eignet sich beispielsweise absolut nicht zum Fahren. Aber um viele deutsche Seen herum sind die Wege extra glatt asphaltiert worden, um für die Skater besonders geeignet zu sein. In Berlin ist das berühmte Tempelhofer Feld für die Skater prädestiniert.

2. Inlinern beansprucht die richtigen Muskeln

Inlinern ist ein richtiges Workout, doch bei weitem nicht so anstrengend wie Joggen zu gehen oder sich ein Workout à la Pamela Reif oder Sophia Thiel reinzuziehen. Hier werden vor allem Bein- und Pomuskeln aktiviert und gekräftigt. Sogar noch mehr als beim normalen Fahrradfahren.

Ohne es zu merken schmelzen uns die Kalorien nur so vom Körper. Je nach Durchhaltevermögen und Trainiertheit verbrennen wir 450 bis sogar 800 kcal, während wir mit den Inlineskates durch die Gegend brettern. Da sollte beim Tagesausflug jawohl noch die eine oder andere klebrige Sahnetorte drinsitzen, oder?

3. Corona hat gegen das Inlinern keine Chance

Ein weiterer Pluspunkt ist beim Inlinern, dass dir dabei niemand zu nahe kommt und du eben auch niemandem zu nahe kommen kannst. Natürlich macht auch das Inlinern – wie fast jeder Sport – mehr Spaß zu zweit. Aber kuschelig ist dieser Sport bei weitem nicht. So müsst ihr sehr genau darauf achten, Abstand zueinander zu halten, da ihr mit den großen ausladenden Bewegungen des Skatens sonst aneinandergeratet. Auch für vorbeikommende Fußgänger und Radfahrer gilt: Abstand halten.

Redaktionstipp: Seid vorsichtig. Probiert ruhig mal neue Strecken aus, bei denen ihr euch sicher sein könnt, dass ihr niemandem auf dem Weg begegnet. Allerdings solltet ihr das nur tun, wenn ihr schon einigermaßen geübt seit im Inlinerfahren. Packe dir außerdem die wichtigsten Schoner ein, damit du nicht auf der Strecke liegenbleibst und dir niemand helfen kann.

Inlinern ist dir noch nicht genug? Kein Problem!

Natürlich ist das Inlinerfahren nicht der einzige Sport, den man in diesem Frühling ausüben kann. Hast schonmal über Kampfsport nachgedacht? Auch Joggen zu lernen kann übrigens richtig Spaß machen. Denn wenn du es erst einmal bis zum Runners‘ High geschafft hast, fliegst du über den Asphalt. Einfach mal ausprobieren!