Dein Darm beeinflusst dein Gewicht & dein Immunsystem. Doch: Woher weiß man eigentlich, dass der Darm gesund ist? Ganz einfach: 6 Anzeichen verraten es.

Ein gesunder Darm ist extrem wichtig für uns. Und das nicht nur, um unser Essen richtig zu verdauen, sondern auch für unser gesamtes Wohlbefinden. Denn in dem Organ befindet sich über 80 % des menschlichen Immunsystems. Es sind kleinste Mikroorganismen, die sich hier tummeln und die über unsere Gesundheit und den Ablauf von wichtigen Prozessen im Körper entscheiden.

Doch: Woran können wir erkennen, ob wir einen gesunden Darm haben? Und ob bei uns alles im grünen Bereich ist? wmn klärt kurz und knapp auf.

Ein gesunder Darm: Daran erkennst du, ob alles okay ist

Wie du siehst, hat ein gesunder Darm massiven Einfluss auf unsere Gesundheit. Deshalb wird er oft auch als Zentrum der Gesundheit bezeichnet. Ob bei dir alles okay ist, kannst du ganz einfach an bestimmten Dingen erkennen:

1. Gesunder Darm = Gute Haut

Ob wir eine gute Haut haben oder nicht, wird durch verschiedene Faktoren beeinflusst. Etwa, durch unsere Pflege, unsere Ernährung, den Umgang mit der Sonne und auch dadurch, ob wir Rauchen oder Alkohol trinken. Und: Die Darmflora spielt natürlich ebenfalls eine wichtige Rolle. Ein Anzeichen dafür, dass dein Darm gesund ist, ist eine gute Haut ohne Probleme wie etwa Neurodermitis, Pickel oder Rosazea.

2. Gesunder Darm = Guter Stuhlgang

Zugegeben, dieser Zusammenhang liegt für die meisten auf der Hand. Aber nichtsdestotrotz ist er sehr wichtig. Denn wenn bei dir alles im grünen Bereich ist, hast du regelmäßig Stuhlgang – und dieser widerum hat eine gute Konsistenz. Als Richtwert gilt: dreimal pro Tag bis alle drei Tage auf die Toilette zu gehen, ist völlig normal. Dabei sollte die Konsistenz wurstförmig mit rissiger Oberfläche oder wurstartig mit glatter Oberfläche und am besten hell- oder dunkelbraun sein. Trifft das bei dir zu? 

Stuhlgang
Stuhlgang: Was ist normal? Foto: engagestock/ shutterstock / engagestock/ shutterstock

3. Gesunder Darm = Flacher Bauch

Jeder von uns hat mal einen aufgeblähten Bauch. Denn nicht immer vertragen wir das, was wir gegessen haben, perfekt. Mal etwas Luft im Bauch zu haben, braucht euch deshalb nicht zu beunruhigen. Hellhörig solltet ihr jedoch werden, wenn die Beschwerden nicht nur ab und zu sondern immer häufiger auftreten. In unserem Artikel: Ein aufgeblähter Bauch ist NICHT normal findet ihr dazu noch weitere Infos.

4. Gesunder Darm = Super Wohlbefinden

Ein gesunder Darm bedeutet auch eine gesunde Psyche zu haben, zumindest ziehen immer mehr Expert:innen diesen Zusammenhang. Denn mittlerweile weiß man, dass der Darm und das Gehirn direkt miteinander kommunizieren können, über die sogenannte Darm-Hirn-Achse. Und gleichzeitig spielen auch die Darmbakterien eine große Rolle und beeinflussen unsere Stimmung. Je nachdem, wie unser Mikrobiom aussieht, kann es beeinflussen, wie anfällig wir für Depressionen, Angsstörungen oder Schizophrenie sind. 

Die gute Nachricht ist aber: Du hast maßgeblich Einfluss darauf, welche Darmbakterien sich in dir tummeln. Mehr dazu liest du hier.

5. Gesunder Darm = Wohlfühlgewicht

Du hälst dein Gewicht ohne Probleme? Super! Denn auch das ist ein Anzeichen für einen gesunden Darm. Denn Forscher:innen gehen davon aus, dass auch unsere Darmbakterien unser Gewicht beeinflussen können. In einer Studie konnten Darmbakterien sogar dabei helfen, Bauchfett zu verlieren.

Du bist immer müde? Das muss nicht der Darm, sondern die Ernährung an sich sein. Mehr dazu in unserem Video.

6. Gesunder Darm = Entspanntes Leben

Du machst morgens Yoga, meditierst regelmäßig und bist ansonsten auch tiefenentspannt? Klasse! Denn ein gesunder Lebensstil mit wenig Stress ist ebenfalls ein Anzeichen für einen gesunden Darm. Denn Personen, die chronisch gestresst sind, erhöhen ihren Cortisolspiegel im Körper. Die Folge: Die Verdauung wird langsamer, es kommt zu Verstopfungen und Blähungen. Aber durch den Stress werden auch die guten Darmbakterien gekillt. Wodurch wiederum weniger von bestimmten Hormonen gebildet wird, die eigentlich dabei helfen würden, den Stress zu bekämpfen. Ein Teufelskreis entsteht.

Aber Stress greift leider auch die Darmbarriere an und macht sie somit durchlässiger für Krankheitserreger.

Fazit: Ein gesunder Darm bedeutet auch ein gesundes Leben

Wie du siehst, ist ein gesunder Darm enorm wichtig: Denn dieser beeinflusst nicht nur dein Wohlbefinden, deine Haut, dein Gewicht, sondern auch wie gesund du bist. Denn er ist an zahlreichen Prozessen im Körper beteiligt. Etwa, an der Produktion von Hormonen, Neurotransmittern und Enzymen. Falls du bislang keine lästigen Symptome wie etwa Blähungen, Magenschmerzen oder unregelmäßigen Stuhlgang hast, sind das erst einmal die besten Voraussichten dafür, dass alles okay ist. Hast du jedoch solche Symptome, solltest du deinen Arzt aufsuchen und mit ihm über deinen Verdacht sprechen. Er kann dir Blut abnehmen, deinen Stuhlgang untersuchen und herausfinden, ob du womöglich eine Unverträglichkeit hast.

Übrigens: Wusstest du, dass es Hausmittel gegen den Blähbauch gibt? Und hier liest du, wie eine Bauchmassage gegen deinen Blähbauch hilft.