Veröffentlicht inBeauty

Hautärzte erklären: Das solltest du niemals mit deiner Haut tun

Wusstest du, dass es drei schlimmer Fehler bei deiner Hautpflege gibt, die viele Menschen noch immer machen? Wir stellen dir die drei häufigsten Fehler vor – laut Dermatolog:innen!

Frau mit Laken
Hautpflege ist ein wichtiger Bestandteil unserer Beauty-Routine. Deshalb solltest du die folgenden Fehler nicht machen. Foto: puhhha / getty images via canva

Unsere Haut braucht Aufmerksamkeit und Pflege. Das ist sicherlich den meisten von uns klar. Jedoch gibt es immer wieder Fehler bei der Hautpflege, die sich über die Zeit in unsere Routine eingeschlichen haben – und einen großen Schaden anrichten können! Wir wissen, welche 3 Fehler die häufigsten sind und was das Schlimmste ist, was du laut Dermatolog:innen deiner Haut antun kannst.

Hautpflege: Diese 3 Fehler schaden deiner Haut am meisten

Vorsätzlich würdest du deiner Haut sicherlich nie Schaden zufügen. Allerdings passiert dies leider viel zu häufig unterbewusst. Und dies könnte der Grund sein, warum du es noch immer nicht zur perfekten Haut geschafft hast. Laut dem Dermatologen Dr. Timm Golüke gibt es genau drei schlechte Angewohnheiten, die du vermeiden solltest, schreibt Vogue.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Instagram, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

1. Du hast keinen gesunden Lifestyle

Klar: Jede:r von uns greift gerne mal zu einem Stück Schokolade oder bedient sich auch mal an Pommes und Co. Allerdings gehört zu einem ungesunden Lifestyle auch das Rauchen – und das ist der Feind Nummer eins, wenn es um deine Hautpflege geht. Mit dem Rauchen aufzuhören, kann eine vorzeitige Hautalterung und Pickel vermeiden.

Schon mit einem Zug an der Zigarette werden nämlich etwa 100 Billionen freie Radikale eingeatmet, die zu oxidativem Stress führen und so die Hautunreinheiten und die Hautalterung fördern. Durch die Blutgefäßverengung kommt es außerdem zu einem schlechteren Sauerstoffgehalt im Blut. „Die Hautzellen werden dadurch schlechter mit Nährstoffen versorgt und die Hautalterung beschleunigt. Alkohol ist bekanntermaßen nicht gut für die Haut. Er entzieht dem gesamten Körper, also auch der Haut Feuchtigkeit“, so Hautarzt Timm Golüke.

Was versteht man unter oxidativem Stress? Hierbei handelt es sich um einen Zustand des Stoffwechsels, „bei dem ein Ungleichgewicht zwischen freien Radikalen und Radikalfängern besteht.“ Die freien Radikale stören den geregelten Ablauf der Stoffwechselvorgänge und belasten somit den Organismus.

Er rät zudem, seinen Zuckerkonsum zu reduzieren. Bei einer regelmäßigen Erhöhung von diesem können sich die Zuckermoleküle an die Kollagen- und Elastinfasern der Haut hängen. Durch diesen Prozess der Glykation (= Verzuckerung) kann die Haut an Elastizität verlieren. Nimm stattdessen mehr Obst, Gemüse, Fisch oder Nüsse zu dir.

Frau macht Hautpflege
Sonnenschutz sollte in deine Hautpflege-Routine integriert werden. Foto: IMAGO Images / Addictive Stock

2. Du verwendest nicht täglich Sonnenschutz

Auf Social Media und Co. sehen wir immer wieder Beauty-Influencer:innen, die darauf schwören, sich jeden Tag mit Sonnenschutz einzucremen und nicht nur, wenn man sich draußen in der prallen Sommersonne aufhält. Und genau das sollten wir alle tun, wenn es um eine gute Hautpflege geht. Denn Sonne ist der Hauptverursacher für Falten und Pigmentflecken.

Bei der Sonneneinstrahlung unterscheiden wir zwischen UVA- und UVB-Licht. Das letztere ist für die Bräunung der Haut und damit auch den Sonnenbrand verantwortlich. Ersteres ist dagegen eine „unsichtbare Bedrohung“. „Unabhängig von Jahreszeit und Wetterlage sind sie das ganze Jahr über relativ konstant und durchdringen sogar Fensterglas. UVA-Strahlen sind auf der Haut nicht spürbar, können aber tief in die Dermis eindringen und unsere Zellen irreversibel schädigt„, sagt Dr. Golüke.

3. Du benutzt keine oder die falschen Hautpflegeprodukte

Du hast die Hautpflege mitsamt ihrer Routinen schon aufgegeben, weil du eh keine positiven Ergebnisse siehst? Überdenke diese Entscheidung noch einmal! „Wer passende Produkte für die eigenen Hautbedürfnisse verwendet, kann der Alterung entgegenwirken und Pickel vermeiden„, so Dr. Golüke.

So ist Vitamin A-Säure aka Retinol eine Anti-Age-Wirkung wissenschaftlich zugesichert worden, während Vitamin C gegen Pigmentflecken wirkt. Salicylsäure klärt hingegen die Poren und hilft so, Unreinheiten vorzubeugen. Wenn du dir nicht sicher bist, welche Produkte und Wirkstoffe zu dir passen, kannst du gerne auch eine:n Dermatolog:in konsultieren.

Hautpflege-Fehler: Vermeide sie für eine schöne Haut

Bei der Hautpflege ist es wichtig, dass du nicht immer den Trends folgst und genau überlegst, was DEINE Haut braucht. Wenn du zu Unreinheiten neigst, solltest du außerdem deinen Lebensstil ein wenig überdenken und diesen in eine gesündere Richtung verändern. Du wirst sehen, dass auch du bald den gewünschten Glow auf deiner Haut haben wirst!