Fettige Haare begleiten nicht nur viele Teenies, sondern leider auch viele erwachsene Menschen. Ich bin eine davon und sterbe jedes Mal vor Neid, wenn mir Freund:innen erzählen, dass sie nur einmal in der Woche ihre Haare waschen müssen. Also war ich sofort Feuer und Flamme, also mir eine Influenerin auf YouTube erzählt hat, dass sie ihre Haare hat ausfetten lassen und seitdem viel weniger waschen muss. Das will ich auch!

Zwei Wochen lang habe ich das Experiment gewagt und dank Lockdown ließ es sich auch problemlos umsetzen, denn getroffen habe ich ja eh niemanden. Was meine Haare davon halten, was der Beauty-Trend langfristig verändert hat und was Expert:innen dazu sagen, erfährst du hier.

Haare entfetten ausfetten lassen Frau Brille
Haare ausfetten wird zum Trend online.

Was soll das Haare ausfetten lassen bewirken?

Wer unter schnell fettendem Haar leidet, der muss es teilweise jeden Tag sein Haare waschen. Das ist allerdings extrem ungesund für Haare und Kopfhaut und geht auch noch ordentlich in unsere knapp bemessene Zeit. Wirklich effektiv ist es auch nicht, denn nach der Wäsche fettet das Haar schnell wieder nach und wir laufen direkt wieder im Wet-Look herum.

Es ist ein Teufelskreis. Eine Abhilfe soll der neue Trend des Haare-Ausfetten-Lassens versprechen. Denn, so die Annahme: Das Ausfetten ist eine Art Fastenkur und setzt den normalen Fettungszyklus der Kopfhaut zurück auf Null. Danach fetten sie also weniger schnell nach, beziehungsweise so schnell wie es der Körper eben für richtig hält.

Ich habe zwar keine extrem fettigen Haare, aber schon die Haarwäsche alle zwei Tage nervt mich extrem und wenn ich höre, dass es Freunde gibt, die mit einer Haarwäsche in der Woche auskommen, dann will ich das auch.

Wie lässt man seine Haare richtig ausfetten?

Die Antwort ist simpel: Man lässt seine Haare für einen längeren Zeitraum in Ruhe und wäscht sie nicht mehr. Dadurch werden sie extrem fettig und, so die Annahme, sie fetten aus. Das Ausfetten bezieht sich natürlich auf die Kopfhaut und nicht auf die Haare, denn diese können gar nicht fetten.

Wie lang sollte man seine Haare ausfetten lassen?

In der Regel ist hier die Sprache von ein bis zwei Wochen. Länger sollte es auf keine Fall sein, denn dann wird es nicht nur unhygienisch, sondern eben auch ungesund. Mehr zu den Risiken findest du weiter unten.

Darf man Trockenshampoo beim Haare ausfetten benutzen?

Nein. Shampoo und auch Trockenshampoo sind in der Zeit tabu. Es darf maximal mit Wasser gereinigt werden, aber auch darauf sollte man in der Ausfettungszeit verzichten.

Was sollte man beim Haare Ausfetten beachten?

Wichtig ist, dass du trotzdem jeden Tag die Haare durchkämmst und auch mal an die frische Luft bringst, denn im „eigenen Saft zu schwitzen“, ist für die Kopfhaut ungesund und im schlimmsten Fall könnten sich Bakterien und Pilze bilden.

Gibt es eine weniger drastische Methode?

Eine softere und längfristigere Methode ist das schrittweise Entfetten: Du fängst einfach damit an, deine Haare einen Tag länger nicht zu waschen und gehst dann langsam hoch, wenn sich deine Kopfhaut angepasst hat.

Wie kann ich meine fettige Haare verbergen?

Die Coronazeit ist natürlich bestens geeignet zum Ausfetten, denn außer Familie, Partner oder Mitbewohnern sieht dich keiner mit den strähnigen Haaren. Auch, wenn manche blind und geruchlos zu sein schienen bei mir. Wenn du doch mal raus musst, kannst du deine Frise auch ganz einfach kaschieren. Alles, was einem einem herauswachsenden Ansatz kaschiert, hilft auch bei fettigen Haaren.

Mein Erfahrungsbericht fürs Haare entfetten lassen: 2 Wochen kein Shampoo

Angespornt von einer guten Freundin, die das regelmäßig macht und danach tatsächlich nur einmal die Woche ihre Haare shampoonieren muss, wage ich mich also an das Haarexperiment. Ich bin ein fauler Sack, das will ich also auch!  

Zwei Wochen stehen also auf meinem Plan. Die Ausgangssituation: Ich habe leicht fettige Haare mit einer ganzen Armee von Spliss am Ende. Ich wasche sie alle zwei Tage, wenn ich vorzeigbar aussehen muss, sonst auch mal alle drei.

Frau Dusche
Haarewaschen ist beim Ausfetten der Haare nicht drin.(Photo: shutterstock, Alliance Images)

Woche 1: Haare ausfetten lassen

Dier ersten drei Tage vergehen problemlos, dann wird es schon etwas unangenehm und ich beginne die Haare nur noch in geflochtenen Zöpfen zu tragen. Beim Skypen mit den Freund:innen merkt das zum Glück niemand. Danke, Lockdown!

Nach fünf Tagen fühle ich mich schon etwas eklig auf der Kopfhaut, die Haare pappen aber nicht weiter und haben sich jetzt irgendwie eingepegelt. Meine Lockdown-Familie hat noch nichts gemerkt. Naja, daheim laufe ich auch sonst wie ein kleiner Schluffi rum.

Woche 2: Haare ausfetten lassen

Es krabellt jetzt schon mal auf der Kopfhaut und ich meine sie auch zu riechen, aber bisher hat sich immer noch keine:r meiner Mitbewohner:innen oder Familienmitglieder beschwert. Ich bin selbst erstaunt.

An Tag zehn breche ich das Experiment um die fettigen Haare ab, weil ich mich tatsächlich mal wieder unter Menschen begeben muss, nämlich zu einer Wohnungsbesichtigung. Hab sie auch direkt bekommen. Ob das an den frischen Haaren lag? Möglich. Das Haarewaschen ist schon ein geiles Gefühl nach all der Zeit des Ausfettens. Ich muss auch nur einmal shampoonieren und sie sehen wieder aus wie neu.

instagram haare ausfetten lassen
Wir hatten euch gefragt, ob ihr es gesund findet, eure Haare zwei Wochen nicht zu waschen: Das Ergebnis hieß JA!(Photo: wmn)

Fazit aus dem Selbsttest: 1 Woche später

Meine Haare sehen nach einer Wäsche schon wieder picobello aus. Ich merke noch keinen Unterschied, aber muss mir andauernd durch die Haare gehen, weil sie endlich wieder schön weich und samtig sind.

Vier Tage später sehen sie immer noch ziemlich gut aus. Man könnte sie jetzt waschen, aber nicht zwingend. Nach zwei Wochen habe ich meinen Waschrhythmus auf alle 3-4 Tage eingepegelt. Ziemlich krass, denn ich hatte als Teenagerin wirklich schlimm fettige Haare und musste jeden zweiten Tag waschen, das Pony jeden Tag.

PS: Auf unserem Instagram-Kanal von wmn hatte ich live davon berichtet.

Fazit aus dem Selbsttest: 2 Monate später

Ich habe seither auf milde Shampoos umgestellt. Inziwschen ist das Ganze knapp 2 Monate her und ich habe meinen Waschrhythmus beibehalten. Das Haare ausfetten lassen hat bei mir offenbar geklappt.

Fazit aus dem Selbsttest: 6 Monate später

Inzwischen hatte ich völlig vergessen, dass ich das Ausfetten überhaupt probiert hatte. Mein Waschrhythmus ist auch wieder ähnlich zu früher: Zwei Tage, wenn es schick sein muss, drei Tage und mehr für meinen Schluffi-At-Home-Look.

Nach einem halben Jahr scheint der Effekt also verschwunden zu sein. Aber wenn es wirklich wie mit dem Fasten ist, dann muss man es vielleicht öfter im Jahr machen? Ich habe mich mal nach professionellen Meinungen dazu umgehört-

Ist Haare ausfetten lassen gesund? Das sagen die Profis

Im Netz gibt es unterschiedliche Meinungen über die Effektivität der Ausfetten-Lassen-Methode. Völlig zurecht, denn nachgewiesen ist bisher noch nichts. Die Annahmen, dass es eine Art Fasten für die Haare ist, beruht auf logischen Verknüpfungen, nicht aber auf wissenschaftlichen Ergebnissen.

Dermatologin Christiana Beyerl verräht gegenüber gofeminin: „Dass man die Talgdrüsen ausfetten lässt und sich die Fettproduktion dadurch reguliert, ist ein Ammenmärchen.“  Verdammt. Sie weist ebenfalls daraufhin, dass fettige Kopfhaut ein toller Nährboden für Pilze, Schuppen und Ekzeme ist.

Besser sei es, die Haare nur mit Wasser zu waschen und dann einmal die Woche mit einem milden Shampoo oder einer Alternative aus dem No-Poo (erkläre ich weiter unten). Weitere Dermatolog:innen im Netz stimmen ihr zu: Auf Dauer ändert das Ausfetten der Haare nichts. Also besser doch auf No Poo umstellen. Wie das geht, erkläre ich dir jetzt.

seifenstücke für die Haare
Seife für die Haare ist ein neuer Trend, der langsam aus der Öko-Ecke herauskommt.

Statt dem Ausfetten auf No-Poo umstellen

No-Poo (kein Shampoo) ist eine nachhaltige und minimalistische Bewegung, bei der es darum geht, dass Wasser und natürliche Substanzen völlig reichen, um die Kopfhaut zu reinigen. Wer No-Poo ausprobieren will, der kann nach dem Ausfetten die Haare wie folgt waschen:

Alle diese Sachen bekommst du im Bio-Markt, der Drogerie oder im Reformhaus. Natürlich kannst du auch auf natürliche und milde Shampoos umsteigen. Hier eignen sich die sensitiv-Reihen der Naturkosmetik-Marken

Fazit: Das Haare ausfetten lassen ist mehr Schein als Sein

Lass deine Haare mitmachen und gönn‘ ihnen mal eine Pause von den schädlichen Stoffen in den Kosmetika und lass sie ordentlich erholen. ABER: Vielleicht lieber nicht ganz ohne Reinigung. Statt der Null-Kur solltest du lieber auf natürliche Reinigungssubstanzen setzen wie Heilerde. 

Für glänzende Haare empfehlen wir dir Haaröl ohne Silikone. Auf welche Vitamine dein Haar in dieser Zeit nicht verzichten sollte, erfärst du bei uns. Wir du einen Ansatz herauswachsen lassen kannst, bis der Friseur wieder öffnet, erfährst du hier.